Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreativ und kooperativ: Vernetzte Cartoon-Produktion

19.11.2003


Voraussetzungen für eine erfolgreiche Animations-Produktionsindustrie sind neben einem erfolgreichen und funktionstüchtigen Netzwerk von Produzenten aus demselben Genre auch fortschrittliche Softwaretools, die diese Kooperation erleichtern.



Das stetig zunehmende öffentliche Interesse an Animations-Medien stellt inzwischen hohe Anforderungen an die europäische Animations-Produktionsindustrie. Um mit der rasanten Entwicklung der Animationstechnologie Schritt zu halten, sind vor allem KMUs ständig auf der Suche nach weniger kostenintensiven Wegen zur Herstellung qualitativ hochwertiger Animationen.



3DINCTRAP, ein neues von der EU finanziertes Projekt, nutzt die Vorteile der Vernetzung zum Austausch von Wissen und beschäftigt sich intensiv mit der kommerziellen Wertschöpfung durch die produzierende Animationsindustrie. Das Konsortium besteht aus Animationsoftware-Entwicklern, Produzenten, Marketingspezialisten und universitären Forschungsgruppen.

In diesem Projekt werden die Anforderungen des Marktes sowie die Chancen für KMU-Produktionsgesellschaften ausgelotet und ihre vernetzten Kooperations-Tools verbessert. Der kommerzielle Aspekt steht deshalb im Vordergrund, weil er die Kooperation mit der Industrie bei der Suche nach neuen Forschungsmöglichkeiten fördert. Außerdem könnte dies bei den KMUs den Bekanntheitsgrad über die neuesten Versionen ihrer Echtzeit-Softwaretools erhöhen. Der wichtigste Zweck des Projekts bestand allerdings darin, die Kosten dieser Echtzeit-Softwaretools an die Bedürfnisse von KMU-Produktionsunternehmen anzupassen, um diese in die Lage zu versetzen, auch lange Filme zu produzieren.

Die kommerziell verfügbare Version wird voraussichtlich um Funktionen wie die 2D/3D-Integration und die 2.5D-Animation für zukünftige Koproduktionen erweitert. Für spätere Versionen sind außerdem weitere Verbesserungen geplant, so z.B. Tools für eine vernetzte Kooperation und ein Ressourcenmanagement für größere Produktionen.

Andere Bereiche oder Spin-off-Projekte, in denen diese Techniken sehr nutzbringend anwendbar sein könnten, sind Zeichentrickfilme bzw, -serien, interaktive animierte Comics und Spiele auf tragbaren Geräten sowie fortschrittliche Internet-Anwendungen. In einer gründlichen Marktstudie wird derzeit ein Business-Plan für die Vermarktung der Software aufgestellt, die sowohl die Produzenten als auch die Animatoren in Europa einen Schritt auf ihrem Weg voran bringen wird, ihre Cartoonträume Wirklichkeit werden zu lassen.

Kontaktangaben:

Raf van Ham
Wetenschapspark 4
3590 Diepenbeek, Belgien
Tel: +32-11-301-330, Fax: -331
Email: rvanham@androme.be

Raf van Ham | ctm
Weitere Informationen:
http://www.androme.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie