Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

T-Systems und Polizei Bremen starten Pilotprojekt

19.11.2002


Mobile Fahndungskraft für Einsatzfahrzeuge

T-Systems stattet die Polizei in Bremen im Rahmen eines Pilotprojektes mit neuer mobiler Informationstechnologie aus. Die für den Polizeidienst entwickelten IT-Systeme sollen künftig zum Beispiel Fahndungsabfragen vereinfachen. Die Systeme basieren auf der Mobilfunktechnologie GPRS und lassen sich können künftig auch via UMTS betreiben. Mit dem Pilot-projekt "PolMobil" beschreitet die Bremer Polizei neue Wege in der modernen Kommunikationstechnologie. Nach einer Entwicklungsphase von sechs Monaten wird das erste Polizeifahrzeug mit der neuen Technik auf Bremer Straßen zu sehen sein. Die Lösung erleichtert es Polizisten, nach Personen zu fahnden, die Daten von Fahrzeughaltern abzufragen und Verkehrsunfälle aufzunehmen.

Die IT-Systeme sind so gestaltet, dass Polizeibeamte die Informationen mit verschiedenen digitalen Geräten abrufen können. Zu diesen zählen tragbare Computer (Notebook), Auto-Computer und Taschen-Computer (Handheld). Ein besonderer Vorteil der Lösung liegt darin, dass die Kommunikationskosten nicht von der Verbindungsdauer abhängen. Kosten entstehen nur dann, wenn die mobilen Geräte tatsächlich Daten empfangen oder versenden. Deshalb können die Polizisten permanent online bleiben. Sie nutzen quasi eine mobile Standleitung.

Der Bremer Innensenator Kuno Böse freut sich über die neuen mobilen Möglichkeiten: "Mit PolMobil sind unsere Polizistinnen und Polizisten technisch auf der Höhe der Zeit. Künftig könnte man sagen: die Polizei, Dein mobiler Freund und Helfer." Willi R. Breuer, Leiter des beauftragten Entwicklungszentrums von T-Systems, sagt: "Das Beispiel "PolMobil" zeigt, wie Informationstechnologie und Telekommunikation zusammenwachsen. Man merkt keinen Übergang mehr von Handy auf Computer oder Internet."

"PolMobil" ist eine webbasierte Lösung, bei der die vor Ort eingesetzten Geräte ihre Informationen über die schnellen mobilen Übertragungswege GPRS und künftig UMTS austauschen. Die mobilen Geräte erhalten eine eigene IP-Nummer und sind Teil des Intranets der Polizei. Die Geräte erlauben Beamten Zugriff auf alle polizeilichen Auskunftssysteme der Länder und des Bundes. Wegen der hohen Übertragungsraten arbeitet das mobile Gerät dabei wie ein stationärer Rechner.

Kontakt:



T-Systems


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (0 69) 6 65 31-126
Telefax: (0 69) 6 65 31-139

E-Mail: presse@t-systems.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de

Weitere Berichte zu: GPRS IT-System Informationstechnologie UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie