Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Avocent-CPS - Erste Management-Lösung für heterogene Netzwerkumgebungen

15.05.2001


... mehr zu:
»Avocent-CPS »CPS »CPS1600 »CPS800 »Hardware
Innovation ermöglicht Fernzugriff auf serielle Hardware

Die zentrale Administration heterogener Computer-Netzwerke ist jetzt erstmalig möglich: Avocent, weltweit tätiger Lösungsanbieter für Server-Management-Systeme,

präsentiert seine neue Produktlinie CPS, die seriell ansteuerbare Hardware in die Gesamtverwaltung integriert. Von besonderer Bedeutung ist die Avocent-Neuentwicklung für die Betreiber komplexer Großrechenzentren, wie sie bei Finanzdienstleistern, Internet-Service-Providern und auch Call-Centern zum Einsatz kommen.

Als Bestandteil einer zentralen Steuerungstechnik ermöglichen CPS1600 und CPS800 die Verwaltung der gesamten seriell ansteuerbaren Hardware wie Telefonanlagen, Hubs, Router, USVs, Firewalls sowie viele andere Komponenten, die bisher vor Ort administriert werden mussten. Die Signale dieser Geräte werden durch eine integrierte 10/100BaseT-Schnittstelle zum IP-Netzwerk auf ein eigenes Maintenance-Netzwerk geleitet und den Administratoren in Echtzeit zugänglich gemacht. So können sie im laufenden Betrieb vom Administrator-Desk oder via Remote Access auch von außen die Konfigurationen der Geräte ändern, eine Fehlerdiagnose oder einen Reset durchführen.

Mit dem Console Port Server Avocent CPS1600 können bis zu 16 seriell ansteuerbare Geräte angeschlossen werden, mit der Lösung CPS 800 acht. Über Kaskadierungen sind weitere Hardwarekomponenten anschließbar. Zeitgleich sind durch die Matrix-Struktur bis zu 16 Zugriffe auf ein Rechenzentrum oder die Verwaltung mehrerer Rechenzentren durch einen Administratoren möglich. Die mehrstufige Zugangskontrolle schützt effektiv und erlaubt das Anlegen und Verwalten von bis zu 64 unabhängigen Benutzerprofilen. Die neuen Komponenten CPS1600 und CPS800 passen in jedes 19-Zoll-Rack. In einer Höheneinheit finden bis zu 32 Ports Platz.

Die Nutzung der CPS-Systeme von Avocent erleichtert eine neue Java-basierte Software namens vConsole™ zum Betrieb auf den Betriebssystemen Windows NT 4.0, Win98, Win2000, Linux, Sun, Solaris und HPUX. Sie vereint alle Funktionen wie automatische Erkennung der angeschlossenen Systeme, Installation, Administration, Fernzugriff, Authentifizierung und Protokollierung der Zugriffe auf einer grafischen Plattform. vConsole™ zeigt alle angeschlossenen Geräte in einer hierarchischen Baumstruktur und besitzt ein Plug-In-Interface zur Integration neuer Gerätetypen, auf den einzelnen Servern oder Netzwerkgeräten sind keine weiteren Treiber nötig. Auch dieses Feature erleichtert die Erweiterung schnell wachsender Rechenzentren.

"Mit einer Kombination aus CPS-System und DS1800 oder XP-Serie bieten wir jetzt die Lokal- und Remote-Administration der gesamten Hardware eines Rechenzentrums aus einer Hand", stellt Gregor Rudolphi, Vertriebsleiter von Avocent Deutschland anlässlich der CPS-Präsentation fest.

Hinweis: Testgeräte oder mehr Infos zur Technologie bekommen Sie von Jörg Poschen, Avocent Deutschland. Sie erreichen ihn telefonisch unter 05204/ 9134-81 oder per Mail unter joerg.poschen@avocent.com

 ots |

Weitere Berichte zu: Avocent-CPS CPS CPS1600 CPS800 Hardware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics