Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einem besseren Wissensmanagement

16.09.2003


In einer Welt, in der Wissen Macht und Wohlstand bedeutet, ist die effektive Nutzung von Wissen mehr als nur eine Forderung - sie ist einfach unabdingbar. Angesichts der schieren Mengen an Informationen, die von uns heutzutage gesichtet werden müssen, müssen Wissensmanagement-Tools das jeweils benötigte Wissen im richtigen Umfang und zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stellen, und zwar in anwenderspezifisch konfigurierbaren, effektiven und leicht handhabbaren Formaten.



Die Entwicklung des Wissensmanagements (Knowledge Management, KM) und der verschiedenen dafür benötigten Tools repräsentiert den zunehmenden sozioökonomischen und technologischen Umbruch, der sich gegenwärtig in der Wirtschaft vollzieht. Um sowohl lokal als auch global wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen über wirksame Hilfsmittel verfügen, mit denen sie ihr Know-how erweitern und stets auf dem neuesten Stand halten können.



Hier stellt KM eine Infrastruktur dar, für die robuste Möglichkeiten zur Datenmanipulation benötigt werden. Da die meisten der benötigten Informationen in Textform vorliegen, müssen KM-Tools über leistungsstarke Funktionen zum Suchen, Abrufen, Analysieren, Aufbereiten und Versenden von Textinformationen verfügen. Darüber hinaus müssen sie so flexibel sein, dass sie eine Ergänzung von Strategien bilden, die auf Lebenszyklus-Paradigmen von Wissen basieren.

ontOmap, entwickelt in Italien von EXEURA, ist eine Lösung mit einer Vielzahl von Hilfsfunktionen, die das Data Mining und die Akquisition und Formulierung von Strategien auf der Basis der Ergebnisse erleichtern sollen. Mit ontOmap lassen sich Informationen auf der Basis eines strukturierten Vokabulars abrufen, das nach Textverarbeitungsverfahren aufgebaut wurde, dient als Hilfsmittel zur Darstellung dieses Wissens, das anhand von Ontologien zugeordnet wird, und stellt ein Verteilungsverfahren auf der Basis von Web-Funktionalitäten und Volltextabfragen dar.

Die Authoring-Funktionen arbeiten auf Client/Server-Basis unter Verwendung verbaler Abfragen an die Datenbank, die anschließend in textuelle Antworten umgewandelt werden. Dies ist insbesondere für Call-Center von Nutzen, in denen die Qualität der sowohl intern als auch extern verteilten Informationen den entscheidenden Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg bedeuten kann. Einige der Funktionen, mit denen diese Technologie Call-Center unterstützt, sind die Qualität und Präzision relativer Antworten, die Zertifizierung von Antworten, kurze Reaktionszeiten sowie die Einheitlichkeit und Relevanz der gegebenen Antworten.

Eine größere Funktionalität wird mit ontOmap erreicht, indem die Endanwender Zugriff auf seine web-basierten Abfragefunktionen haben und damit die Modalität auswählen können, über die sie die gesuchte Information abrufen wollen - und das alles, ohne von einer Bedienungsperson unterstützt werden zu müssen. Während die Version der Authoring-Instrumente bereits vollständig ist, befindet sich das endgültige Abfrageinstrument noch in der Entwicklungsphase und wird im Laufe der nächsten Monate verfügbar sein.

Kontakt:

Dr. Massimo Ruffolo
EXEURA S.r.l., Product Development
c/o Università della Calabria - Edificio Polifunzionale
87036 CS, Italien
Tel: +39-0984-493094
Fax: +39-0984-493202
Email: ruffolo@exeura.it

Dr. Massimo Ruffolo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.exeura.it

Weitere Berichte zu: Call-Center Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung