Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supercolor optimiert Farbmanagement

12.03.2003


Heidelbergs neues Acrobat Plug-In sorgt für Farbsicherheit in PDF Dokumenten


Supercolor ist ein neues Softwaretool, entwickelt von der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), um PDF-Dokumente auf ihre Farben und Farbräume zu untersuchen und für die Ausgabe auf verschiedenen Medien zu optimieren. Zum Einsatz kommt Heidelbergs "Color Matching Method" (CMM), die in Fachkreisen für exzellente Color Management-Ergebnisse bekannt ist. Supercolor ist ein Acrobat Plug-In, das sowohl am Mac als auch am PC einsetzbar ist.

Das Konzept von Supercolor richtet sich an alle Anwender in der grafischen Industrie, die PDF-Dokumente professionell und mit absoluter Farbsicherheit für die Ausgabe im Offsetdruck, Digitaldruck, Web-Publishing oder für CD-ROM-Produktionen bearbeiten. Supercolor unterstützt den ISO-Standard PDF/X-3, der neuen, für die Druckausgabe optimierten PDF-Spezifikation.


Farbprobleme, wie sie durch die Verwendung von Farben aus den PDF-Farbräumen Lab, ICCBased, DeviceN, CalRGB oder DeviceRGB gerade beim Druck auftreten können, gehören mit Supercolor endgültig der Vergangenheit an. Supercolor prüft PDFs auf alle verwendeten Farbräume, ICC-Profile sowie Sonderfarben. Potenzielle Fehlerquellenlassen sich so rasch aufspüren. Supercolor zeigt alle im PDF verwendeten Farben und Farbräume übersichtlich an und ermöglicht deren individuelle Bearbeitung:

  • Grafiken und Bilder werden unter Beachtung eines Rendering Intents in den gewünschten Ausgabe-Farbraum überführt.

  • Sonderfarben können umbenannt, zusammengefasst oder gelöscht werden. Sonderfarben können in die Prozessfarben konvertiert werden, entweder unter Benutzung interner Farbtabellen oder durch Einbindung globaler Farbtabellen (z.B. PANTONE®, HKS).

Zusätzlich verfügt Supercolor über weitere Funktionen: Es gibt umfangreiche Einstellmöglichkeiten für Überdrucken/Ausstanzen und die individuelle Behandlung von Grauwerten (z.B. Erhalt des Schwarzaufbaus). Daneben ermöglicht Supercolor das automatische Ändern von Farben. So lässt sich beispielsweise eine RGB-Farbe festlegen, die Supercolor selbständig in ein CMYK-Äquivalent oder eine Schmuckfarbe umwandelt. Diese Funktion ist bei der Verarbeitung von Office-Dateien besonders hilfreich.

Aufgrund der einfachen Menüführung lassen sich auch Dokumente mit einem hohen Aufkommen an Bildern und Grafiken schnell und sicher überprüfen und optimieren. Sowohl das gesamte Dokument oder auch nur einzelne Seiten können jeweils bearbeitet werden. Da Supercolor in Verbindung mit Adobe Acrobat 5.05 auch die Stapelverarbeitung unterstützt, können Optimierungen automatisch für mehrere PDF-Dokumente erfolgen.

Supercolor ist als eigenständige Color Management-Software in einem manuellen Workflow ebenso geeignet wie als Zusatzmodul für Nachbearbeitungen innerhalb eines automatisierten Workflows, wie z.B. dem neuen Prinect Printready System. Die Farbbearbeitung mit Supercolor ist zudem eine gute Voraussetzung, um mit einem anschließenden Überfüllprogramm (z.B. Supertrap) optimale Trap-Ergebnisse zu erzielen.

Supercolor ist über die Vertriebsgesellschaften der Heidelberger Druckmaschinen AG in den meisten Märkten ab sofort verfügbar.

Weitere Informationen:

Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Matthias Hartung
Telefon: 06221 92 5077
Telefax: 06221 92 50 46
Email: matthias.hartung@heidelberg.com


Matthias Hartung | Heidelberger

Weitere Berichte zu: Acrobat Druckmaschine Farbräume PDF Supercolor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte