Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Groupware-System BSCW, neue Version 4.1. Und die Antwort auf die Frage, warum E-Mail höflicher wird

05.11.2002


BSCW ist seit über sechs Jahren ein geschätztes Werkzeug für effiziente Kooperation, insbesondere in geografisch verteilten Gruppen. Mehr als 1.000 BSCW Server mit ca. einer halben Million User sind in Betrieb. Highlight der Version 4.1 ist die E-Mail-Funktionalität. Dokumente können per E-Mail im Arbeitsbereich gespeichert und dem Team zugänglich gemacht werden.



Die Zeiten, als man E-Mails mit dicken Attachments per Empfängerliste an alle in einer Projektgruppe schickte und sich auch noch besonders modern fand, gehen zu Ende. Heute sind Sie dann ein höflicher E-Mailer, wenn Sie die Empfänger wählen lassen, wie wichtig jeder einzelnen das Thema und das Dokument sind, wann und wie er benachrichtigt werden will, dass Sie den Bericht geschrieben oder die Präsentation überarbeitet haben. Mühsam? Nein. Das Zauberwort heißt BSCW 4.1.



Für Sie als Absender bleibt fast alles beim Gewohnten: Sie überarbeiten Ihr Dokument, Sichern, ’Datei/Senden an/E-Mail-Empfänger’, Empfänger auswählen, Betreff eingeben und ’Senden’ klicken. Der kleine Unterschied: Der Empfänger ist der gemeinsame Arbeitsbereich der Projektgruppe auf einem BSCW-Server der neuesten Generation. Dass Ihre E-Mail plus Attachment dort eingegangen ist, löst genau die Aktion aus, die jeder einzelne in der Projektgruppe für sich und für diesen Arbeitsbereich vorgegeben hat - von einer Nachricht praktisch in real time bis zu einem Link auf das Dokument in einer summarischen Zusammenstellung aller Aktionen, die der BSCW über Nacht aufbereitet. So wird jeder in der Gruppe genau nach den eigenen Wünschen und Vorgaben darüber informiert, dass das überarbeitete Dokument verfügbar ist und in dem Moment heruntergeladen werden kann, wenn es wirklich gebraucht wird.

BSCW ist seit mehr als sechs Jahre ein weltweit geschätztes Werkzeug für effiziente Kooperation, insbesondere in geografisch verteilten Gruppen. Rund um den Globus sind mehr als 1.000 BSCW Server mit ca. einer halben Million User in Betrieb. Gut 100.000 registrierte Nutzer hat allein bscw.gmd.de, der öffentliche BSCW Server von FIT - Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik in Sankt Augustin; er ist damit das größte öffentliche Groupware-System weltweit.

Das Highlight der neuen Features in der BSCW Version 4.1 ist die Integration von E-Mail-Funktionalität. WebDAV Support, erweiterte Kalenderfunktionalität, verfeinerte Benutzereinstellungen und Administrator-Funktionen ergänzen die Liste der Neuerungen.

Die Beta-Version von BSCW v 4.1 kann kostenlos getestet werden. Der FIT Spin-Off Orbiteam GmbH demonstriert sie vom 19. bis 21. November auf der exponet in Köln (Halle 5.1, Stand T29).

Kontakt:
pr@fit.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für
Angewandte Informationstechnik FIT
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin


Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.orbiteam.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsbereich BSCW Empfänger Groupware-System Projektgruppe Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie