Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt Tapas fördert neue ASP-Technologien: Marktbelebung durch mehr Sicherheit und Qualität

26.11.2002


Internationales Team aufgebaut – deutscher Partner adesso AG

... mehr zu:
»ASP-Anwendung »Application »Tapas

Mit Veröffentlichung der Studie zu den Projektzielen hat das EU-Forschungsvorhaben Tapas termingerecht seinen ersten Meilenstein erreicht. Aufgabe des Projektes ist, Technologien zur sicheren und qualitativ hochwertigen Einbindung von ASP-Lösungen (Application Service Providing) in Unternehmen zu entwickeln. Zu dem internationalen Team gehört als einziger deutscher Partner die in Dortmund ansässige adesso AG, deren Mitarbeiter unter anderem den Software-Prototyp der neuen Anwendung schaffen werden. Gemeinsam mit der University of Cambridge hat adesso jetzt die konkreten Inhalte und Ziele von Tapas definiert, Voraussetzung für die nächsten Projektschritte.

Tapas steht für „Trusted and QoS-Aware Provision of Application Services”, also das zuverlässige und qualitätsorientierte Angebot von Serviceanwendungen übers Internet. Schwerpunkt ist die Entwicklung von komponentenbasierter Software, die vor allem eine sichere Interaktion über Unternehmensgrenzen hinweg unterstützen soll. Die Ergebnisse des auf drei Jahre angelegten Projektes werden veröffentlicht und für alle Anbieter nutzbar sein. Übergeordnetes Ziel ist, das Kundenvertrauen in ASP-Anwendungen zu stärken und dadurch den Markt zu beleben.


Das Projekt wird von der Europäischen Kommission mit 1,9 Millionen Euro finanziert und ist Teil des Information Society Technology Programme, das für eine benutzerfreundliche Informationsgesellschaft eintritt.

Um die mit Tapas verbundenen Erwartungen zu erfüllen, hat die Europäische Kommission ein internationales Projektteam zusammengestellt, darunter IT-Forschungsabteilungen der Universitäten Cambridge, Bologna, Newcastle und des University College London.

Einziger Partner aus der Wirtschaft ist die in Dortmund ansässige adesso AG, die sich für das Projekt in zweifacher Hinsicht empfahl: Einerseits ist der E-Business-Dienstleister selbst Anbieter von Application Services, zum anderen besteht bei adesso durch ihren Gründer und Vorsitzenden des Aufsichtsrates Prof. Volker Gruhn Nähe zur universitären Forschung.

Werner Beckmann, Senior Software Engineer und Tapas-Projektleiter bei adesso, ist überzeugt vom Potenzial der ASP-Anwendungen: „Application Service Providing steht erst am Beginn seiner Möglichkeiten. Durch das Tapas-Projekt werden neue, verlässliche Qualitätsstandards gesetzt und das Kundenvertrauen gestärkt.“

Nach Abschluss der Research-Phase beginnt jetzt der zweite von insgesamt vier Projektteilen, in dem konkrete Lösungsansätze entwickelt werden. Das Projektteam der adesso AG wird in dieser Phase die Partner an den Universitäten beratend unterstützen.


adesso AG
Die adesso AG wurde 1997 in Dortmund gegründet und beschäftigt derzeit ca. 170 Mitarbeiter (ohne Tochtergesellschaften). Weitere Standorte sind Köln, Berlin, Frankfurt und München. adesso verwirklicht als Dienstleister die nächste Generation des e-Business und hat sich zum Ziel gesetzt, durch den Einsatz innovativer Informationstechnologien die Effizienz von Geschäftsprozessen in Unternehmen zu verbessern. e-Business mit adesso ist dabei ein grundlegendes Prinzip zur zeitgemäßen Prozessgestaltung, das sich nicht auf die Grenzen des klassischen Internet beschränkt. Das adesso-Leistungsspektrum umfasst Beratung, Softwareentwicklung und -implementierung. Die Branchenschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen Versicherungen und Finanzdienstleister sowie Energieversorger. adesso arbeitet wie ein Expertennetzwerk und gewährleistet durch die Verbindung von hoher Branchenkenntnis und wirtschaftlichem Know-how mit Technologie-Kompetenz einen schnellen und kalkulierbaren Return-on-Invest. Die hohe fachliche, aber auch kommunikative und soziale Kompetenz der Teams ist kennzeichnend für die Arbeit von adesso. Dabei ist absolute Termin- und Budgettreue wesentliches Element der Unternehmensphilosophie. Zu den Kunden gehören namhafte Unternehmen wie z.B. Allianz, E-Plus und Zürich Agrippina.
www.adesso.de

Ansprechpartner:

adesso AG
Manuela Gruhn
Stockholmer Allee 24
44269 Dortmund
T: 0231 / 9 30-92 32
oder 0172 / 9 40 58 56
F: 0231 / 9 30-93 31
E: manuela.gruhn@adesso.de


index Agentur für strategische
Öffentlichkeitsarbeit und Werbung GmbH
Ann-Kathrin Schink
Alt-Moabit 92
10559 Berlin
T: 030 / 390 88 195
F: 030 / 390 88 199
E: a.schink@index.de

| index Agentur
Weitere Informationen:
http://www.adesso.de
http://www.index.de
http://www.newcastle.research.ec.org/tapas/index.html

Weitere Berichte zu: ASP-Anwendung Application Tapas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie