Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt Tapas fördert neue ASP-Technologien: Marktbelebung durch mehr Sicherheit und Qualität

26.11.2002


Internationales Team aufgebaut – deutscher Partner adesso AG

... mehr zu:
»ASP-Anwendung »Application »Tapas

Mit Veröffentlichung der Studie zu den Projektzielen hat das EU-Forschungsvorhaben Tapas termingerecht seinen ersten Meilenstein erreicht. Aufgabe des Projektes ist, Technologien zur sicheren und qualitativ hochwertigen Einbindung von ASP-Lösungen (Application Service Providing) in Unternehmen zu entwickeln. Zu dem internationalen Team gehört als einziger deutscher Partner die in Dortmund ansässige adesso AG, deren Mitarbeiter unter anderem den Software-Prototyp der neuen Anwendung schaffen werden. Gemeinsam mit der University of Cambridge hat adesso jetzt die konkreten Inhalte und Ziele von Tapas definiert, Voraussetzung für die nächsten Projektschritte.

Tapas steht für „Trusted and QoS-Aware Provision of Application Services”, also das zuverlässige und qualitätsorientierte Angebot von Serviceanwendungen übers Internet. Schwerpunkt ist die Entwicklung von komponentenbasierter Software, die vor allem eine sichere Interaktion über Unternehmensgrenzen hinweg unterstützen soll. Die Ergebnisse des auf drei Jahre angelegten Projektes werden veröffentlicht und für alle Anbieter nutzbar sein. Übergeordnetes Ziel ist, das Kundenvertrauen in ASP-Anwendungen zu stärken und dadurch den Markt zu beleben.


Das Projekt wird von der Europäischen Kommission mit 1,9 Millionen Euro finanziert und ist Teil des Information Society Technology Programme, das für eine benutzerfreundliche Informationsgesellschaft eintritt.

Um die mit Tapas verbundenen Erwartungen zu erfüllen, hat die Europäische Kommission ein internationales Projektteam zusammengestellt, darunter IT-Forschungsabteilungen der Universitäten Cambridge, Bologna, Newcastle und des University College London.

Einziger Partner aus der Wirtschaft ist die in Dortmund ansässige adesso AG, die sich für das Projekt in zweifacher Hinsicht empfahl: Einerseits ist der E-Business-Dienstleister selbst Anbieter von Application Services, zum anderen besteht bei adesso durch ihren Gründer und Vorsitzenden des Aufsichtsrates Prof. Volker Gruhn Nähe zur universitären Forschung.

Werner Beckmann, Senior Software Engineer und Tapas-Projektleiter bei adesso, ist überzeugt vom Potenzial der ASP-Anwendungen: „Application Service Providing steht erst am Beginn seiner Möglichkeiten. Durch das Tapas-Projekt werden neue, verlässliche Qualitätsstandards gesetzt und das Kundenvertrauen gestärkt.“

Nach Abschluss der Research-Phase beginnt jetzt der zweite von insgesamt vier Projektteilen, in dem konkrete Lösungsansätze entwickelt werden. Das Projektteam der adesso AG wird in dieser Phase die Partner an den Universitäten beratend unterstützen.


adesso AG
Die adesso AG wurde 1997 in Dortmund gegründet und beschäftigt derzeit ca. 170 Mitarbeiter (ohne Tochtergesellschaften). Weitere Standorte sind Köln, Berlin, Frankfurt und München. adesso verwirklicht als Dienstleister die nächste Generation des e-Business und hat sich zum Ziel gesetzt, durch den Einsatz innovativer Informationstechnologien die Effizienz von Geschäftsprozessen in Unternehmen zu verbessern. e-Business mit adesso ist dabei ein grundlegendes Prinzip zur zeitgemäßen Prozessgestaltung, das sich nicht auf die Grenzen des klassischen Internet beschränkt. Das adesso-Leistungsspektrum umfasst Beratung, Softwareentwicklung und -implementierung. Die Branchenschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen Versicherungen und Finanzdienstleister sowie Energieversorger. adesso arbeitet wie ein Expertennetzwerk und gewährleistet durch die Verbindung von hoher Branchenkenntnis und wirtschaftlichem Know-how mit Technologie-Kompetenz einen schnellen und kalkulierbaren Return-on-Invest. Die hohe fachliche, aber auch kommunikative und soziale Kompetenz der Teams ist kennzeichnend für die Arbeit von adesso. Dabei ist absolute Termin- und Budgettreue wesentliches Element der Unternehmensphilosophie. Zu den Kunden gehören namhafte Unternehmen wie z.B. Allianz, E-Plus und Zürich Agrippina.
www.adesso.de

Ansprechpartner:

adesso AG
Manuela Gruhn
Stockholmer Allee 24
44269 Dortmund
T: 0231 / 9 30-92 32
oder 0172 / 9 40 58 56
F: 0231 / 9 30-93 31
E: manuela.gruhn@adesso.de


index Agentur für strategische
Öffentlichkeitsarbeit und Werbung GmbH
Ann-Kathrin Schink
Alt-Moabit 92
10559 Berlin
T: 030 / 390 88 195
F: 030 / 390 88 199
E: a.schink@index.de

| index Agentur
Weitere Informationen:
http://www.adesso.de
http://www.index.de
http://www.newcastle.research.ec.org/tapas/index.html

Weitere Berichte zu: ASP-Anwendung Application Tapas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie