Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschwindigkeit zählt- neue Glasfasern

02.12.2002


Kurzfristig ist damit zu rechnen, dass auch ultraschnelle Glasfasernetze Kapazitätsengpässe aufweisen werden



Das Internet wächst durchschnittlich alle zwei Jahre um den Faktor drei. Dies stellt naturgemäß sehr hohe Anforderungen an die Datenübertragungsgeschwindigkeit. Vor allem deshalb, weil etwa das Interesse an Video on Demand, Internet-Radio, Musik- und Software-Verkauf über das World Wide Web rasant zunimmt. Nachdem die elektrische Datenübertragung sehr schnell an ihre Grenzen stößt, zeichnen sich nun auch erste Kapazitätsprobleme bei der Glasfaserübertragung ab.

... mehr zu:
»Datenübertragung »Glasfaser


Um dieses Problem zu umgehen, wurde die sogenannte „Dense Wavelength Division Multiplexing“-Technologie – kurz: DWDM – entwickelt. Bei der herkömmlichen elektrischen Datenübertragung kann pro Kabel immer nur ein elektrisches Signal übertragen werden. Bei der optischen Datenübertragung ist es hingegen möglich, mehrere verschiedene Lichtfarben gleichzeitig in einer Glasfaser zu übertragen, ohne dass sich diese gegenseitig beeinflussen.

Farboptimierung bringt Geschwindigkeit

Die einzige Limitierung ist, dass in einer Glasfaser nur ein sehr kleiner Farbbereich für die Signalübertragung geeignet ist. Daher muss man diesen Bereich so optimieren, dass man möglichst viele verschiedene Farben unterbringt. Der große Vorteil dieser Technologie ist, dass man ohne neue Infrastruktur bereits bei der Verwendung von zwei Farben die Übertragungskapazität des Glasfaserkabels verdoppeln kann. Insbesondere in Großstädten, wo die Verlegung neuer Glasfaserleitungen mit erheblichen Kosten und Problemen verbunden ist, revolutionierte die DWDM-Technologie die Datenübertragung.

In einem vom Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF) geförderten Projekt gelang es dem Unternehmen PHOTEON Technologies eine Familie von Demulti-plexer-Chips zu entwickeln, die es erlauben, bis zu vierzig verschiedene Wellenlängen (Farben) pro Glasfaser zu verwenden.

Durch diese Chips wäre es beispielsweise möglich, alle Telefonate von Österreich, Deutschland, Schweiz und Liechtenstein gleichzeitig in einer einzigen Glasfaser zu übertragen, die zehn Mal dünner ist als ein menschliches Haar.

Die PHOTEON Technologies GmbH wurde 1999 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Bregenz. Das Unternehmen beschäftigt sich mit dem Design und der Entwicklung von integrierten optischen Chips für Telekommunikationsanwendungen. Aufgrund des hohen Ausbildungsniveaus seiner Mitarbeiter und der sehr guten Qualität des Chip-Designs konnte es sich als eines der führenden europäischen Design-Center für die Entwicklung optischer Chips etablieren.


| www.innovatives- oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Datenübertragung Glasfaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise