Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Informationsgesellschaft zur Wissensgesellschaft

29.03.2004


Die Europäische Kommission finanziert ein Integriertes Projekt, das darauf ausgerichtet ist, die Art der Speicherung von und des Zugriffs auf Informationen zu revolutionieren. Dies soll zur Schaffung einer Wissensgesellschaft führen, bei der die EU eine führende Rolle spielen wird.



Über die nächsten drei Jahre werden 8,33 Millionen Euro Fördermittel unter dem vorrangigen Themenbereich "Technologien der Informationsgesellschaft" (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) in das SEKT-Projekt (Semantisch gestützte Wissenstechnologien) fließen. Das Projekt vereint 12 öffentliche und private Projektpartner aus Deutschland, Slowenien, Österreich, Spanien, der Schweiz, Bulgarien sowie den Niederlanden und wird von BT Exact in Großbritannien koordiniert.



Nach dem Projektstart von SEKT wurde in einer Reihe von Berichten das Potential dieses Projekts betont, die Leistung von Internetsuchen zu verbessern. Dr. John Davies, Leiter des Bereichs Webforschung der nächsten Generation bei BT Exact, sagte gegenüber CORDIS News jedoch, dass das Projekt noch viel weiter reiche.

"Ziel des Projekts ist teilweise, die Suche nach Informationen im Web oder im Intranet eines Unternehmens zu erleichtern, jedoch auch, den Wissensaustausch zu verbessern. Zudem soll es dazu beitragen, die Lieferung relevanten Wissens an diejenigen, die dieses Wissen benötigen, zu automatisieren", erklärte Dr. Davies.

Im Wesentlichen liegt der Projektschwerpunkt auf dem Verfahren, mit dem elektronische Informationen beschrieben oder annotiert werden. "Mit dem heutigen Internet gibt man z.B. den Begriff "Tony Blair" in eine Suchmaschine ein und bekommt eine Million Websites mit Informationen zum britischen Premierminister angezeigt. Dies nützt jedoch wenig, wenn man nach einem Landwirtschaftsexperten mit dem gleichen Namen sucht", erklärte Dr. Davies.

"Durch den Einsatz semantischer Wissenstechnologien könnte ein Nutzer auswählen, ob er nur Ergebnisse, die landwirtschaftliche Aspekte enthalten, anzeigen lässt oder sogar nur solche Quellen, die tatsächlich von Tony Blair geschrieben wurden", führte er weiter aus.

Um eine möglichst große Wirkung zu erzielen, deckt das SEKT-Projekt die gesamte Bandbreite der Ansätze ab, von der technologischen Grundlagenforschung bis hin zur Entwicklung spezieller Softwaretools, der Definition und Förderung internationaler Standards und der Durchführung von Fallstudien, um den Teilnehmern praktisches Feedback zu geben.

Ein großer Teil der Grundlagenforschung wird von den Universitäten durchgeführt, die zum SEKT-Konsortium gehören. Ihre Arbeit konzentriert sich auf drei spezifische Bereiche: Ontologie und Metadatenverwaltung (hierüber werden neue Arten des Annotierens von Informationen zur Grundlage für wissensbasierte Suchen), Sprachtechnologie (diese wird zur automatisierten Extraktion relevanter Metadaten in verschiedenen europäischen Sprachen beitragen), und Wissensentdeckung, die hilfreich dabei sein wird, nur die relevantesten Kenntnisse an die Nutzer zu liefern, sowie eine Schlüsselrolle bei der Metadatenextraktion spielt.

In der Zwischenzeit werden die industriellen Partner innerhalb des SEKT-Projekts anhand der Ergebnisse dieser Grundlagenforschung eine Reihe von Softwaretools entwickeln. Diese könnten kontextbezogene Suchmaschinen, Systeme für den Wissensaustausch sowie Tools umfassen, die die halb-automatisierte Metadatenextraktion ermöglichen, welche von wesentlicher Bedeutung für die Integration der großen Menge bereits bestehenden Wissens in das semantische Netz ist. "Wir planen auch Software-Agenten, die für den Nutzer die Arbeit übernehmen, indem sie Suchen durchführen und nur relevante Ergebnisse entsprechend den eigenen spezifischen Kriterien des Nutzers anzeigen", erklärte Dr. Davies.

Die im Verlauf des Projekts entwickelten Technologien werden in großangelegten Fallstudien in Großbritannien, Deutschland und Spanien getestet. Ziel ist die Analyse, wie gut diese Tools in der Praxis funktionieren. Die gemachten Erfahrungen sollen anschließend wieder in den Entwicklungsprozess einfließen.

Schließlich sei ein Schlüsselelement des SEKT-Projekts die Entwicklung und Förderung internationaler Standards und Sprachen für das semantische Netz, erklärte Dr. Davies. Dadurch werden andere motiviert, weitere Tools zu entwickeln. Außerdem werde sichergestellt, dass solche Tools voll integriert werden und somit zum Aufbau einer globalen Wissensgesellschaft beitragen. Die Definition dieser Standards steht beim ersten European Semantic Web Symposium, das vom 10. bis 12. Mai auf Kreta stattfinden wird, an oberster Stelle der Tagesordnung.

Ein Hinweis darauf, als wie wichtig die EU die Entwicklung des semantischen Netzes erachtet, ist, dass ein Projekt in der Größenordnung von SEKT nur ein Teil einer größeren Gruppe von EU-finanzierten Projekten ist, bekannt als SDK Cluster. "Hierbei handelt es sich um eine beträchtliche europäische Anstrengung, hinter der eine große Summe öffentlicher Gelder sowie die Mitwirkung einiger wichtiger europäischer Akteure auf diesem Gebiet stehen", erklärte Dr. Davies.

"Wir versuchen, die europäische Industrie für eine Zukunft des Wissensmanagements auszurüsten. Sog. Wissensarbeiter werden produktiver sein, da ihnen die relevanten Informationen aktiv geliefert werden. So können sie mehr Zeit auf ihre eigentliche Aufgabe verwenden und damit einen signifikanten Beitrag zur europäischen Wettbewerbsfähigkeit leisten", schloss er ab.

| cn
Weitere Informationen:
http://sekt.semanticweb.org
http://sdk.semanticweb.org/
http://dbs.cordis.lu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften