Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einem besseren Wissensmanagement

16.09.2003


In einer Welt, in der Wissen Macht und Wohlstand bedeutet, ist die effektive Nutzung von Wissen mehr als nur eine Forderung - sie ist einfach unabdingbar. Angesichts der schieren Mengen an Informationen, die von uns heutzutage gesichtet werden müssen, müssen Wissensmanagement-Tools das jeweils benötigte Wissen im richtigen Umfang und zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stellen, und zwar in anwenderspezifisch konfigurierbaren, effektiven und leicht handhabbaren Formaten.



Die Entwicklung des Wissensmanagements (Knowledge Management, KM) und der verschiedenen dafür benötigten Tools repräsentiert den zunehmenden sozioökonomischen und technologischen Umbruch, der sich gegenwärtig in der Wirtschaft vollzieht. Um sowohl lokal als auch global wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen über wirksame Hilfsmittel verfügen, mit denen sie ihr Know-how erweitern und stets auf dem neuesten Stand halten können.



Hier stellt KM eine Infrastruktur dar, für die robuste Möglichkeiten zur Datenmanipulation benötigt werden. Da die meisten der benötigten Informationen in Textform vorliegen, müssen KM-Tools über leistungsstarke Funktionen zum Suchen, Abrufen, Analysieren, Aufbereiten und Versenden von Textinformationen verfügen. Darüber hinaus müssen sie so flexibel sein, dass sie eine Ergänzung von Strategien bilden, die auf Lebenszyklus-Paradigmen von Wissen basieren.

ontOmap, entwickelt in Italien von EXEURA, ist eine Lösung mit einer Vielzahl von Hilfsfunktionen, die das Data Mining und die Akquisition und Formulierung von Strategien auf der Basis der Ergebnisse erleichtern sollen. Mit ontOmap lassen sich Informationen auf der Basis eines strukturierten Vokabulars abrufen, das nach Textverarbeitungsverfahren aufgebaut wurde, dient als Hilfsmittel zur Darstellung dieses Wissens, das anhand von Ontologien zugeordnet wird, und stellt ein Verteilungsverfahren auf der Basis von Web-Funktionalitäten und Volltextabfragen dar.

Die Authoring-Funktionen arbeiten auf Client/Server-Basis unter Verwendung verbaler Abfragen an die Datenbank, die anschließend in textuelle Antworten umgewandelt werden. Dies ist insbesondere für Call-Center von Nutzen, in denen die Qualität der sowohl intern als auch extern verteilten Informationen den entscheidenden Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg bedeuten kann. Einige der Funktionen, mit denen diese Technologie Call-Center unterstützt, sind die Qualität und Präzision relativer Antworten, die Zertifizierung von Antworten, kurze Reaktionszeiten sowie die Einheitlichkeit und Relevanz der gegebenen Antworten.

Eine größere Funktionalität wird mit ontOmap erreicht, indem die Endanwender Zugriff auf seine web-basierten Abfragefunktionen haben und damit die Modalität auswählen können, über die sie die gesuchte Information abrufen wollen - und das alles, ohne von einer Bedienungsperson unterstützt werden zu müssen. Während die Version der Authoring-Instrumente bereits vollständig ist, befindet sich das endgültige Abfrageinstrument noch in der Entwicklungsphase und wird im Laufe der nächsten Monate verfügbar sein.

Kontakt:

Dr. Massimo Ruffolo
EXEURA S.r.l., Product Development
c/o Università della Calabria - Edificio Polifunzionale
87036 CS, Italien
Tel: +39-0984-493094
Fax: +39-0984-493202
Email: ruffolo@exeura.it

Dr. Massimo Ruffolo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.exeura.it

Weitere Berichte zu: Call-Center Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie