Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supercolor optimiert Farbmanagement

12.03.2003


Heidelbergs neues Acrobat Plug-In sorgt für Farbsicherheit in PDF Dokumenten


Supercolor ist ein neues Softwaretool, entwickelt von der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), um PDF-Dokumente auf ihre Farben und Farbräume zu untersuchen und für die Ausgabe auf verschiedenen Medien zu optimieren. Zum Einsatz kommt Heidelbergs "Color Matching Method" (CMM), die in Fachkreisen für exzellente Color Management-Ergebnisse bekannt ist. Supercolor ist ein Acrobat Plug-In, das sowohl am Mac als auch am PC einsetzbar ist.

Das Konzept von Supercolor richtet sich an alle Anwender in der grafischen Industrie, die PDF-Dokumente professionell und mit absoluter Farbsicherheit für die Ausgabe im Offsetdruck, Digitaldruck, Web-Publishing oder für CD-ROM-Produktionen bearbeiten. Supercolor unterstützt den ISO-Standard PDF/X-3, der neuen, für die Druckausgabe optimierten PDF-Spezifikation.


Farbprobleme, wie sie durch die Verwendung von Farben aus den PDF-Farbräumen Lab, ICCBased, DeviceN, CalRGB oder DeviceRGB gerade beim Druck auftreten können, gehören mit Supercolor endgültig der Vergangenheit an. Supercolor prüft PDFs auf alle verwendeten Farbräume, ICC-Profile sowie Sonderfarben. Potenzielle Fehlerquellenlassen sich so rasch aufspüren. Supercolor zeigt alle im PDF verwendeten Farben und Farbräume übersichtlich an und ermöglicht deren individuelle Bearbeitung:

  • Grafiken und Bilder werden unter Beachtung eines Rendering Intents in den gewünschten Ausgabe-Farbraum überführt.

  • Sonderfarben können umbenannt, zusammengefasst oder gelöscht werden. Sonderfarben können in die Prozessfarben konvertiert werden, entweder unter Benutzung interner Farbtabellen oder durch Einbindung globaler Farbtabellen (z.B. PANTONE®, HKS).

Zusätzlich verfügt Supercolor über weitere Funktionen: Es gibt umfangreiche Einstellmöglichkeiten für Überdrucken/Ausstanzen und die individuelle Behandlung von Grauwerten (z.B. Erhalt des Schwarzaufbaus). Daneben ermöglicht Supercolor das automatische Ändern von Farben. So lässt sich beispielsweise eine RGB-Farbe festlegen, die Supercolor selbständig in ein CMYK-Äquivalent oder eine Schmuckfarbe umwandelt. Diese Funktion ist bei der Verarbeitung von Office-Dateien besonders hilfreich.

Aufgrund der einfachen Menüführung lassen sich auch Dokumente mit einem hohen Aufkommen an Bildern und Grafiken schnell und sicher überprüfen und optimieren. Sowohl das gesamte Dokument oder auch nur einzelne Seiten können jeweils bearbeitet werden. Da Supercolor in Verbindung mit Adobe Acrobat 5.05 auch die Stapelverarbeitung unterstützt, können Optimierungen automatisch für mehrere PDF-Dokumente erfolgen.

Supercolor ist als eigenständige Color Management-Software in einem manuellen Workflow ebenso geeignet wie als Zusatzmodul für Nachbearbeitungen innerhalb eines automatisierten Workflows, wie z.B. dem neuen Prinect Printready System. Die Farbbearbeitung mit Supercolor ist zudem eine gute Voraussetzung, um mit einem anschließenden Überfüllprogramm (z.B. Supertrap) optimale Trap-Ergebnisse zu erzielen.

Supercolor ist über die Vertriebsgesellschaften der Heidelberger Druckmaschinen AG in den meisten Märkten ab sofort verfügbar.

Weitere Informationen:

Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Matthias Hartung
Telefon: 06221 92 5077
Telefax: 06221 92 50 46
Email: matthias.hartung@heidelberg.com


Matthias Hartung | Heidelberger

Weitere Berichte zu: Acrobat Druckmaschine Farbräume PDF Supercolor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten