Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit für Chipkarten

16.09.2003


Zur Steigerung der Sicherheit von Chipkarten hat eine Forschungsgruppe der Universität Cambridge den gesamten Prozess der Chipentwicklung noch einmal überarbeitet und neue Designkriterien aufgestellt, die die Karten gegenüber einer beträchtlichen Zahl von neuen Techniken zur versuchten Datenmanipulationen sicherer machen sollen.



Die Sicherheit von sensiblen persönlichen Daten, die auf unterschiedlichen elektronischen Medien gespeichert sind, ist ein extrem wichtiger Aspekt - gerade heute, da elektronische Transaktionen zu wirtschaftlichen, persönlichen, politischen und vielen anderen Zwecken getätigt werden. Das Design und die Auswertung elektronischer Geräte ist zwar ein Zeit und Geld raubender Prozess, kann aber dennoch nicht in vollem Umfang die Sicherheit eines Systems garantieren, da bei diesem Prozess Fehler und Auslassungen nicht auszuschließen sind. Zudem werden ständig neue Techniken und Verfahren entwickelt, die die Unversehrtheit eines Systems bedrohen, aber auch verbessern können.



In diesem Projekt ging es um die Entwicklung neuer Techniken zur Verbesserung der Sicherheit von Chipkarten sowie um die Bewertung der Wirksamkeit dieser Techniken. Dem Projekt lag die Erkenntnis zugrunde, dass die Sicherheit ein Aspekt ist, der vor allem während der Designphase und weniger in der Evaluierungsphase, die sich an die Fertigung anschließt, berücksichtigt werden sollte. Zur Untersuchung der dafür maßgeblichen Parameter entwickelten die Projektmitarbeiter einen neuen Chip für Chipkarten, wobei sie alle Entwicklungsphasen unter dem Aspekt der Sicherheit unter die Lupe nahmen.

Die genaue Betrachtung aller dieser Schritte förderte einige wahrhaft beeindruckende Erkenntnisse zutage. Es stellte sich nämlich heraus, dass wertvolle Entwicklungszeit verloren geht, weil bestimmte Seiten allzu genau betrachtet werden, während andere ganz außer acht gelassen werden. Außerdem entwickelte eine unabhängige Gruppe neue Angriffstechniken, die durch elektromagnetische Strahlung oder die Injektion von Fehlern in die laufenden Prozessoren Datenverluste verursachen können.

Der Gesamtansatz deckte verschiedene neue Sicherheitsaspekte für Chipkarten auf und führte zur Aufstellung neuer Designkriterien. Diese Ergebnisse werden einen wichtigen Beitrag zu den Bemühungen liefern, auf zeit- und kosteneffektive Weise besser abgesicherte Systeme zu entwickeln.

Kontakt:

Dr. Simon Moore
University of Cambridge
Computer Laboratory
JJ Thomson Avenue
CB30FD Cambridge, United Kingdom
Tel: +44-1223-334657
Fax: +44-1223-334678
Email: simon.moore@cl.cam.ac.uk

Dr. Simon Moore | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cl.cam.ac.uk/users/swm11

Weitere Berichte zu: Aspekt Chipkarte Designkriterien Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences