Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPS/IPC/DRIVES 2002: Maschinen- und Anlagenvertrieb leicht gemacht

31.10.2002


Ein neues Werkzeug für den Vertrieb ermöglicht es nun, komponentenbasierte Fertigungslinien via Internet vor Ort beim Kunden sicher zu dimensionieren und die Ergebnisse zu visualisieren.



Die Stärke und der Wettbewerbsvorteil deutscher Maschinen- und Anlagenbauer sind die Qualität und das hohe technologische Niveau ihrer Produkte. Um individuell auf Kundenwünsche eingehen zu können, bieten zahlreiche Unternehmen ihre Produktpalette in Form von Baukastenlösungen an. Aufeinander abgestimmte Module und Komponenten ermöglichen maßgeschneiderte und kostengünstige Einzellösungen mit Standardelementen. Die Vielfalt von Konfigurationsvarianten birgt jedoch die Gefahr, dass die logistischen Eigenschaften der spezifischen individuellen Fertigungslinien nicht mehr vorhersehbar sind: Der Verkäufer kann die Gesamtleistungsfähigkeit der Linien lediglich aus seinen Erfahrungswerten abschätzen. Dem Käufer der teuren Fertigungssysteme bleibt zunächst nur die Wahl dem Verkäufer zu glauben.



Der von Tom-David Graupner und Dr. Hendrik Richter am Fraunhofer IPA entwickelte "Vertriebskonfigurator" unterstützt Vertriebsmitarbeiter dabei, vor Ort beim Kunden komponentenbasierte Fertigungslinien zu dimensionieren, visualisiert sie und liefert gleichzeitig eine logistische Bewertung der Konfigurationen. Der Konfigurator integriert Werkzeuge und Methoden aus Fertigungsplanung, Virtual Reality, Simulation und arbeitet internetgestützt. "Außendienstmitarbeiter können orts- und zeitunabhängig auf ein zentrales, hochwertiges 3D-Simulations-Werkzeug zugreifen, um Fertigungslinien kundenspezifisch und kundenindividuell zu entwerfen und deren Effizienz und Machbarkeit zu überprüfen", erklärt Dr. Richter. Dem potenziellen Käufer vermittelt die Visualisierung einen genauen Eindruck "seines" Systems und dessen Leistungsparameter. So bekommt der Kunde mit geringem Aufwand aussagekräftige Angebote über verschiedene Systemkonzepte, die er nach wirtschaftlichen und logistischen Gesichtspunkten vergleichen kann. "Käufer und Verkäufer sparen dadurch Zeit und Geld und gewinnen gleichzeitig Qualität und Sicherheit", so Richter.

Der Vertriebskonfigurator wird von 26. bis 28. November 2002 auf der SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg vorgestellt (Halle 3, Stand 209).

Ansprechpartner:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Tom-David Graupner
Telefon: 0711/970-1184
E-Mail: graupner@ipa.fraunhofer.de

Dr.-Ing. Hendrik Richter
Telefon: 0711/970-1389
E-Mail: hendrik.richter@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fhg.de/Aktuelles/messen/messe_26_11_02.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops