Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

770.000 Euro für "Virtuelles Kompetenzzentrum"

25.11.2002


Konsortium entwickelt Lösungen für Zukunftstechnologie Geoinformatik.



Ungefähr 80 % aller politischen und öffentlichen Entscheidungen beruhen heutzutage auf raumbezogenen Daten. Diese raumbezogenen oder "Geodaten" werden in zunehmendem Maße in digitaler Form zur Verfügung gestellt: sei es in Form von digitalen Karten der Landesvermessung oder des Katasters oder sei es in Form von digitalen Fernerkundungsdaten von Satelliten und Flugzeugen. Dabei spielen Schnelligkeit der Datenverfügbarkeit oder Aktualität eine genau so große Rolle wie Genauigkeit und Vollständigkeit. Im Zeitalter der Computerisierung und des Internet sind geeignete Werkzeuge zum Speichern, Datenaustausch und zur Bearbeitung dieser digitalen Geodaten unabdingbar notwendig, um kompetente Entscheidungen zügig und objektiv treffen zu können.



Gerade für ein Flächenland wie Niedersachsen ist die neue Disziplin Geoinformatik, die sich der Entwicklung geeigneter Werkzeuge widmet, zur Bearbeitung dieser Geodaten ungemein wichtig. Aus diesem Grund richtet ein landesweites Konsortium, zu dem Hochschule Vechta, die Universitäten Hannover und Osnabrück sowie die Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven gehören, ein gemeinsames "Virtuelles Kompetenzzentrum Geoinformatik in Niedersachsen" (kurz: GiN) ein. Das Konsortium, an dem auch das Oldenburger Informatik-Institut OFFIS beteiligt ist, wird die Kompetenz im Bereich der Geoinformatik in Niedersachsen bündeln, anwendungsorientierte Lösungen im Bereich der Geoinformationssysteme entwickeln, Forschungsvorhaben koordinieren und Weiterbildungsangebote vermarkten. Das Wissenschaftsministerium fördert die Einrichtung bis 2005 mit insgesamt 770.000 Euro.

Die Geoinformatik stellt technische Lösungen zur Verfügung, ohne die unser modernes Leben undenkbar geworden ist. Dazu zählen Navigationssysteme und Routenplaner, ortsgebundene Dienste (Location Based Services), die in der neuen Mobilfunkgeneration angeboten werden, Routenpläne zur Evakuierung, Abschätzung von Katastrophenrisiken sowie Verfahren zur umweltschonenden Düngung von Ackerflächen und Netzplanungen von Energiekonzernen. Auch die neuartigen Techniken der Fernerkundung, die durch die Bereitstellung von hochauflösenden Daten unverzichtbar für geometrisch exakte Planungen ist, wird von dem Kompetenznetzwerk GiN als integraler Bestandteil gesehen.

Auf digitalen Karten aufbauende Geoinformationssysteme (GIS) sind aus dem Wirtschaftsleben nicht mehr weg zu denken. Schon heute werden mit ihnen weltweit über eine Milliarde Euro Umsatz erzielt, dabei ist das Marktpotenzial bislang erst zu knapp 20 Prozent erschlossen. Vor diesem Hintergrund ist auch das enorme Interesse der Wirtschaft an dem neuen Kompetenzzentrum zu verstehen: Eine Reihe von namhaften Unternehmen hat Leistungen im Gesamtwert von 9,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt. "Mit dem neuen Kompetenzzentrum bündeln wir die niedersächsischen Forschungsressourcen in dem technisch anspruchsvollen und ungemein zukunftsträchtigen Bereich der Geoinformatik", so Wissenschaftsminister Thomas Oppermann. "Das außergewöhnliche Engagement der Kooperationspartner aus der Wirtschaft schon vor der Einrichtung des Zentrums zeigt, dass der nun eingeschlagene Weg der richtige ist."

Die Aufgaben des GiN sind in drei Arbeitsschwerpunkte untergliedert. Die Forschungsaktivitäten sollen durch die kontinuierliche Beobachtung ausgeschriebener, internationaler, nationaler und regionaler Förderprogramme sowie der Bündelung der Geoinformatik-Forschung in Niedersachsen koordiniert werden. Des Weiteren wird eine Koordination und inhaltliche Abstimmung der Weiterbildungsangebote, Workshops und Seminare durchgeführt. Consulting und Wissenstransfer soll nicht zuletzt durch die Vermittlung zwischen den Partnern aus der Wirtschaft und den öffentlichen Stellen, Planungsbüros und kommerziellen Unternehmen, die im Umfeld der Geoinformatik tätig sind, erfolgen.

Dass das Wissenschaftsministerium dem GiN trotz Finanzknappheit eine Förderung für drei Jahre zugesagt hat, zeigt die Notwendigkeit einer solchen Einrichtung in Niedersachsen. In Oldenburg wird als Antragsteller das Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Fachhochschule gefördert werden. Dessen Hauptaufgabe im Rahmen von GiN stellt der Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung dar. Sieben Professorinnen und Professoren der FH bilden das Team, das sich in das Kompetenzzentrum einbringen wird. Am IAPG sind zur Zeit außerdem acht wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig, von denen sieben durch Drittmittel finanziert werden.

Die fachlichen Arbeitsschwerpunkte der Oldenburger Gruppe liegen in der Geoinformatik, der Kartografie, der Umweltplanung und der Photogrammetrie. Das IAPG wurde 1996 gegründet und konnte seitdem als 1,8 Millionen Euro an Drittmitteln für Forschung und Entwicklung sowohl von öffentlichen Forschungsinstitutionen als auch aus der Wirtschaft einwerben. Als wichtige Projekte sind die Teilnahme an dem gerade erfolgreich abgeschlossenen Forschungsschwerpunkt "Raum-Rohr-Boden" und dem jüngst begonnenen Forschungsschwerpunkt "Biologische Bodensanierung" zu nennen. Synergieeffekte werden sich auch aus dem Projekt "Horizontaler Technologietransfer" ergeben, das parallel für drei Jahre vom Europäischen Sozialfond gefördert wird. Weitere Arbeitsgebiete des Instituts sind u.a. die Entwicklung von Fachschalen für Geoinformationssysteme, der Aufbau von Grünflächeninformationssystemen und der Einsatz von Geodaten im Internet und für mobile Informationssysteme.

Nach Aussagen von Prof. Dr. Thomas Brinkhoff, der Oldenburg in der wissenschaftlichen Leitung von GiN vertreten wird, erwartet sich die Fachhochschule neben der Initiierung neuer anwendungsorientierter Projekte auch eine positive Rückkopplung für die Lehre. Dies ist durch die erwähnten Sachleistungen der Unternehmen und durch innovative Themen für Diplomarbeiten zu erwarten. Neben dem erfolgreichen Diplomstudiengang "Geoinformatik" soll künftig auch ein Masterstudiengang "Angewandte Geoinformatik" am Hochschulstandort Oldenburg eingerichtet werden, der sich an Hochschulabsolventen wendet, die ihr Wissen im Bereich der Verwaltung, Auswertung und Präsentation von raumbezogenen Daten vertiefen möchten.

Maren Eilers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-wilhelmshaven.de/oow

Weitere Berichte zu: Geodaten Geoinformatik Geoinformationssystem GiN IAPG Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik