Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Pl@Net" - Prozesse flexibel gestalten

18.11.2002


Fraunhofer IAO, IPK und IPA entwickeln gemeinsam ein Planungsnetzwerk, das eine gemeinsame Darstellung des Produkt- und Produktionsprozesses ermöglicht. Durch den Einsatz von "Pl@Net" können Methoden und Tools für den jeweiligen Anwendungsfall gezielt ausgewählt werden.



Die Lebenszyklen der Produkte werden kürzer, gleichzeitig steigen die Anforderungen an Funktion, Qualität und Kosten. Ausschlaggebend für den Erfolg ist insbesondere die frühe Phase bei der Produktentwicklung: Anforderungen werden aufgenommen und analysiert, Ideen generiert und bewertet, Konzepte erarbeitet. Dabei ergibt sich häufig die Schwierigkeit, geeignete Methoden einzusetzen und Erfahrungen aus vergangenen Projekten einzubinden.



Fraunhofer IAO entwickelt zu dieser Thematik gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und dem Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK das Prozess-Planungs-Netz "Pl@Net" im Fraunhofer Demonstrationszentrum virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) mit Standorten in Berlin und Stuttgart.

Das Modell ermöglicht eine gemeinsame Darstellung des Produkt- und Produktionsprozesses in einem Planungsnetzwerk und besteht aus für den Planungsprozess wichtigen Objekten, wie Aufgaben, Informationen, Methoden und Werkzeugen, die logisch miteinander verknüpft sind. Es unterstützt Unternehmen bei der Prozessanalyse und -planung sowie bei der Auswahl der einzusetzenden Methoden. Dabei werden auch die späteren Phasen wie Entwurf, Konstruktion und Ausarbeitung berücksichtigt.

Da sich Unternehmen in ihren Abläufen und in ihren Anforderungen aber unterscheiden, reicht die Definition eines einzigen Referenzprozessesnicht aus. Es müssen Kombinationen von Prozessfolgen hinterlegt werden, aus denen sich individuelle Entwicklungs- und Planungsprozesse zusammenstellen lassen.

Durch den Einsatz dieses Netzwerks lassen sich schnell und einfach Prozessalternativen aufzeigen. Der Schwerpunkt von Fraunhofer IAO liegt dabei auf der Unterstützung und Methodenauswahl in den frühen Phasen der Produktentwicklung. Mit "Pl@Net" können Methoden entsprechend der Unternehmensbedürfnisse und Tools für den jeweiligen Anwendungsfall gezielt gewählt werden.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Stephanie Aslanidis, Christina Edelmann
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-20 35,-21 20,
Telefax +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: Stephanie.Aslanidis@iao.fraunhofer.de, Christina.Edelmann@iao.fraunhofer.de


Dipl.Ing. (FH) Juliane Kumm | idw
Weitere Informationen:
http://www.rpd.iao.fhg.de
http://www.dz-vipro.de

Weitere Berichte zu: Produktentwicklung Produktionsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wie risikoreich sind autonome Systeme im Automobilsektor?
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie