Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die mikroelektronische Forschung europäisieren

18.09.2003


»Für unsere Institution ist es obligatorisch, im Bereich der Mikro- und Nanotechnologie auf europäischer Ebene zu arbeiten«, betont Jean Therme, Direktor für Forschung und Technologie des Commissariat à l’Energie Atomique CEA. »Die Partnerschaft mit dem Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik ist ein erster und wesentlicher Schritt, um ein europäisches Exzellenznetzwerk zu schaffen und weltweit als Spitzenallianz anerkannt zu werden.« Und die Absichten des deutschen Partners fasst der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Hans-Jörg Bullinger, zusammen: »Das generelle Ziel ist, eine aktive Rolle zu spielen, um die künftige europäische Forschungslandschaft zu beeinflussen. Damit binden wir die Fraunhofer-Gesellschaft in die Netze ein, die dies ermöglichen.«



Die gemeinsamen Forschungsaktivitäten betreffen zunächst zwei Gebiete: Das Wafer Level Packaging ermöglicht es, alle notwendigen Prozessschritte des IC-Packaging auf Wafer-Ebene durchzuführen. Dies trägt zur weiteren Miniaturisierung und zu einer erhöhten Funktionalität bei. Mit dieser Thematik verbunden sind:

... mehr zu:
»CEA »Microelectronics »Packaging »VµE


• Chip Size Packages
• Verbindungen Chip on Chip

• Wafer Bumping für bleifreie Chipverbindungen
• Integrierte Prozesskomponenten
• Packaging von Hochfrequenzsystemen


Die heterogene Systemintegration ermöglicht eine Verknüpfung unterschiedlicher Chiptechnologien zu einem komplexen, räumlichen Gesamtsystem. »Damit erschließen wir uns die dritte Dimension in der Systemintegration auf Waferebene«, erläutert der Sprecher des Verbunds VµE, Professor Herbert Reichl. »Ein Ziel dabei sind e-Grains oder e-Cubes - also Computersysteme, die auf die Größe eines Getreidekorns von wenigen Kubikmillimetern geschrumpft sind. Sie werden den Menschen zukünftig überall zu Diensten sein.«


Um solche Ziele zu erreichen und der internationalen Konkurrenz zu begegnen, verstärken CEA-Leti und VµE ihre europäische Präsenz mit einer Vier-Punkte-Strategie: Zusammenarbeit mit anderen europäischen Partnern in EU-finanzierten Forschungsprojekten, wobei vor allem die neuen Instrumente des 6. Rahmenprogramms genutzt werden sollen. Hinzu gesellen sich EUREKA-Projekte wie MEDEA+ (Silicon Architecture for Multistandard Radio Systems: Architecture Studies and Realization of Low-Power IF and Baseband Key-Components). Zweitens wird die direkte Zusammenarbeit mit anderen europäischen Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Mikro- und Nanotechnologien intensiviert. Kandidaten dafür sind das belgische Interuniversity Microelectronics Center IMEC, das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique CSEM in der Schweiz und das irische National Microelectronics Research Center NMRC.

Weiterhin wollen die beiden Vertragspartner technologische Lösungen in den Feldern Packaging und Heterogeneous Integration anbieten. Sie sollen zusammen mit europäischen Industrieunternehmen entwickelt werden. Und schließlich wollen CEA-Leti und VµE gemeinsam bei der Planung von Forschungsprogrammen in nationalen und europäischen Behörden mitwirken.

CEA-Leti

Das Laboratoire d’Electronique de Technologie de l’Information Leti ist ein Labor des Commissariat à l’Energie Atomique CEA in Grenoble. In der Forschung über Mikroelektronik und Mikrotechnologien ist es in Europa führend. Leti beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Mit mehr als 120 Patenten pro Jahr und 30 Start-up-Gründungen gehört es zu den führenden Institutionen weltweit.

Die 1945 gegründete Dachorganisation CEA betrieb ursprünglich wissenschaftliche und technologische Forschung im Sektor der zivilen und militärischen Atomkraft. Hinzu kamen unter anderem Astrophysik, neue Energietechnologien, Informations- und Kommunikationssysteme sowie Toxikologie und Biotechnik. Mit der Fähigkeit, Grundlagenforschung und industrielle Wirtschaftlichkeit zu verbinden, ist CEA bei Innovationen national führend. Etwa 15 000 CEA-Mitarbeiter arbeiten an zehn französischen Standorten.

Verbund VµE

Der Zusammenschluss von neun Fraunhofer-Instituten wurde 1996 gegründet. Mittlerweile bündelt er die Kompetenzen von mehr als 1 600 Mitarbeitern. Die vornehmlichen Aktivitäten des Verbunds sind: vorbereiten und koordinieren interdisziplinärer Forschungsvorhaben, Studien durchführen und Strategiefindungsprozesse begleiten. Der VµE bietet Dienste in folgenden Gebieten an:

• Technologie und Design
• Entwicklung innovativer Produkte in Zusammenarbeit mit Firmen
• Aus- und Weiterbildung junger Wissenschaftler

Ansprechpartner CEA (Leti):
Pascal Newton
Telefon +33 (0)1 40 56 20 97
pascal.newton@cea.fr

Ansprechpartner Fraunhofer VµE:
Christian Lüdemann
Telefon 0 30 / 4 64 03-2 07
christian.luedemann@vue.fraunhofer.de

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cea.fr/default_gb.htm
http://www.vue.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: CEA Microelectronics Packaging VµE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie