Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes Produkt mit AMDs HyperTransport(tm) Technologie: NVIDIAs nForce Chipsatz

05.06.2001

NVIDIA hat AMDs HyperTransport(tm) Datenbus-Technologie in seine Prozessor-Infrastruktur integriert und ist somit das erste Unternehmen, das diese Technologie in einem Chipsatz einsetzt.

AMD arbeitet mittlerweile mit mehr als 150 Unternehmen zusammen, um die Entwicklung der HyperTransport Technologie voranzutreiben. NVIDIA ist damit ein weiteres bedeutendes Unternehmen, das AMDs HyperTransport Technologie zur Steigerung der Leistung seiner Produkte verwendet.

AMDs HyperTransport ist eine innovative Technologie, die es den Chips in den unterschiedlichsten Computersystemen ermöglicht, schneller als mit herkömmlichen Methoden Daten untereinander auszutauschen. NVIDIA setzt HyperTransport ein, um die Bandbreite zwischen dem nForce "Integrated Graphics Processor" (IGP) und dem nForce "Media and Communications Processor" (MCP) um das sechsfache zu erhöhen. NVIDIA vereint in der nForce Prozessor-Infrastruktur seine bewährten und mehrfach ausgezeichneten Grafiktechnologien mit dem neuen Dolby Digital Interactive Content Encoder, der dynamisch und in Echtzeit Multi-Kanal-Audio-Dateien im Dolby Digital 5.1 Format kodiert. Der Encoder ist eine bahnbrechende Technologie, die in den MCP integriert ist und erstmals in der Branche eingesetzt wird.

"Die Integration von AMDs HyperTransport-Technologie in unseren nForce Chipsatz ist für uns unabdingbar bei der Entwicklung von Computersystemen mit unübertroffener Leistung", so Dan Vivoli, Vice President of Marketing bei NVIDIA. "PC-Programme werden heutzutage immer komplexer, mit Fähigkeiten wie fortgeschrittener 3D-Grafik, Nutzung von Hoch-Geschwindigkeits-Netzwerken, Streaming von Video und 3D-Audio in Kino-Qualität. Die Bandbreite der HyperTransport-Technologie ermöglicht es uns, Dolby Digital 5.1, 3D Audio-Verarbeitung und Breitband Netzwerk-Fähigkeiten in den MCP zu integrieren. Dies wäre mit keiner anderen gegenwärtig verfügbaren Technologie möglich gewesen."

Sowohl AMD als auch Nvidia unterstützen Double Data Rate (DDR) Speicher für den Einsatz in PCs und Video- und Grafik-Karten. Die NVIDIA nForce Prozessor-Infrastruktur verfügt über eine 128-Bit Schnittstelle, die den Spitzenwert des Datendurchsatzes heutiger PC2100 DDR PCs auf 4,2 GBytes pro Sekunde verdoppelt; dies ist 33 Prozent mehr als bei Dual Channel RAMBUS Pentium(r) 4 Systemen.

"Zusammen mit dem AMD Athlon Prozessor und DDR-Speicher ist NVIDIAs neuester Chipsatz sowohl für High-End-, Mainstream- als auch Einstiegs-PCs geeignet, die die Leistung des AMD Athlon nutzen, um dem Anwender die höchstmögliche Rechenleistung zu liefern", so Richard Heye, Vice President, Platform Engineering & Infrastructure bei AMDs Computation Products Group. "Dies ist nur ein weiteres Beispiel für neue Technologien von AMD, die dem Anwender greifbare Vorteile bringen.

Über HyperTransport(tm)

HyperTransport(tm) ist eine neuartige Punkt-zu-Punkt-Verbindung für integrierte Schaltkreise mit hoher Leistung und Geschwindigkeit. HyperTransport ist eine universale Verbindung; die es ermöglicht, die Anzahl der Busse im System zu verringern, eine Hochgeschwindigkeits-Verbindung für prozessorgesteuerte (embedded) Geräte zu schaffen und hochskalierbare Multiprozessorsysteme zu ermöglichen. Chips in PCs sowie Netzwerk- und Kommunikationsgeräten können bis zu 48mal schneller miteinander kommunizieren als mit bestehenden Technologien.

Verglichen mit Verbindungen in bisherigen Systemen, die eine Bandbreite von bis zu 266 Megabyte (MB) pro Sekunde haben, ist die Bandbreite von HyperTransport mit 12,8 GB/Sekunde mehr als 40mal größer. HyperTransport ermöglicht eine extrem schnelle Verbindung. Dies stellt eine Ergänzung bestehender Technologien dar; dazu gehören äußerlich sichtbare Bus-Standards wie der Peripheral Component Interconnect (PCI-Bus) und gerade entstehende Technologien wie InfiniBand. HyperTransport ist die Verbindung, die die hohe Bandbreite zur Verfügung stellt, die der Infiniband-Standard verlangt, um die Kommunikation zwischen Speicher und Systemkomponenten in Servern und Geräten der nächsten Generation sicher zu stellen, Diese sind die Backbone-Infrastruktur der Telekommunikations-Industrie.

HyperTransport ist in erster Linie für die Informations- und Telekommunikationsbranchen gedacht, aber potenziell kann jede Anwendung, bei der hohe Geschwindigkeit, geringe Verzögerungen (Latenz) und hohe Skalierbarkeit gefragt sind, von HyperTransport profitieren.

Bei HyperTransport ist es möglich, Geräte hintereinander zu schalten. Eine Vielzahl von HyperTransport Input/Output-Brücken kann mit einem einzigen Kanal verbunden werden; HyperTransport unterstützt pro Kanal bis zu 32 Geräte. Komponenten mit verschiedenen Busbreiten und Geschwindigkeiten können gemischt werden.

Jan Gütter | ots

Weitere Berichte zu: Bandbreite Chipsatz Digital Dolby HyperTransport MCP NVIDIA Prozessor-Infrastruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE