Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Informationsgesellschaft zur Wissensgesellschaft

29.03.2004


Die Europäische Kommission finanziert ein Integriertes Projekt, das darauf ausgerichtet ist, die Art der Speicherung von und des Zugriffs auf Informationen zu revolutionieren. Dies soll zur Schaffung einer Wissensgesellschaft führen, bei der die EU eine führende Rolle spielen wird.



Über die nächsten drei Jahre werden 8,33 Millionen Euro Fördermittel unter dem vorrangigen Themenbereich "Technologien der Informationsgesellschaft" (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) in das SEKT-Projekt (Semantisch gestützte Wissenstechnologien) fließen. Das Projekt vereint 12 öffentliche und private Projektpartner aus Deutschland, Slowenien, Österreich, Spanien, der Schweiz, Bulgarien sowie den Niederlanden und wird von BT Exact in Großbritannien koordiniert.



Nach dem Projektstart von SEKT wurde in einer Reihe von Berichten das Potential dieses Projekts betont, die Leistung von Internetsuchen zu verbessern. Dr. John Davies, Leiter des Bereichs Webforschung der nächsten Generation bei BT Exact, sagte gegenüber CORDIS News jedoch, dass das Projekt noch viel weiter reiche.

"Ziel des Projekts ist teilweise, die Suche nach Informationen im Web oder im Intranet eines Unternehmens zu erleichtern, jedoch auch, den Wissensaustausch zu verbessern. Zudem soll es dazu beitragen, die Lieferung relevanten Wissens an diejenigen, die dieses Wissen benötigen, zu automatisieren", erklärte Dr. Davies.

Im Wesentlichen liegt der Projektschwerpunkt auf dem Verfahren, mit dem elektronische Informationen beschrieben oder annotiert werden. "Mit dem heutigen Internet gibt man z.B. den Begriff "Tony Blair" in eine Suchmaschine ein und bekommt eine Million Websites mit Informationen zum britischen Premierminister angezeigt. Dies nützt jedoch wenig, wenn man nach einem Landwirtschaftsexperten mit dem gleichen Namen sucht", erklärte Dr. Davies.

"Durch den Einsatz semantischer Wissenstechnologien könnte ein Nutzer auswählen, ob er nur Ergebnisse, die landwirtschaftliche Aspekte enthalten, anzeigen lässt oder sogar nur solche Quellen, die tatsächlich von Tony Blair geschrieben wurden", führte er weiter aus.

Um eine möglichst große Wirkung zu erzielen, deckt das SEKT-Projekt die gesamte Bandbreite der Ansätze ab, von der technologischen Grundlagenforschung bis hin zur Entwicklung spezieller Softwaretools, der Definition und Förderung internationaler Standards und der Durchführung von Fallstudien, um den Teilnehmern praktisches Feedback zu geben.

Ein großer Teil der Grundlagenforschung wird von den Universitäten durchgeführt, die zum SEKT-Konsortium gehören. Ihre Arbeit konzentriert sich auf drei spezifische Bereiche: Ontologie und Metadatenverwaltung (hierüber werden neue Arten des Annotierens von Informationen zur Grundlage für wissensbasierte Suchen), Sprachtechnologie (diese wird zur automatisierten Extraktion relevanter Metadaten in verschiedenen europäischen Sprachen beitragen), und Wissensentdeckung, die hilfreich dabei sein wird, nur die relevantesten Kenntnisse an die Nutzer zu liefern, sowie eine Schlüsselrolle bei der Metadatenextraktion spielt.

In der Zwischenzeit werden die industriellen Partner innerhalb des SEKT-Projekts anhand der Ergebnisse dieser Grundlagenforschung eine Reihe von Softwaretools entwickeln. Diese könnten kontextbezogene Suchmaschinen, Systeme für den Wissensaustausch sowie Tools umfassen, die die halb-automatisierte Metadatenextraktion ermöglichen, welche von wesentlicher Bedeutung für die Integration der großen Menge bereits bestehenden Wissens in das semantische Netz ist. "Wir planen auch Software-Agenten, die für den Nutzer die Arbeit übernehmen, indem sie Suchen durchführen und nur relevante Ergebnisse entsprechend den eigenen spezifischen Kriterien des Nutzers anzeigen", erklärte Dr. Davies.

Die im Verlauf des Projekts entwickelten Technologien werden in großangelegten Fallstudien in Großbritannien, Deutschland und Spanien getestet. Ziel ist die Analyse, wie gut diese Tools in der Praxis funktionieren. Die gemachten Erfahrungen sollen anschließend wieder in den Entwicklungsprozess einfließen.

Schließlich sei ein Schlüsselelement des SEKT-Projekts die Entwicklung und Förderung internationaler Standards und Sprachen für das semantische Netz, erklärte Dr. Davies. Dadurch werden andere motiviert, weitere Tools zu entwickeln. Außerdem werde sichergestellt, dass solche Tools voll integriert werden und somit zum Aufbau einer globalen Wissensgesellschaft beitragen. Die Definition dieser Standards steht beim ersten European Semantic Web Symposium, das vom 10. bis 12. Mai auf Kreta stattfinden wird, an oberster Stelle der Tagesordnung.

Ein Hinweis darauf, als wie wichtig die EU die Entwicklung des semantischen Netzes erachtet, ist, dass ein Projekt in der Größenordnung von SEKT nur ein Teil einer größeren Gruppe von EU-finanzierten Projekten ist, bekannt als SDK Cluster. "Hierbei handelt es sich um eine beträchtliche europäische Anstrengung, hinter der eine große Summe öffentlicher Gelder sowie die Mitwirkung einiger wichtiger europäischer Akteure auf diesem Gebiet stehen", erklärte Dr. Davies.

"Wir versuchen, die europäische Industrie für eine Zukunft des Wissensmanagements auszurüsten. Sog. Wissensarbeiter werden produktiver sein, da ihnen die relevanten Informationen aktiv geliefert werden. So können sie mehr Zeit auf ihre eigentliche Aufgabe verwenden und damit einen signifikanten Beitrag zur europäischen Wettbewerbsfähigkeit leisten", schloss er ab.

| cn
Weitere Informationen:
http://sekt.semanticweb.org
http://sdk.semanticweb.org/
http://dbs.cordis.lu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics