Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschwindigkeit zählt- neue Glasfasern

02.12.2002


Kurzfristig ist damit zu rechnen, dass auch ultraschnelle Glasfasernetze Kapazitätsengpässe aufweisen werden



Das Internet wächst durchschnittlich alle zwei Jahre um den Faktor drei. Dies stellt naturgemäß sehr hohe Anforderungen an die Datenübertragungsgeschwindigkeit. Vor allem deshalb, weil etwa das Interesse an Video on Demand, Internet-Radio, Musik- und Software-Verkauf über das World Wide Web rasant zunimmt. Nachdem die elektrische Datenübertragung sehr schnell an ihre Grenzen stößt, zeichnen sich nun auch erste Kapazitätsprobleme bei der Glasfaserübertragung ab.

... mehr zu:
»Datenübertragung »Glasfaser


Um dieses Problem zu umgehen, wurde die sogenannte „Dense Wavelength Division Multiplexing“-Technologie – kurz: DWDM – entwickelt. Bei der herkömmlichen elektrischen Datenübertragung kann pro Kabel immer nur ein elektrisches Signal übertragen werden. Bei der optischen Datenübertragung ist es hingegen möglich, mehrere verschiedene Lichtfarben gleichzeitig in einer Glasfaser zu übertragen, ohne dass sich diese gegenseitig beeinflussen.

Farboptimierung bringt Geschwindigkeit

Die einzige Limitierung ist, dass in einer Glasfaser nur ein sehr kleiner Farbbereich für die Signalübertragung geeignet ist. Daher muss man diesen Bereich so optimieren, dass man möglichst viele verschiedene Farben unterbringt. Der große Vorteil dieser Technologie ist, dass man ohne neue Infrastruktur bereits bei der Verwendung von zwei Farben die Übertragungskapazität des Glasfaserkabels verdoppeln kann. Insbesondere in Großstädten, wo die Verlegung neuer Glasfaserleitungen mit erheblichen Kosten und Problemen verbunden ist, revolutionierte die DWDM-Technologie die Datenübertragung.

In einem vom Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF) geförderten Projekt gelang es dem Unternehmen PHOTEON Technologies eine Familie von Demulti-plexer-Chips zu entwickeln, die es erlauben, bis zu vierzig verschiedene Wellenlängen (Farben) pro Glasfaser zu verwenden.

Durch diese Chips wäre es beispielsweise möglich, alle Telefonate von Österreich, Deutschland, Schweiz und Liechtenstein gleichzeitig in einer einzigen Glasfaser zu übertragen, die zehn Mal dünner ist als ein menschliches Haar.

Die PHOTEON Technologies GmbH wurde 1999 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Bregenz. Das Unternehmen beschäftigt sich mit dem Design und der Entwicklung von integrierten optischen Chips für Telekommunikationsanwendungen. Aufgrund des hohen Ausbildungsniveaus seiner Mitarbeiter und der sehr guten Qualität des Chip-Designs konnte es sich als eines der führenden europäischen Design-Center für die Entwicklung optischer Chips etablieren.


| www.innovatives- oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Datenübertragung Glasfaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie