Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einem besseren Wissensmanagement

16.09.2003


In einer Welt, in der Wissen Macht und Wohlstand bedeutet, ist die effektive Nutzung von Wissen mehr als nur eine Forderung - sie ist einfach unabdingbar. Angesichts der schieren Mengen an Informationen, die von uns heutzutage gesichtet werden müssen, müssen Wissensmanagement-Tools das jeweils benötigte Wissen im richtigen Umfang und zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stellen, und zwar in anwenderspezifisch konfigurierbaren, effektiven und leicht handhabbaren Formaten.



Die Entwicklung des Wissensmanagements (Knowledge Management, KM) und der verschiedenen dafür benötigten Tools repräsentiert den zunehmenden sozioökonomischen und technologischen Umbruch, der sich gegenwärtig in der Wirtschaft vollzieht. Um sowohl lokal als auch global wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen über wirksame Hilfsmittel verfügen, mit denen sie ihr Know-how erweitern und stets auf dem neuesten Stand halten können.



Hier stellt KM eine Infrastruktur dar, für die robuste Möglichkeiten zur Datenmanipulation benötigt werden. Da die meisten der benötigten Informationen in Textform vorliegen, müssen KM-Tools über leistungsstarke Funktionen zum Suchen, Abrufen, Analysieren, Aufbereiten und Versenden von Textinformationen verfügen. Darüber hinaus müssen sie so flexibel sein, dass sie eine Ergänzung von Strategien bilden, die auf Lebenszyklus-Paradigmen von Wissen basieren.

ontOmap, entwickelt in Italien von EXEURA, ist eine Lösung mit einer Vielzahl von Hilfsfunktionen, die das Data Mining und die Akquisition und Formulierung von Strategien auf der Basis der Ergebnisse erleichtern sollen. Mit ontOmap lassen sich Informationen auf der Basis eines strukturierten Vokabulars abrufen, das nach Textverarbeitungsverfahren aufgebaut wurde, dient als Hilfsmittel zur Darstellung dieses Wissens, das anhand von Ontologien zugeordnet wird, und stellt ein Verteilungsverfahren auf der Basis von Web-Funktionalitäten und Volltextabfragen dar.

Die Authoring-Funktionen arbeiten auf Client/Server-Basis unter Verwendung verbaler Abfragen an die Datenbank, die anschließend in textuelle Antworten umgewandelt werden. Dies ist insbesondere für Call-Center von Nutzen, in denen die Qualität der sowohl intern als auch extern verteilten Informationen den entscheidenden Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg bedeuten kann. Einige der Funktionen, mit denen diese Technologie Call-Center unterstützt, sind die Qualität und Präzision relativer Antworten, die Zertifizierung von Antworten, kurze Reaktionszeiten sowie die Einheitlichkeit und Relevanz der gegebenen Antworten.

Eine größere Funktionalität wird mit ontOmap erreicht, indem die Endanwender Zugriff auf seine web-basierten Abfragefunktionen haben und damit die Modalität auswählen können, über die sie die gesuchte Information abrufen wollen - und das alles, ohne von einer Bedienungsperson unterstützt werden zu müssen. Während die Version der Authoring-Instrumente bereits vollständig ist, befindet sich das endgültige Abfrageinstrument noch in der Entwicklungsphase und wird im Laufe der nächsten Monate verfügbar sein.

Kontakt:

Dr. Massimo Ruffolo
EXEURA S.r.l., Product Development
c/o Università della Calabria - Edificio Polifunzionale
87036 CS, Italien
Tel: +39-0984-493094
Fax: +39-0984-493202
Email: ruffolo@exeura.it

Dr. Massimo Ruffolo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.exeura.it

Weitere Berichte zu: Call-Center Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie