Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue 3G-Mobilfunktechnologie TD-SCDMA erstmals der Öffentlichkeit

17.04.2001


Die neue 3G-Mobilfunktechnologie TD-SCDMA erfährt weltweite Akzeptanz durch internationale Standardisierungsgremien

Siemens und CATT demonstrieren TD-SCDMA erstmals der Öffentlichkeit

Der Verbund aller großen internationalen Standardisierungsgremien für Mobilfunk der dritten Generation (3G) - das "Third Generation Partnership Project" (3GPP) - hat in einer kürzlich getroffenen Entscheidung TD-SCDMA (Time Division Synchronous Code Division Multiple Access) als weltweiten Standard für UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) anerkannt. Darüber hinaus demonstrierten im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) und die China Academy of Telecommunications Technology (CATT) vor Vertretern der chinesischen Presse und Mobilfunkbetreiber die weltweit erste Funkübertragung über eine TD-SCDMA-Luftschnittstelle.

TD-SCDMA stößt auf wachsende Akzeptanz auch innerhalb der internationalen Standardisierungsgremien. Die von Siemens IC Mobile und CATT gemeinsam entwickelte Technologie, die auch "TDD Low Chip Rate"-Verfahren genannt wird, steht durch die Entscheidung der 3GPP innerhalb des UMTS-Standards gleichberechtigt neben den bereits anerkannten "High Chip Rate"-Übertragungsverfahren FDD (Frequency Division Duplex bzw. Wideband-CDMA) und TDD (Time Division Duplex). Die weltweite Anerkennung wird gewährleisten, dass die UMTS-Übertragungsverfahren FDD, TDD und TD-SCDMA nicht nur untereinander, sondern auch mit dem derzeit eingesetzten GSM (Global System for Mobile Communications)-Standard nahtlos kommunizieren können.

Die Live-Präsentation von TD-SCDMA wurde mittels einer drahtloser Verbindung im gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking realisiert. Die Übertragung erfolgte zwischen zwei PCs, die drahtlos mit einer Mobilfunkbasisstation sowie einem Endgeräteprototypen verbunden waren. Das Testnetz wird Mobilnetzbetreibern in China gegen Mitte des Jahres die ersten Probeläufe mit TD-SCDMA erlauben. Netzwerklösungen für den kommerziellen Einsatz sollen Anfang 2002 verfügbar sein.

Hintergrundinformationen Als wichtigstes Kriterium bei 3G-Systemen gilt die Eignung sowohl für symmetrische, leitungsvermittelte Dienste, wie zum Beispiel Sprach- und Videoübertragung, als auch in zunehmenden Maße für asymmetrische, paketvermittelte Dienste wie den mobilen Internetzugang. Deswegen entwickeln CATT und Siemens IC Mobile seit 1998 in China gemeinsam die Funktechnologie TD-SCDMA für den Mobilfunk der dritten Generation. TD-SCDMA berücksichtigt die Vielfalt der unterschiedlichen 3G-Mobilfunkdienste und kombiniert zwei Technologien miteinander: ein TDMA (Time Division Multiple Access)-System und eine im Synchron-Modus arbeitende adaptive CDMA (Code Division Multiple Access)-Komponente. Diese kombinierten Systemprinzipien der Funkübertragung gestatten eine optimale Nutzung des jeweils zugewiesenen Funkbereichs für 3G - auch bei ungepaarten Frequenzbereichen.

Über 3GPP Das Third Generation Partnership Project - auch bekannt unter dem Kürzel "3GPP" - wurde von allen großen internationalen Standardisierungsgremien für Telekommunikation wie ARIB, CWTS, ETSI, TTA und TTC gegründet. Ziel der 3GPP ist es, weltweit gültige und einheitliche technische Spezifikationen für den Mobilfunk der dritten Generation zu entwickeln, die auf bestehenden Mobilfunknetzen (z.B. GSM) aufsetzen können. Darüber hinaus arbeitet die 3GPP auch an der Weiterentwicklung von GSM mit dem Ziel der weltweiten Vereinheitlichung von GPRS (General Packet Radio Service) und EDGE (Enhanced Data Rates for GSM Evolution). Weitere Informationen über 3GPP finden sich im Internet unter http://www.3gpp.org

China Academy of Telecommunications Technology (CATT) Die Tang-Dynastie war eine der strahlendsten Epochen in der chinesischen Geschichte. DaTang Telecom Technology and Industry Group mit Sitz in Peking beliefert den gesamten chinesischen Markt und hat sich zum Ziel gesetzt, seine Aktivitäten auf den Weltmarkt auszuweiten. Das Unternehmen ist fest entschlossen, zum Aufbau einer neuen Ära der nationalen Informationsindustrie einen gewichtigen Teil beizutragen. Die DaTang Telecom Technology and Industry Group ist eine große Industriegruppe, die  den chinesischen und internationalen Telekommunikationsmarkt bedient. Sie ging aus der China Academy of Telecommunications Technology (CATT) hervor und vereint die Kapazität von zwölf  Forschungsinstituten und Entwicklungszentren, sieben Industriebeteiligungen, einem Designinstitut und einem am Aktienmarkt notierten Unternehmen. Insgesamt umfasst die Gruppe mehr als 7.000 Beschäftigte.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 27.700 Mitarbeiter.

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser  vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

 Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
80312 München
Tel.: +49 89 636 41325

Pressereferat
Information and Communication Mobile Networks
Florian Kreutz
81359 München
Tel.: +49 89 722-37678; Fax: -44780
E-Mail: florian.kreutz@icn.siemens.de

Pressereferat |

Weitere Berichte zu: 3GPP CATT Division GSM TD-SCDMA Technology Telecommunication

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie