Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreativ und kooperativ: Vernetzte Cartoon-Produktion

19.11.2003


Voraussetzungen für eine erfolgreiche Animations-Produktionsindustrie sind neben einem erfolgreichen und funktionstüchtigen Netzwerk von Produzenten aus demselben Genre auch fortschrittliche Softwaretools, die diese Kooperation erleichtern.



Das stetig zunehmende öffentliche Interesse an Animations-Medien stellt inzwischen hohe Anforderungen an die europäische Animations-Produktionsindustrie. Um mit der rasanten Entwicklung der Animationstechnologie Schritt zu halten, sind vor allem KMUs ständig auf der Suche nach weniger kostenintensiven Wegen zur Herstellung qualitativ hochwertiger Animationen.



3DINCTRAP, ein neues von der EU finanziertes Projekt, nutzt die Vorteile der Vernetzung zum Austausch von Wissen und beschäftigt sich intensiv mit der kommerziellen Wertschöpfung durch die produzierende Animationsindustrie. Das Konsortium besteht aus Animationsoftware-Entwicklern, Produzenten, Marketingspezialisten und universitären Forschungsgruppen.

In diesem Projekt werden die Anforderungen des Marktes sowie die Chancen für KMU-Produktionsgesellschaften ausgelotet und ihre vernetzten Kooperations-Tools verbessert. Der kommerzielle Aspekt steht deshalb im Vordergrund, weil er die Kooperation mit der Industrie bei der Suche nach neuen Forschungsmöglichkeiten fördert. Außerdem könnte dies bei den KMUs den Bekanntheitsgrad über die neuesten Versionen ihrer Echtzeit-Softwaretools erhöhen. Der wichtigste Zweck des Projekts bestand allerdings darin, die Kosten dieser Echtzeit-Softwaretools an die Bedürfnisse von KMU-Produktionsunternehmen anzupassen, um diese in die Lage zu versetzen, auch lange Filme zu produzieren.

Die kommerziell verfügbare Version wird voraussichtlich um Funktionen wie die 2D/3D-Integration und die 2.5D-Animation für zukünftige Koproduktionen erweitert. Für spätere Versionen sind außerdem weitere Verbesserungen geplant, so z.B. Tools für eine vernetzte Kooperation und ein Ressourcenmanagement für größere Produktionen.

Andere Bereiche oder Spin-off-Projekte, in denen diese Techniken sehr nutzbringend anwendbar sein könnten, sind Zeichentrickfilme bzw, -serien, interaktive animierte Comics und Spiele auf tragbaren Geräten sowie fortschrittliche Internet-Anwendungen. In einer gründlichen Marktstudie wird derzeit ein Business-Plan für die Vermarktung der Software aufgestellt, die sowohl die Produzenten als auch die Animatoren in Europa einen Schritt auf ihrem Weg voran bringen wird, ihre Cartoonträume Wirklichkeit werden zu lassen.

Kontaktangaben:

Raf van Ham
Wetenschapspark 4
3590 Diepenbeek, Belgien
Tel: +32-11-301-330, Fax: -331
Email: rvanham@androme.be

Raf van Ham | ctm
Weitere Informationen:
http://www.androme.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie