Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue 3G-Mobilfunktechnologie TD-SCDMA erstmals der Öffentlichkeit

17.04.2001


Die neue 3G-Mobilfunktechnologie TD-SCDMA erfährt weltweite Akzeptanz durch internationale Standardisierungsgremien

Siemens und CATT demonstrieren TD-SCDMA erstmals der Öffentlichkeit

Der Verbund aller großen internationalen Standardisierungsgremien für Mobilfunk der dritten Generation (3G) - das "Third Generation Partnership Project" (3GPP) - hat in einer kürzlich getroffenen Entscheidung TD-SCDMA (Time Division Synchronous Code Division Multiple Access) als weltweiten Standard für UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) anerkannt. Darüber hinaus demonstrierten im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) und die China Academy of Telecommunications Technology (CATT) vor Vertretern der chinesischen Presse und Mobilfunkbetreiber die weltweit erste Funkübertragung über eine TD-SCDMA-Luftschnittstelle.

TD-SCDMA stößt auf wachsende Akzeptanz auch innerhalb der internationalen Standardisierungsgremien. Die von Siemens IC Mobile und CATT gemeinsam entwickelte Technologie, die auch "TDD Low Chip Rate"-Verfahren genannt wird, steht durch die Entscheidung der 3GPP innerhalb des UMTS-Standards gleichberechtigt neben den bereits anerkannten "High Chip Rate"-Übertragungsverfahren FDD (Frequency Division Duplex bzw. Wideband-CDMA) und TDD (Time Division Duplex). Die weltweite Anerkennung wird gewährleisten, dass die UMTS-Übertragungsverfahren FDD, TDD und TD-SCDMA nicht nur untereinander, sondern auch mit dem derzeit eingesetzten GSM (Global System for Mobile Communications)-Standard nahtlos kommunizieren können.

Die Live-Präsentation von TD-SCDMA wurde mittels einer drahtloser Verbindung im gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking realisiert. Die Übertragung erfolgte zwischen zwei PCs, die drahtlos mit einer Mobilfunkbasisstation sowie einem Endgeräteprototypen verbunden waren. Das Testnetz wird Mobilnetzbetreibern in China gegen Mitte des Jahres die ersten Probeläufe mit TD-SCDMA erlauben. Netzwerklösungen für den kommerziellen Einsatz sollen Anfang 2002 verfügbar sein.

Hintergrundinformationen Als wichtigstes Kriterium bei 3G-Systemen gilt die Eignung sowohl für symmetrische, leitungsvermittelte Dienste, wie zum Beispiel Sprach- und Videoübertragung, als auch in zunehmenden Maße für asymmetrische, paketvermittelte Dienste wie den mobilen Internetzugang. Deswegen entwickeln CATT und Siemens IC Mobile seit 1998 in China gemeinsam die Funktechnologie TD-SCDMA für den Mobilfunk der dritten Generation. TD-SCDMA berücksichtigt die Vielfalt der unterschiedlichen 3G-Mobilfunkdienste und kombiniert zwei Technologien miteinander: ein TDMA (Time Division Multiple Access)-System und eine im Synchron-Modus arbeitende adaptive CDMA (Code Division Multiple Access)-Komponente. Diese kombinierten Systemprinzipien der Funkübertragung gestatten eine optimale Nutzung des jeweils zugewiesenen Funkbereichs für 3G - auch bei ungepaarten Frequenzbereichen.

Über 3GPP Das Third Generation Partnership Project - auch bekannt unter dem Kürzel "3GPP" - wurde von allen großen internationalen Standardisierungsgremien für Telekommunikation wie ARIB, CWTS, ETSI, TTA und TTC gegründet. Ziel der 3GPP ist es, weltweit gültige und einheitliche technische Spezifikationen für den Mobilfunk der dritten Generation zu entwickeln, die auf bestehenden Mobilfunknetzen (z.B. GSM) aufsetzen können. Darüber hinaus arbeitet die 3GPP auch an der Weiterentwicklung von GSM mit dem Ziel der weltweiten Vereinheitlichung von GPRS (General Packet Radio Service) und EDGE (Enhanced Data Rates for GSM Evolution). Weitere Informationen über 3GPP finden sich im Internet unter http://www.3gpp.org

China Academy of Telecommunications Technology (CATT) Die Tang-Dynastie war eine der strahlendsten Epochen in der chinesischen Geschichte. DaTang Telecom Technology and Industry Group mit Sitz in Peking beliefert den gesamten chinesischen Markt und hat sich zum Ziel gesetzt, seine Aktivitäten auf den Weltmarkt auszuweiten. Das Unternehmen ist fest entschlossen, zum Aufbau einer neuen Ära der nationalen Informationsindustrie einen gewichtigen Teil beizutragen. Die DaTang Telecom Technology and Industry Group ist eine große Industriegruppe, die  den chinesischen und internationalen Telekommunikationsmarkt bedient. Sie ging aus der China Academy of Telecommunications Technology (CATT) hervor und vereint die Kapazität von zwölf  Forschungsinstituten und Entwicklungszentren, sieben Industriebeteiligungen, einem Designinstitut und einem am Aktienmarkt notierten Unternehmen. Insgesamt umfasst die Gruppe mehr als 7.000 Beschäftigte.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 27.700 Mitarbeiter.

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser  vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

 Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
80312 München
Tel.: +49 89 636 41325

Pressereferat
Information and Communication Mobile Networks
Florian Kreutz
81359 München
Tel.: +49 89 722-37678; Fax: -44780
E-Mail: florian.kreutz@icn.siemens.de

Pressereferat |

Weitere Berichte zu: 3GPP CATT Division GSM TD-SCDMA Technology Telecommunication

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise