Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

770.000 Euro für "Virtuelles Kompetenzzentrum"

25.11.2002


Konsortium entwickelt Lösungen für Zukunftstechnologie Geoinformatik.



Ungefähr 80 % aller politischen und öffentlichen Entscheidungen beruhen heutzutage auf raumbezogenen Daten. Diese raumbezogenen oder "Geodaten" werden in zunehmendem Maße in digitaler Form zur Verfügung gestellt: sei es in Form von digitalen Karten der Landesvermessung oder des Katasters oder sei es in Form von digitalen Fernerkundungsdaten von Satelliten und Flugzeugen. Dabei spielen Schnelligkeit der Datenverfügbarkeit oder Aktualität eine genau so große Rolle wie Genauigkeit und Vollständigkeit. Im Zeitalter der Computerisierung und des Internet sind geeignete Werkzeuge zum Speichern, Datenaustausch und zur Bearbeitung dieser digitalen Geodaten unabdingbar notwendig, um kompetente Entscheidungen zügig und objektiv treffen zu können.



Gerade für ein Flächenland wie Niedersachsen ist die neue Disziplin Geoinformatik, die sich der Entwicklung geeigneter Werkzeuge widmet, zur Bearbeitung dieser Geodaten ungemein wichtig. Aus diesem Grund richtet ein landesweites Konsortium, zu dem Hochschule Vechta, die Universitäten Hannover und Osnabrück sowie die Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven gehören, ein gemeinsames "Virtuelles Kompetenzzentrum Geoinformatik in Niedersachsen" (kurz: GiN) ein. Das Konsortium, an dem auch das Oldenburger Informatik-Institut OFFIS beteiligt ist, wird die Kompetenz im Bereich der Geoinformatik in Niedersachsen bündeln, anwendungsorientierte Lösungen im Bereich der Geoinformationssysteme entwickeln, Forschungsvorhaben koordinieren und Weiterbildungsangebote vermarkten. Das Wissenschaftsministerium fördert die Einrichtung bis 2005 mit insgesamt 770.000 Euro.

Die Geoinformatik stellt technische Lösungen zur Verfügung, ohne die unser modernes Leben undenkbar geworden ist. Dazu zählen Navigationssysteme und Routenplaner, ortsgebundene Dienste (Location Based Services), die in der neuen Mobilfunkgeneration angeboten werden, Routenpläne zur Evakuierung, Abschätzung von Katastrophenrisiken sowie Verfahren zur umweltschonenden Düngung von Ackerflächen und Netzplanungen von Energiekonzernen. Auch die neuartigen Techniken der Fernerkundung, die durch die Bereitstellung von hochauflösenden Daten unverzichtbar für geometrisch exakte Planungen ist, wird von dem Kompetenznetzwerk GiN als integraler Bestandteil gesehen.

Auf digitalen Karten aufbauende Geoinformationssysteme (GIS) sind aus dem Wirtschaftsleben nicht mehr weg zu denken. Schon heute werden mit ihnen weltweit über eine Milliarde Euro Umsatz erzielt, dabei ist das Marktpotenzial bislang erst zu knapp 20 Prozent erschlossen. Vor diesem Hintergrund ist auch das enorme Interesse der Wirtschaft an dem neuen Kompetenzzentrum zu verstehen: Eine Reihe von namhaften Unternehmen hat Leistungen im Gesamtwert von 9,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt. "Mit dem neuen Kompetenzzentrum bündeln wir die niedersächsischen Forschungsressourcen in dem technisch anspruchsvollen und ungemein zukunftsträchtigen Bereich der Geoinformatik", so Wissenschaftsminister Thomas Oppermann. "Das außergewöhnliche Engagement der Kooperationspartner aus der Wirtschaft schon vor der Einrichtung des Zentrums zeigt, dass der nun eingeschlagene Weg der richtige ist."

Die Aufgaben des GiN sind in drei Arbeitsschwerpunkte untergliedert. Die Forschungsaktivitäten sollen durch die kontinuierliche Beobachtung ausgeschriebener, internationaler, nationaler und regionaler Förderprogramme sowie der Bündelung der Geoinformatik-Forschung in Niedersachsen koordiniert werden. Des Weiteren wird eine Koordination und inhaltliche Abstimmung der Weiterbildungsangebote, Workshops und Seminare durchgeführt. Consulting und Wissenstransfer soll nicht zuletzt durch die Vermittlung zwischen den Partnern aus der Wirtschaft und den öffentlichen Stellen, Planungsbüros und kommerziellen Unternehmen, die im Umfeld der Geoinformatik tätig sind, erfolgen.

Dass das Wissenschaftsministerium dem GiN trotz Finanzknappheit eine Förderung für drei Jahre zugesagt hat, zeigt die Notwendigkeit einer solchen Einrichtung in Niedersachsen. In Oldenburg wird als Antragsteller das Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Fachhochschule gefördert werden. Dessen Hauptaufgabe im Rahmen von GiN stellt der Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung dar. Sieben Professorinnen und Professoren der FH bilden das Team, das sich in das Kompetenzzentrum einbringen wird. Am IAPG sind zur Zeit außerdem acht wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig, von denen sieben durch Drittmittel finanziert werden.

Die fachlichen Arbeitsschwerpunkte der Oldenburger Gruppe liegen in der Geoinformatik, der Kartografie, der Umweltplanung und der Photogrammetrie. Das IAPG wurde 1996 gegründet und konnte seitdem als 1,8 Millionen Euro an Drittmitteln für Forschung und Entwicklung sowohl von öffentlichen Forschungsinstitutionen als auch aus der Wirtschaft einwerben. Als wichtige Projekte sind die Teilnahme an dem gerade erfolgreich abgeschlossenen Forschungsschwerpunkt "Raum-Rohr-Boden" und dem jüngst begonnenen Forschungsschwerpunkt "Biologische Bodensanierung" zu nennen. Synergieeffekte werden sich auch aus dem Projekt "Horizontaler Technologietransfer" ergeben, das parallel für drei Jahre vom Europäischen Sozialfond gefördert wird. Weitere Arbeitsgebiete des Instituts sind u.a. die Entwicklung von Fachschalen für Geoinformationssysteme, der Aufbau von Grünflächeninformationssystemen und der Einsatz von Geodaten im Internet und für mobile Informationssysteme.

Nach Aussagen von Prof. Dr. Thomas Brinkhoff, der Oldenburg in der wissenschaftlichen Leitung von GiN vertreten wird, erwartet sich die Fachhochschule neben der Initiierung neuer anwendungsorientierter Projekte auch eine positive Rückkopplung für die Lehre. Dies ist durch die erwähnten Sachleistungen der Unternehmen und durch innovative Themen für Diplomarbeiten zu erwarten. Neben dem erfolgreichen Diplomstudiengang "Geoinformatik" soll künftig auch ein Masterstudiengang "Angewandte Geoinformatik" am Hochschulstandort Oldenburg eingerichtet werden, der sich an Hochschulabsolventen wendet, die ihr Wissen im Bereich der Verwaltung, Auswertung und Präsentation von raumbezogenen Daten vertiefen möchten.

Maren Eilers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-wilhelmshaven.de/oow

Weitere Berichte zu: Geodaten Geoinformatik Geoinformationssystem GiN IAPG Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie