Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Avocent-CPS - Erste Management-Lösung für heterogene Netzwerkumgebungen

15.05.2001


... mehr zu:
»Avocent-CPS »CPS »CPS1600 »CPS800 »Hardware
Innovation ermöglicht Fernzugriff auf serielle Hardware

Die zentrale Administration heterogener Computer-Netzwerke ist jetzt erstmalig möglich: Avocent, weltweit tätiger Lösungsanbieter für Server-Management-Systeme,

präsentiert seine neue Produktlinie CPS, die seriell ansteuerbare Hardware in die Gesamtverwaltung integriert. Von besonderer Bedeutung ist die Avocent-Neuentwicklung für die Betreiber komplexer Großrechenzentren, wie sie bei Finanzdienstleistern, Internet-Service-Providern und auch Call-Centern zum Einsatz kommen.

Als Bestandteil einer zentralen Steuerungstechnik ermöglichen CPS1600 und CPS800 die Verwaltung der gesamten seriell ansteuerbaren Hardware wie Telefonanlagen, Hubs, Router, USVs, Firewalls sowie viele andere Komponenten, die bisher vor Ort administriert werden mussten. Die Signale dieser Geräte werden durch eine integrierte 10/100BaseT-Schnittstelle zum IP-Netzwerk auf ein eigenes Maintenance-Netzwerk geleitet und den Administratoren in Echtzeit zugänglich gemacht. So können sie im laufenden Betrieb vom Administrator-Desk oder via Remote Access auch von außen die Konfigurationen der Geräte ändern, eine Fehlerdiagnose oder einen Reset durchführen.

Mit dem Console Port Server Avocent CPS1600 können bis zu 16 seriell ansteuerbare Geräte angeschlossen werden, mit der Lösung CPS 800 acht. Über Kaskadierungen sind weitere Hardwarekomponenten anschließbar. Zeitgleich sind durch die Matrix-Struktur bis zu 16 Zugriffe auf ein Rechenzentrum oder die Verwaltung mehrerer Rechenzentren durch einen Administratoren möglich. Die mehrstufige Zugangskontrolle schützt effektiv und erlaubt das Anlegen und Verwalten von bis zu 64 unabhängigen Benutzerprofilen. Die neuen Komponenten CPS1600 und CPS800 passen in jedes 19-Zoll-Rack. In einer Höheneinheit finden bis zu 32 Ports Platz.

Die Nutzung der CPS-Systeme von Avocent erleichtert eine neue Java-basierte Software namens vConsole™ zum Betrieb auf den Betriebssystemen Windows NT 4.0, Win98, Win2000, Linux, Sun, Solaris und HPUX. Sie vereint alle Funktionen wie automatische Erkennung der angeschlossenen Systeme, Installation, Administration, Fernzugriff, Authentifizierung und Protokollierung der Zugriffe auf einer grafischen Plattform. vConsole™ zeigt alle angeschlossenen Geräte in einer hierarchischen Baumstruktur und besitzt ein Plug-In-Interface zur Integration neuer Gerätetypen, auf den einzelnen Servern oder Netzwerkgeräten sind keine weiteren Treiber nötig. Auch dieses Feature erleichtert die Erweiterung schnell wachsender Rechenzentren.

"Mit einer Kombination aus CPS-System und DS1800 oder XP-Serie bieten wir jetzt die Lokal- und Remote-Administration der gesamten Hardware eines Rechenzentrums aus einer Hand", stellt Gregor Rudolphi, Vertriebsleiter von Avocent Deutschland anlässlich der CPS-Präsentation fest.

Hinweis: Testgeräte oder mehr Infos zur Technologie bekommen Sie von Jörg Poschen, Avocent Deutschland. Sie erreichen ihn telefonisch unter 05204/ 9134-81 oder per Mail unter joerg.poschen@avocent.com

 ots |

Weitere Berichte zu: Avocent-CPS CPS CPS1600 CPS800 Hardware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten