Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellste skalierbare XML-Datenbank fuer Microsoft .NET

12.11.2003


Die am Darmstädter Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI entwickelte und zu 100 Prozent in Java programmierte XML-Datenbanksoftware Infonyte-DB ist ab sofort unter Microsoft .NET verfügbar. Es handelt sich dabei um eine Gemeinschaftsentwicklung der Infonyte GmbH, eines Spin-off von IPSI, und der IT-Entwicklungs- und Beratungsgesellschaft mphasis GmbH. Die Verfügbarkeit unter .NET gilt als wichtige Voraussetzung für die Anerkennung der Microsoft-Plattform in der Entwickler-Gemeinschaft.



Infonyte-DB zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es die direkte native Speicherung von XML-Daten und die effiziente und skalierbare Verarbeitung mit den gängigen Transformations- und Abfragesprachen des World Wide Web Konsortiums (W3C) ermöglicht. Durch seine Architektur ist Infonyte-DB vom Taschencomputer mit 32MB Hauptspeicher bis zum Hochleistungsserver lauffähig. Als einzige Software ihrer Art verfügt sie über einen internen XSLT-Prozessor, der die sonst üblichen Beschränkungen bezüglich der Größe der zu verarbeitenden XML-Daten aufhebt. Die Infonyte-Entwicklung ist für die Microsoft-Welt auch deshalb so wichtig, weil sie endlich Transformationen im Gigabyte-Bereich ermöglicht. Mit wenig Aufwand lässt sich die Software in komplexe Anwendungssysteme integrieren, von der Geschäftsprozessintegration bis zum Smartphone.



Der mphasis-XDBC-Client stellt die Funktionalität des Datenbanksystems im Microsoft .NET-Framework in vollem Umfang zur Verfügung. Für die Bereitstellung unter .NET hat Infonyte die Software mit einer Webservice-Schnittstelle ausgestattet. Durch die konsequente Orientierung an bestehenden .NET-Schnittstellen zur XML-Verarbeitung wird ein einfacher und harmonischer Zugriff aus jeder beliebigen .NET-Sprache möglich. Dadurch können heutige .NET-XML-Anwendungen sehr leicht umgestellt werden. Die Anbindung ist speziell für den Austausch großer XML-Datenmengen zwischen Client und Server optimiert.

Für Entwickler steht im Internet ein kostenloser Technologie-Preview zum Downloaden bereit, der bis 15. Januar 2004 funktionstüchtig ist. Wie Infonyte und mphasis betonen, sind Unternehmen willkommen, die darauf basierend heute schon Projekte zu starten beabsichtigen, spezifische Erweiterungen einbringen möchten oder die Entwicklung beeinflussen wollen.

Weitere Informationen:

Infonyte GmbH, Thomas Tesch
Tel. 06151/869-5431
Julius-Reiber-Str. 15a, 64293 Darmstadt
Tel.: 0700-INFONYTE
E-Mail: info@infonyte.de

mphasis GmbH, Peter Potrafky
Martin-Luther-Platz 13-15, 50677 Köln
Tel.: 0221-179293-0
E-Mail: info@mphasis.biz

Dipl.-Volkswirt Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.infonyte.com/de/down_idbws.html
http://www.mphasis.biz/site/xdbc.htm
http://www.infonyte.de

Weitere Berichte zu: Infonyte Infonyte-DB NET XML-Daten XML-Datenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie