Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues System für effiziente Schulungen

19.11.2003


Ein neues System, in dem Augmented Reality-Techniken zur Anwendung kommen, ermöglicht Schulungsmaßnahmen mit einer Effizienz, die diejenige von herkömmlichen Verfahren weit übersteigt. Die einzelnen Systemkomponenten stellen zudem einen bedeutenden technischen Fortschritt dar und bieten als Stand-alone-Produkte einen beträchtlichen Nutzen.



Unter "Augmented Reality" (AR) versteht man die Überlagerung von Video-Darstellungen durch Grafiken, Klänge und andere sensorische Informationen. Für die Video-Darstellungen können herkömmliche Video-Ausgabegeräte wie z.B. Fernseher oder Computermonitore verwendet werden, in einigen Anwendungsfällen aber auch Geräte, die vom Benutzer getragen werden (beispielsweise Spezialbrillen). AR unterscheidet sich insofern von der virtuellen Realität (Virtual Reality, VR), als dabei eine Mischung aus realen und virtuellen Informationen angezeigt wird. Aus diesem Grund wird AR auch häufig als "Mixed Reality" bezeichnet.

... mehr zu:
»Arbeitsumgebung »Modul »Reality »STAR »Schulung


Zu den ersten AR-Anwendungen gehörten Schulungssysteme, die von Boeing in den frühen neunziger Jahren entwickelt wurden. Europäische Forscher setzen diesen Trend nun mit dem Projekt STAR fort, das im Rahmen des Programms "Technologien für die Informationsgesellschaft" (Information Society Technologies, IST) finanziert wird. An STAR sind nicht nur akademische Einrichtungen beteiligt, sondern auch zahlreiche industrielle Organisationen, womit klar auf eine spätere Kommerzialisierung des Endprodukts abgezielt wird.

Nach den Worten des STAR-Koordinators Dr. Artur Raczynksi besteht das Ziel des Systems darin, die Zahl der Fehler zu senken, die von Mitarbeitern bei der Durchführung komplexer technischer Verfahren gemacht werden. Das Spektrum dieser Verfahren reicht von Aktivitäten zur regelmäßigen Wartung bis zur Reparatur von schadhaften Komponenten.

Wie nun macht AR das Erreichen dieses Ziels möglich? Die verschiedenen Module, aus denen das System besteht, liefern dem Techniker ergänzende Informationen, die normalerweise nur in Handbüchern zu finden sind. Diese Informationen können in Form von Stromlaufplänen, komplexen 3D-Bildern oder einfachen Textanweisungen und in praktisch beliebig vielen Formaten vorliegen.

Die Anwendung des Systems beschränkt sich nicht auf das Endprodukt, sondern erstreckt sich auch auf die verschiedenen Module, aus denen es besteht. Module zur 3D-CAD-Rekonstruktion und zur 3D-Grobrekonstruktion ermöglichen ein leichteres Erzeugen überlegener 3D-Modelle der Arbeitsumgebung. Ein intelligentes Kamera-Übergabemodul wählt in Abhängigkeit von der Qualität der bereit gestellten visuellen Informationen den optimalen Kamerawinkel aus.

Da in der AR auch bestimmte VR-Aspekte angewandt werden können, wurde eine Software zur Einbeziehung virtueller Personen entwickelt. Möglich wurde dies durch einen speziell entwickelten Browser mit Tracking- und Rendering-Funktionen. Zwei zentrale Komponenten des Systems schließlich, der Workflow-Editor und der Player, gestatten das Erzeugen und das einfache Editieren von Arbeitsumgebungen, die um AR-Funktionen erweitert wurden.

Die Ergebnisse von STAR sind nicht nur für Anwendungen im Schulungsbereich von Bedeutung, sondern auch für militärische und medizinische Anwendungen sowie für den Einsatz imTourismus und in der Branche der Unterhaltungselektronik, um nur einige wenige zu nennen. Das System ermöglicht im Vergleich zu herkömmlichen Techniken eine beträchtliche Wertschöpfung. Das Konsortium beschäftigt sich derzeit intensiv mit der Nutzung des gesamten Systems wie auch der Stand-alone-Komponenten.

Kontakt:

Dr. Artur Raczynski
Siemens Aktiengesellschaft Corporate Technology
Wittelsbacherplatz 2 CT PP 6
80333 München
Tel: +49-896-3649851
Fax: +49-896-3648100
Email: artur.raczynski@mchp.siemens.de

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsumgebung Modul Reality STAR Schulung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie