Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschwindigkeit zählt- neue Glasfasern

02.12.2002


Kurzfristig ist damit zu rechnen, dass auch ultraschnelle Glasfasernetze Kapazitätsengpässe aufweisen werden



Das Internet wächst durchschnittlich alle zwei Jahre um den Faktor drei. Dies stellt naturgemäß sehr hohe Anforderungen an die Datenübertragungsgeschwindigkeit. Vor allem deshalb, weil etwa das Interesse an Video on Demand, Internet-Radio, Musik- und Software-Verkauf über das World Wide Web rasant zunimmt. Nachdem die elektrische Datenübertragung sehr schnell an ihre Grenzen stößt, zeichnen sich nun auch erste Kapazitätsprobleme bei der Glasfaserübertragung ab.

... mehr zu:
»Datenübertragung »Glasfaser


Um dieses Problem zu umgehen, wurde die sogenannte „Dense Wavelength Division Multiplexing“-Technologie – kurz: DWDM – entwickelt. Bei der herkömmlichen elektrischen Datenübertragung kann pro Kabel immer nur ein elektrisches Signal übertragen werden. Bei der optischen Datenübertragung ist es hingegen möglich, mehrere verschiedene Lichtfarben gleichzeitig in einer Glasfaser zu übertragen, ohne dass sich diese gegenseitig beeinflussen.

Farboptimierung bringt Geschwindigkeit

Die einzige Limitierung ist, dass in einer Glasfaser nur ein sehr kleiner Farbbereich für die Signalübertragung geeignet ist. Daher muss man diesen Bereich so optimieren, dass man möglichst viele verschiedene Farben unterbringt. Der große Vorteil dieser Technologie ist, dass man ohne neue Infrastruktur bereits bei der Verwendung von zwei Farben die Übertragungskapazität des Glasfaserkabels verdoppeln kann. Insbesondere in Großstädten, wo die Verlegung neuer Glasfaserleitungen mit erheblichen Kosten und Problemen verbunden ist, revolutionierte die DWDM-Technologie die Datenübertragung.

In einem vom Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF) geförderten Projekt gelang es dem Unternehmen PHOTEON Technologies eine Familie von Demulti-plexer-Chips zu entwickeln, die es erlauben, bis zu vierzig verschiedene Wellenlängen (Farben) pro Glasfaser zu verwenden.

Durch diese Chips wäre es beispielsweise möglich, alle Telefonate von Österreich, Deutschland, Schweiz und Liechtenstein gleichzeitig in einer einzigen Glasfaser zu übertragen, die zehn Mal dünner ist als ein menschliches Haar.

Die PHOTEON Technologies GmbH wurde 1999 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Bregenz. Das Unternehmen beschäftigt sich mit dem Design und der Entwicklung von integrierten optischen Chips für Telekommunikationsanwendungen. Aufgrund des hohen Ausbildungsniveaus seiner Mitarbeiter und der sehr guten Qualität des Chip-Designs konnte es sich als eines der führenden europäischen Design-Center für die Entwicklung optischer Chips etablieren.


| www.innovatives- oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Datenübertragung Glasfaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik