Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit im Online-Zahlungsverkehr

03.06.2003


Debit- und Kreditkarten sind schon seit vielen Jahren in Gebrauch und waren ursprünglich nicht für die Verwendung im Internet vorgesehen. Schon im Jahr 2000 belief sich der Schaden durch Kreditkartenbetrug auf mehrere hundert Millionen Euro; im Jahr 2001 stieg er gar um monumentale 50%.



Um diesem Problem zu begegnen, startete ein von der EU finanziertes Konsortium aus europäischen Partnern das Projekt FINREAD (Financial Transactional Integrated Circuit Card Reader). In dem 2001 begonnenen Projekt haben sich zum ersten Mal sieben europäische Unternehmen, die Zahlungssysteme und Kartenleser herstellen, zur gemeinsamen Bekämpfung dieser Art von Wirtschaftskriminalität zusamengeschlossen. Seit dem Start von FINREAD entstand zunächst eine Serie von technischen Spezifikationen für eine neue Generation von intelligenten Chipkartenlesern. Auf der Grundlage dieser Spezifikationen wurde anschließend eine Technologie von integrierten Schaltungen (Integrated Circuits, ICs) für Zahlungssysteme entwickelt.



Die ersten Zahlungskarten hatten noch einen einfachen Magnetstreifen, doch inzwischen sind bereits 50% aller Karten mit Speicherchips ausgerüstet. Diese Entwicklung geht zum großen Teil auf das Internet zurück, denn dieses Medium wird allmählich zur potenziellen Hauptursache für die bedrohliche Zunahme der Zahl von Betrügereien im Zahlungsverkehr. Hier setzt FINREAD an: Sein einzigartiges Zweifach-Betriebsartensystem gestattet einen abgesicherten Einsatz in neuen Consumer-Umfeldern wie z.B. Mobiltelefonen der dritten Generation und Set-Top-Boxen.

Für eine erfolgreiche Einführung war die Verwendung von Open-Source-Software erforderlich. Die Spezifikationen wurden den Entwicklern von Chipkartenlesern frei zugänglich gemacht, womit gewährleistet ist, dass FINREAD zu einem universellen, an PCs anschließbaren Chipkartenlesersystemen weiterentwickelt werden kann. Somit gestattet die Technologie, auf der die Kombination aus Chipkarte und Kartenleser basiert, dem Host-Anwendungsprogramm FINREAD-PC das Übermitteln von Befehlen an den Kartenleser über über das FINREAD-Applet.

Es wurden schon zahlreiche unterschiedliche Versuche unternommen, eine gemeinsame Software-Architektur zu schaffen, die als sichere Schnittstelle für IC-Kartenleser dienen kann. Bei den meisten dieser potenziellen Lösungen ist allerdings für jeden einzelnen Zahlkartentyp ein individueller Kartenleser erforderlich. Dies beim Kartenleser-Zahlungssystem FINREAD nicht der Fall, das nach Anschluss an einen PC mit allen Arten von Chipkarten in einem einzelnen Gerät kommunizieren kann.

Möglich ist dies, weil FINREAD in der Lage ist, vom abgesicherten Modus (der Standardeinstellung) auf den transparenten Modus umzuschalten, der für nicht sicherheitsempfindliche oder nicht normgerechte FINREAD-Applets vorgesehen ist. Die Software kann per Download in einen PC geladen werden, dessen Benutzer anschließend über die nötigen Sicherheitsmechanismen für seinen Online-Zahlungsverkehr verfügt. Zu den weiteren Vorzügen gehören unter anderem Trust-Funktionen für den Karteninhaber beim Einkaufen per Internet, sichere Zahlungsdienste für Bankgeschäfte, standardisierte Point of Interaction-Geräte für den Massenmarkt und der abgesicherte Einzelhandels-Zahlungsverkehr über offene Netzwerke.

Kontakt:

Gie - Groupement des Cartes Bancaires "CB"
31 Rue de Berri
75008 Paris, France
Mr. William Vanobbergehen
Tel: +33-1-53893435
Fax: +33-1-53893500
Email: william-vanobberghen@cartes-bancaires.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.finread.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften