Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Deutschland und den USA erstmals abhörsicher Telefonieren mit "BlueCrypt"

30.10.2002


DICA Technologies bietet erstmals Systeme zur abhörsicheren Telefonie zwischen Europa und USA bzw. Japan an. BlueCrypt gewährleistet Schutz vor allen Abhörsystemen.


Erstmals ist mit BlueCrypt - dem ISDN-Verschlüsselungssystem der DICA Technologies - die abhörsichere Telefonie und Faxübertragung zwischen Europa und den USA bzw. Japan möglich. Bisher waren die beiden Kontinente für ISDN zwei verschiedene Welten - die ISDN-Kennlinien sind nicht kompatibel. Dadurch war es bisher unmöglich, verschlüsselte Gespräche oder Informationen zwischen Europa und Nordamerika zu übertragen. Das DICA-System BlueCrypt verschlüsselt mit Triple-DES alle Daten in Echtzeit und übernimmt die Funktion des Länderübergangs, damit können die kodierten Signale diese Schwelle problemlos passieren. Trotz der Veröffentlichung des Echolon-Projektes - damit wird der gesamte Telefon-, Daten- und Email-Verkehr durch die USA abgehört - ist vielen Unternehmen nicht bewusst, dass Wirtschaftsspionage in großem Umfang geführt wird. Die Bundesregierung und die EU-Kommission befürworten daher die Nutzung aller verfügbaren Verschlüsselungstechnologien für Unternehmen.

DICA gelingt es mit den neuen Funktionen der BlueCrypt Produktlinie nun erstmals, eine durchgängige verschlüsselte Verbindung für alle Dienstmerkmale in und zwischen beliebigen Netzen zu erreichen. Die Geräte arbeiten vollautomatisch, sie benötigen weder eine eigene Rufnummer noch greifen sie aktiv in den D-Kanal von ISDN-Verbindungen ein. Das macht sie vollkommen unsichtbar und zu einem wirksamen Schutzschild gegen jegliche Informationspreisgabe und Attacken.


Für jede Seite einer Verbindung ist ein BlueCrypt-Gerät notwendig. Die Installation erfolgt einfach durch Anschluss zwischen vorhandene ISDN-Anschlüsse und das Telefon- bzw. Videokonferenzsystem. Ein akustisches Signal zeigt die Verschlüsselung des Gespräches an. Das mehrstufige Schlüssel-Management von BlueCrypt basiert auf Master-Key (Hauptschlüssel) und Session-Key (zeitlich befristeter Schlüssel für ein Gespräch oder eine Videokonferenz). Alle Schlüssel werden streng geheim und per Zufallsgenerator in den Geräten gebildet und dort in einem versiegelten Schlüsselspeicher abgelegt. Kein Schlüssel wird online zwischen den Geräten ausgetauscht.

Große Autokonzerne wie VW setzen BlueCrypt bereits ein. BlueCrypt wurde vor allem für Unternehmen entwickelt, die auf abhörsichere Kommunikation über den Atlantik oder nach Fernost angewiesen sind: zum Beispiel Forschungsunternehmen etwa der IT- und Pharmabranche; Anwalts- und Patentkanzleien sowie Wirtschaftsprüfer, die mit vertraulichen Daten arbeiten. So ist bekannt, dass die NSA auch Anwälte abhört, um eventuelle Schadenersatzklagen gegen US-amerikanische Unternehmen abwenden zu können.

Das Dresdner Unternehmen DICA Technologies beschäftigt zur Zeit 12 Mitarbeitern, mehrere tausend DICA-Systeme sind weltweit im Einsatz. Im April 2002 war es neu gegründet worden, nachdem die Muttergesellschaft Biodata AG Insolvenz anmeldete. Kerngeschäft ist die Entwicklung, Produktion und der Vertrieb von Verschlüsselungstechnologien für Videokonferenzen, Telefonate, Fax- und Datenübertragung per ISDN. Der Vertrieb wird indirekt mit Partnern aus Deutschland, USA, Südafrika und Australien abgewickelt. Das Unternehmen selbst konzentriert seine Kapazitäten auf Forschung und Entwicklung sowie die Endproduktion in Dresden.

DICA Technologies GmbH
Dr. Norbert Wulst, Geschäftsführer
Telefon: 0351-86758-42
Telefax: 0351-86758-63
E-Mail: nwulst@dica.de

Dr. Norbert Wulst | DICA Technologies
Weitere Informationen:
http://www.dica.de

Weitere Berichte zu: BlueCrypt DICA-System ISDN Telefonie Verschlüsselungstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie