Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PeopleSoft ist erster Anbieter einer bedarfsgesteuerten Fertigungslösung

25.05.2004


PeopleSoft Fertigung setzt mit innovativer Lösung neue Standards im Fertigungsbereich



Auf dem Leadership Summit 2004 in Las Vegas stellte PeopleSoft (NASDAQ: PSFT) vergangene Woche die erste Branchenlösung vor, die für echte Innovationen in der Fertigung sorgt: PeopleSoft Demand Driven Manufacturing. PeopleSoft ist der einzige Anbieter von Unternehmenssoftware, der mit Demand Driven Manufacturing eine Komplettlösung für die bedarfsgesteuerte Fertigung anbietet. Von der Ermittlung des Kundenbedarfs über Supply Chain Planning, Fertigungsplanung und Produktion bis hin zur Lieferung an Montagestandorte erfolgen alle Vorgänge in Echtzeit. Das Unternehmen hat neue Produkte angekündigt, die auf den branchenführenden Fertigungsanwendungen von PeopleSoft aufbauen und die individuellen Anforderungen bedarfsgesteuerter Fertigungsunternehmen ansprechen. Die neuen Produkte von Demand Driven Manufacturing umfassen Lean Procurement, Buyer Workspace, Radio Frequency Identification (RFID), Demand Scheduling Execution, Configured Order Promising und Advanced Forecast Modeling. Darüber hinaus führt PeopleSoft die nächste Generation von Lean Manufacturing ein: Demand Flow Line Design, das auf patentierten gewerblichen Schutzrechten aufbaut, für die PeopleSoft die Lizenzen besitzt.



"Die Umstellung auf eine bedarfsgesteuerte Fertigungsumgebung ist nicht nur im Hinblick auf die Entwicklung einer progressiven Unternehmensstrategie sinnvoll. Für Unternehmen, die sich in der heutigen Fertigungsumgebung, die starken Schwankungen unterworfen ist, einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten und erhalten möchten, bleibt praktisch keine andere Wahl", erläuterte Arnie Kennedy, President und CEO, APICS.

Früher mussten sich Unternehmen zwischen einem kundenorientierten Ansatz und einem auf betriebliche Effizienz ausgerichteten Ansatz entscheiden. Mit Demand Driven Manufacturing kann jedes Produkt in beliebiger Konfiguration und Menge an Kunden geliefert werden. Dem Hersteller entstehen dabei erheblich niedrigere Kosten, und gleichzeitig wird eine optimale Rentabilität gefördert.

Ram Gupta, Executive Vice President für Products and Technology bei PeopleSoft stellt fest: "Die bedarfsgesteuerte Fertigung ist mittlerweile ausgereift und nicht mehr nur auf wenige Unternehmen beschränkt. Sie ist vielmehr zur neuen Realität für alle Fertigungsunternehmen geworden. Zu einem Zeitpunkt, zu dem Fertigungsunternehmen dringend innovative Lösungen benötigten, haben wir die Pluspunkte von J.D. Edwards und PeopleSoft kombiniert und bahnbrechende neue Funktionen entwickelt. Mit dieser neuen Lösung verfügt PeopleSoft über einen Vorsprung von 18 bis 24 Monaten vor seinen Mitbewerbern."

Die neue Lösung baut auf der bestehenden branchenführenden Fertigungslösung von PeopleSoft auf. Folgende neue Produkte wurden heute vorgestellt:
  • Lean Procurement: Umfasst Buyer Workspace, Supplier Self-Service und Supplier Release Scheduling. Diese neuen Module arbeiten mit Demand-Flow-Verfahren, die im 4. Quartal 2003 exklusiv von JCIT lizenziert wurden. Mit der Lösung können Lieferanten in Echtzeit eine Verbindung zu Unternehmen aufbauen, die Demand Driven Manufacturing einsetzen.

  • Buyer Workspace: Eine kritische Komponente der schlanken Beschaffung (Lean Procurement), die Einkäufern eine Benutzeroberfläche für die Verwaltung aller Aspekte ihrer Lieferantenbeziehungen bietet. Diese Funktion beinhaltet darüber hinaus proaktive Warnungen zur Verwaltung unbeständiger Warenmärkte.

  • Radio Frequency Identification (RFID): Mit RFID können Unternehmen die Transparenz im Supply-Chain-Bereich steigern und flexibler auf veränderte Marktbedingungen reagieren, da Produkte und Materialien entlang der Logistikkette verfolgt und ihre aktuellen Statusdaten abgerufen werden können.

  • Demand Scheduling Execution: Bietet in Massenfertigungsumgebungen und Umgebungen mit repetitiver Fertigung Transparenz im Hinblick auf Bedarf und Lieferung entlang der Logistikkette. Demand Scheduling Execution enthält Funktionen, die die kumulative Nachfrage durch den Vergleich mit den entsprechenden Verträgen verfolgen und prüfen.

  • Configured Order Promising: Die Lösung für die Lieferzusage unterstützt jetzt Zusageberechnungen für konfigurierte Aufträge in Echtzeit. Mit dieser Lösung können bedarfsgesteuerte Fertigungsunternehmen einen erstklassigen Kundenservice bieten und haben zugleich einen Einblick in die Rentabilität ihrer Zusageentscheidungen.

  • Advanced Forecast Modeling: Ermöglicht die Erstellung statistisch gestützter Prognosen, die komplexe Marktnuancen berücksichtigen, wie z.B. den Verbraucherpreisindex, Wettervorhersagen und lokalisierte Inflationsraten.

Branchenanalysten haben den Vorsprung erkannt, den PeopleSoft mit Demand Driven Manufacturing erreicht hat. In einem Research Alert im März 2004 schrieb AMR Research: "PeopleSoft konzentriert sich derzeit auf zwei der interessantesten Themen für Führungskräfte aus dem Fertigungsbereich: bedarfsgesteuerte Fertigung und schlanke Fertigung." Nach Ansicht von Vice President Jim Shepherd und Research Director Jil Gazzi "stellen diese eine echte Innovation im ERP-Design dar und unterstützen zwei der innovativsten neuen Verwaltungsverfahren im Fertigungsbereich."(AMR Research, Inc., "PeopleSoft Manufacturing: Innovative Products in Search of Brand Awareness", 18. März 2004, S. 1)

"Die Verkürzung der Vorlaufzeiten für Aufträge und die Erfüllung der individuellen Anforderungen jedes Kunden bedeuten, dass unsere Mitarbeiter, Prozesse und Systeme in höchstem Maße reaktiv sein müssen", erläutert Ken Meidell, CIO bei Cascade Designs. "Mithilfe der Fertigungsanwendungen von PeopleSoft können wir die richtigen Produkte zum richtigen Zeitpunkt herstellen. Dadurch konnten wir unsere Auftragserfüllungsrate um 20 Prozent steigern und gleichzeitig den Lagerumschlag erhöhen."

Die PeopleSoft Lösungen für die bedarfsgesteuerte Fertigung sind ab Juni 2004 erhältlich. Demand Flow Manufacturing, das auf einem Release von Lean Procurement mit eingebetteten Demand-Flow-Verfahren aufbaut, ist voraussichtlich im 4. Quartal 2004 erhältlich.

| Storymaker GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1292.html
http://www.peoplesoft.de

Weitere Berichte zu: Demand Driven Fertigung Fertigungsunternehmen Lean Manufacturing Procurement Scheduling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie