Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindet die Welten - das Open Architecture Virtual Reality System »Gaia«

30.05.2001



Industrielle Informationen darzustellen und intuitiv zugänglich zu machen, war das Hauptziel, als es um die Entwicklung der ersten Virtual-Reality- (VR) und Augmented-Reality- (AR) Systeme ging. »Gaia« geht einen Schritt weiter. Die Entwicklungs- und Anwendungsplattform koppelt die digitalen Simulations- und Planungswerkzeuge so mit den realen Maschinen und Anlagen, dass ein direkter Datenaustausch in beide Richtungen möglich wird.



Produktivität und Effizienz industrieller Entwicklungs- und Produktionsprozesse lassen sich heute in vielen Fällen nur noch durch den intensiven Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien steigern. Die Mitarbeiter in den Unternehmen sind dadurch allerdings einer stark zunehmenden Flut von Informationen ausgesetzt. Von den multimedialen Hilfsmitteln, die ihnen bei der Bewältigung dieser Kommunikationsprozesse helfen sollen, haben sich besonders die Methoden der Virtual Reality (VR) und der Augmented Reality (AR) etabliert. Sie ermöglichen es, komplexe Funktionen und Zusammenhänge in einer virtuellen Welt anschaulich darzustellen. Entsprechend konzentrierten sich die Entwickler von VR- und AR-Systemen anfangs hauptsächlich darauf, Werkzeuge und Methoden für die Darstellung und Interaktion zu entwickeln. Hierfür sind jedoch geeignete Datenquellen mit den zu visualisierenden Informationen notwendig. »Die Schnittstelle für eine Verbindung digitaler Werkzeuge mit den realen Prozessen wurde in den letzten Jahren oftmals vernachlässigt«, bedauert Jan Stallkamp vom Fraunhofer IPA. »Die digital vorliegenden Ergebnisse lassen sich dadurch bisher nur mit Verlusten in die reale Umgebung übertragen. Umgekehrt gilt das auch für Effekte der realen Welt, die deshalb in der virtuellen Umgebung nicht zum Tragen kommen, da sie durch Simulation nicht erfasst werden können«, erklärt er.

Mit »Gaia« haben er und sein Team nun die Entwicklung der nächsten Generation von VR-Systemen in Angriff genommen. Ihr Ziel ist es, die Abläufe in der virtuellen Welt sowohl mit digitalen Planungs- und Simulationswerkzeugen als auch mit realen Geräten und Anlagen bidirektional zu koppeln. »Gaia« ist eine Anwendungs- und Entwicklungsplattform, mit der Datenströme aus unterschiedlichen Quellen auf einfache Weise in einer virtuellen Welt zusammengefasst, dargestellt und modifiziert werden können. Zu diesem Zweck besitzt Gaia eine modulare Architektur aus einer frei wählbaren Anzahl von PCs, die über ein leistungsfähiges Netzwerk miteinander verbunden sind. Jede PC-Komponente kann eine oder mehrere Aufgaben übernehmen. Ihre akkumulierte Rechenleistung macht teure Hochleistungsrechner in vielen Bereichen überflüssig. Zentrale Komponente von Gaia ist das KERNEL-Modul. Es verwaltet die Datenströme von beliebigen industriellen Kommunikations- und Informationsprozessen - von der Planung bis zur Betriebsleitung. Die jeweils aktive Applikation kann beliebig auf dieses Modul zurückgreifen, um Informationen zu erhalten oder diese zu beeinflussen.

Eine weitere Standardkomponente ist der RENDERER. Er ist mit dem KERNEL-Modul über ein internes Protokoll verbunden und eines der Ausgabegeräte für beliebige Daten in einer virtuellen 3-D-Umgebung. Die SWITCHBOX-Komponente verbindet »Gaia« mit externen Geräten und Anlagen. Über diese bidirektionale Schnittstelle lassen sich diese externen Systeme mit den Vorgängen in der virtuellen Umgebung synchronisieren oder Eingaben in der virtuellen Welt zur Steuerung der realen Systeme übertragen. Außerdem wird mit der SIMBOX künftig eine weitere Komponente für den Anschluss von computergestützten Simulations- und Planungswerkzeugen an »Gaia« zur Verfügung stehen, so dass der Benutzer über ein virtuelles Interface Simulationswerkzeuge und reale Geräte und Anlagen einfach, intuitiv und funktional miteinander verbinden kann.

Die Plattformunabhängigkeit war stets ein wichtiger Punkt bei der Entwicklung des Gesamtsystems. »Zur Zeit verwenden wir PCs mit Windows- und Linux-Betriebssystemen«, berichtet Jan Stallkamp Die modular programmierte Software lässt sich leicht an unterschiedliche Applikationen anpassen.

Als ein erstes Anwendungsbeispiel haben die Stuttgarter Wissenschaftler auf der Hannover Messe 2001 ein Teleoperationssystem auf der Basis von »Gaia« vorgestellt. Vom Messestand in Hannover aus wurden über ein Eingabepult die Parameter eines Roboter- und Zuführsystems eingestellt und optimiert, das in Stuttgart Dichtungen in Gehäusedeckel montierte. Es war über die SWITCHBOX mit »Gaia« in Hannover verbunden. Die Applikation ermöglichte das Einstellen der Parameter für die Bahnführung des Roboters, die Zuführeinrichtung und die Steuerung des Werkzeugs. Nach der Übertragung der Parameter an das Montagesystem in Stuttgart wurde der Prozess gestartet. Während des Montagevorgangs war die 3-D-Darstellung des Gesamtsystems auf dem RENDERER mit der Anlage in Stuttgart verbunden, so dass die Vorgänge in der virtuellen Umgebung permanent überwacht werden konnten.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Jan Stallkamp, Telefon: 0711/970-1308, Telefax: 0711/970-1005, E-Mail: jls@ipa.fhg.de
Dipl.-Ing. Jürgen Mayer, Telefon: 0711/970-1159, Telefax: 0711/970-1005, E-Mail: jym@ipa.fhg.de








Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise