Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt Tapas fördert neue ASP-Technologien: Marktbelebung durch mehr Sicherheit und Qualität

26.11.2002


Internationales Team aufgebaut – deutscher Partner adesso AG

... mehr zu:
»ASP-Anwendung »Application »Tapas

Mit Veröffentlichung der Studie zu den Projektzielen hat das EU-Forschungsvorhaben Tapas termingerecht seinen ersten Meilenstein erreicht. Aufgabe des Projektes ist, Technologien zur sicheren und qualitativ hochwertigen Einbindung von ASP-Lösungen (Application Service Providing) in Unternehmen zu entwickeln. Zu dem internationalen Team gehört als einziger deutscher Partner die in Dortmund ansässige adesso AG, deren Mitarbeiter unter anderem den Software-Prototyp der neuen Anwendung schaffen werden. Gemeinsam mit der University of Cambridge hat adesso jetzt die konkreten Inhalte und Ziele von Tapas definiert, Voraussetzung für die nächsten Projektschritte.

Tapas steht für „Trusted and QoS-Aware Provision of Application Services”, also das zuverlässige und qualitätsorientierte Angebot von Serviceanwendungen übers Internet. Schwerpunkt ist die Entwicklung von komponentenbasierter Software, die vor allem eine sichere Interaktion über Unternehmensgrenzen hinweg unterstützen soll. Die Ergebnisse des auf drei Jahre angelegten Projektes werden veröffentlicht und für alle Anbieter nutzbar sein. Übergeordnetes Ziel ist, das Kundenvertrauen in ASP-Anwendungen zu stärken und dadurch den Markt zu beleben.


Das Projekt wird von der Europäischen Kommission mit 1,9 Millionen Euro finanziert und ist Teil des Information Society Technology Programme, das für eine benutzerfreundliche Informationsgesellschaft eintritt.

Um die mit Tapas verbundenen Erwartungen zu erfüllen, hat die Europäische Kommission ein internationales Projektteam zusammengestellt, darunter IT-Forschungsabteilungen der Universitäten Cambridge, Bologna, Newcastle und des University College London.

Einziger Partner aus der Wirtschaft ist die in Dortmund ansässige adesso AG, die sich für das Projekt in zweifacher Hinsicht empfahl: Einerseits ist der E-Business-Dienstleister selbst Anbieter von Application Services, zum anderen besteht bei adesso durch ihren Gründer und Vorsitzenden des Aufsichtsrates Prof. Volker Gruhn Nähe zur universitären Forschung.

Werner Beckmann, Senior Software Engineer und Tapas-Projektleiter bei adesso, ist überzeugt vom Potenzial der ASP-Anwendungen: „Application Service Providing steht erst am Beginn seiner Möglichkeiten. Durch das Tapas-Projekt werden neue, verlässliche Qualitätsstandards gesetzt und das Kundenvertrauen gestärkt.“

Nach Abschluss der Research-Phase beginnt jetzt der zweite von insgesamt vier Projektteilen, in dem konkrete Lösungsansätze entwickelt werden. Das Projektteam der adesso AG wird in dieser Phase die Partner an den Universitäten beratend unterstützen.


adesso AG
Die adesso AG wurde 1997 in Dortmund gegründet und beschäftigt derzeit ca. 170 Mitarbeiter (ohne Tochtergesellschaften). Weitere Standorte sind Köln, Berlin, Frankfurt und München. adesso verwirklicht als Dienstleister die nächste Generation des e-Business und hat sich zum Ziel gesetzt, durch den Einsatz innovativer Informationstechnologien die Effizienz von Geschäftsprozessen in Unternehmen zu verbessern. e-Business mit adesso ist dabei ein grundlegendes Prinzip zur zeitgemäßen Prozessgestaltung, das sich nicht auf die Grenzen des klassischen Internet beschränkt. Das adesso-Leistungsspektrum umfasst Beratung, Softwareentwicklung und -implementierung. Die Branchenschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen Versicherungen und Finanzdienstleister sowie Energieversorger. adesso arbeitet wie ein Expertennetzwerk und gewährleistet durch die Verbindung von hoher Branchenkenntnis und wirtschaftlichem Know-how mit Technologie-Kompetenz einen schnellen und kalkulierbaren Return-on-Invest. Die hohe fachliche, aber auch kommunikative und soziale Kompetenz der Teams ist kennzeichnend für die Arbeit von adesso. Dabei ist absolute Termin- und Budgettreue wesentliches Element der Unternehmensphilosophie. Zu den Kunden gehören namhafte Unternehmen wie z.B. Allianz, E-Plus und Zürich Agrippina.
www.adesso.de

Ansprechpartner:

adesso AG
Manuela Gruhn
Stockholmer Allee 24
44269 Dortmund
T: 0231 / 9 30-92 32
oder 0172 / 9 40 58 56
F: 0231 / 9 30-93 31
E: manuela.gruhn@adesso.de


index Agentur für strategische
Öffentlichkeitsarbeit und Werbung GmbH
Ann-Kathrin Schink
Alt-Moabit 92
10559 Berlin
T: 030 / 390 88 195
F: 030 / 390 88 199
E: a.schink@index.de

| index Agentur
Weitere Informationen:
http://www.adesso.de
http://www.index.de
http://www.newcastle.research.ec.org/tapas/index.html

Weitere Berichte zu: ASP-Anwendung Application Tapas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik