Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersysteme jetzt sicherer: perfekte Zugangskontrolle mit der Stimme

19.11.2002


Cyber-Terrorismus, Industriespionage, Hacker und Computerviren: Sicherheit ist ein Thema. Das Münchener Unternehmen VOICE.TRUST bietet nun eine Software an, die Personen allein an ihrer Stimme eindeutig identifizieren kann.



Die Technologie basiert auf Entwicklungen von Militär und Geheimdiensten und ist weitaus sicherer als Fingerabdruck- oder Gesichtserkennung, die sich oft schon mit einem guten Foto überlisten lassen. Benötigt wird nichts weiter als ein Telefon.

... mehr zu:
»Computersystem »PIN »Passwort »Trust »Voice


Wer Passwort und Benutzernamen kennt, kann in fast jedes Computersysteme eindringen und tun was er will. Auf Zetteln am Schreibtisch oder unter der Tastatur notierte Passwörter machen es Eindringlingen oft sehr leicht. Selbst Transaktionen in Millionenhöhe oder als hochsicher geltende Smartcards sind oft nur mit einer vierstelligen PIN abgesichert. Wer die kennt, kann großen Schaden anrichten.

Wo verstecken Sie Ihr Passwort?

Viele Firmen versuchen durch häufigen Wechsel oder komplizierte Passwörter ungebetene Gäste von ihrem Datenschatz fernzuhalten. Weil sie sich die aber nicht mehr merken können, schreiben Mitarbeiter PIN und Passwörter auf. Ein weiteres wichtiges Sicherheitsloch sind vergessene Passwörter: Wer vom Systemadministrator für die Zuteilung eines neuen Passworts nur nach seiner Personalnummer gefragt wird, hat auch die des Kollegen schnell heraus bekommen.

VOICE.TRUST dichtet solche Sicherheitslöcher mit einem einfachen aber wirkungsvollen Verfahren ab: Spracherkennung kombiniert mit einer Frequenzanalyse der Stimme. Wer seine Smartcard vergessen hat oder ein neues Passwort braucht, ruft an, nennt seinen Namen und seinen Benutzerschlüssel, wird über seine Stimme identifiziert und bekommt Zugang zum System oder ein neues Passwort. In hochsensiblen Bereichen ist sogar denkbar, jede einzelne Anmeldung oder sogar einzelne Transaktionen über eine solche Stimmerkennung abzusichern.

Das System findet Einsatzmöglichkeiten überall da, wo eine zuverlässige Erkennung eines Benutzers notwendig ist, weil Daten, Geschäftsabläufe oder auch kostenpflichtige Inhalte geschützt werden müssen. Dies reicht vom Call Center mit kostenpflichtiger Hotline über Banken und Versicherungen bis hin zu Großunternehmen aller Branchen. Die Einrichtung einer solchen Sicherheitslösung kostet dabei zwischen zehn und 20 Euro pro Arbeitsplatz. In mehreren deutschen Großunternehmen ist die Software bereits im Einsatz.

Knackversuche schlugen fehl

Die Einzigartigkeit der Stimme macht das Verfahren sicher. Der Klang einer menschlichen Stimme ist komplex und vielschichtig. Die individuelle Form von Kehlkopf, Rachenraum, Mund und Zunge macht jede Stimme unverwechselbar. Auch der beste Stimmen-Imitator hat da keine Chance. Gegen Täuschungsversuche mit digitalen Aufnahmen sichert sich das System mit einem zufallsgesteuerten Frage/Antwort-Dialog ab. In unzähligen Tests hat das System bereits seinen hohen Sicherheitsstandard bewiesen. In einem vom TÜViT geprüften Test war von weit über 100.000 Knackversuchen kein einziger erfolgreich.

Die Stimmerkennung funktioniert trotz der schlechten Klangqualität eines Telefons. Dank spezieller Filter können die individuellen Merkmale einer Stimme herausgefiltert werden. Das bei der ersten Anmeldung erstellte Stimmprofil wird verschlüsselt, zentral gespeichert und ist so vor Manipulationen geschützt. Damit lässt sich nun eindeutig feststellen: Das Gegenüber ist echt und berechtigt. Mr. Q wäre begeistert.

Weitere Informationen zur VOICE.TRUST AG:

Die VOICE.TRUST AG wurde im Juli 2000 gegründet und ist führender Hersteller hochsicherer Authentifizierungslösungen mittels digitaler Stimm-Verifikation. VOICE.TRUST Lösungen führen zu einer drastischen Senkung der laufenden Kosten herkömmlicher Authentifizierungslösungen von bis zu 80 Prozent. Anwendungsgebiete sind die sichere Authentifizierung für PIN- und Passwort Reset, Single Sign-On, Remote Access oder Zwei-Faktor Authentifizierung in den Bereichen Netzwerk-Sicherheit, Call Center, Mobile Banking und E-Commerce. Die Lösungen von VOICE.TRUST werden direkt oder über Partner vertrieben.

Michael Kramer | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.voicetrust.de

Weitere Berichte zu: Computersystem PIN Passwort Trust Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht KATWARN warnt auch in Fremdsprachen
14.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie