Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supercolor optimiert Farbmanagement

12.03.2003


Heidelbergs neues Acrobat Plug-In sorgt für Farbsicherheit in PDF Dokumenten


Supercolor ist ein neues Softwaretool, entwickelt von der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), um PDF-Dokumente auf ihre Farben und Farbräume zu untersuchen und für die Ausgabe auf verschiedenen Medien zu optimieren. Zum Einsatz kommt Heidelbergs "Color Matching Method" (CMM), die in Fachkreisen für exzellente Color Management-Ergebnisse bekannt ist. Supercolor ist ein Acrobat Plug-In, das sowohl am Mac als auch am PC einsetzbar ist.

Das Konzept von Supercolor richtet sich an alle Anwender in der grafischen Industrie, die PDF-Dokumente professionell und mit absoluter Farbsicherheit für die Ausgabe im Offsetdruck, Digitaldruck, Web-Publishing oder für CD-ROM-Produktionen bearbeiten. Supercolor unterstützt den ISO-Standard PDF/X-3, der neuen, für die Druckausgabe optimierten PDF-Spezifikation.


Farbprobleme, wie sie durch die Verwendung von Farben aus den PDF-Farbräumen Lab, ICCBased, DeviceN, CalRGB oder DeviceRGB gerade beim Druck auftreten können, gehören mit Supercolor endgültig der Vergangenheit an. Supercolor prüft PDFs auf alle verwendeten Farbräume, ICC-Profile sowie Sonderfarben. Potenzielle Fehlerquellenlassen sich so rasch aufspüren. Supercolor zeigt alle im PDF verwendeten Farben und Farbräume übersichtlich an und ermöglicht deren individuelle Bearbeitung:

  • Grafiken und Bilder werden unter Beachtung eines Rendering Intents in den gewünschten Ausgabe-Farbraum überführt.

  • Sonderfarben können umbenannt, zusammengefasst oder gelöscht werden. Sonderfarben können in die Prozessfarben konvertiert werden, entweder unter Benutzung interner Farbtabellen oder durch Einbindung globaler Farbtabellen (z.B. PANTONE®, HKS).

Zusätzlich verfügt Supercolor über weitere Funktionen: Es gibt umfangreiche Einstellmöglichkeiten für Überdrucken/Ausstanzen und die individuelle Behandlung von Grauwerten (z.B. Erhalt des Schwarzaufbaus). Daneben ermöglicht Supercolor das automatische Ändern von Farben. So lässt sich beispielsweise eine RGB-Farbe festlegen, die Supercolor selbständig in ein CMYK-Äquivalent oder eine Schmuckfarbe umwandelt. Diese Funktion ist bei der Verarbeitung von Office-Dateien besonders hilfreich.

Aufgrund der einfachen Menüführung lassen sich auch Dokumente mit einem hohen Aufkommen an Bildern und Grafiken schnell und sicher überprüfen und optimieren. Sowohl das gesamte Dokument oder auch nur einzelne Seiten können jeweils bearbeitet werden. Da Supercolor in Verbindung mit Adobe Acrobat 5.05 auch die Stapelverarbeitung unterstützt, können Optimierungen automatisch für mehrere PDF-Dokumente erfolgen.

Supercolor ist als eigenständige Color Management-Software in einem manuellen Workflow ebenso geeignet wie als Zusatzmodul für Nachbearbeitungen innerhalb eines automatisierten Workflows, wie z.B. dem neuen Prinect Printready System. Die Farbbearbeitung mit Supercolor ist zudem eine gute Voraussetzung, um mit einem anschließenden Überfüllprogramm (z.B. Supertrap) optimale Trap-Ergebnisse zu erzielen.

Supercolor ist über die Vertriebsgesellschaften der Heidelberger Druckmaschinen AG in den meisten Märkten ab sofort verfügbar.

Weitere Informationen:

Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Matthias Hartung
Telefon: 06221 92 5077
Telefax: 06221 92 50 46
Email: matthias.hartung@heidelberg.com


Matthias Hartung | Heidelberger

Weitere Berichte zu: Acrobat Druckmaschine Farbräume PDF Supercolor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten