Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitreichende Allianz bei der Entwicklung schneller drahtloser Netzwerk-Lösungen

15.10.2002


Infineon Technologies und Agere Systems haben heute eine weitreichende Allianz zur Entwicklung leistungsfähiger Chips für die kommende Generation drahtloser Netzwerke gemäß dem IEEE 802.11-Standard angekündigt


Diese neue Technologie bietet eine 20mal größere Bandbreite als bisherige drahtlose Netzwerke und stellt Datenraten von bis zu 54 Mbit/s in Unternehmens-Netzwerken, Multimedia- oder Heim-Applikationen zur Verfügung. Die Zusammenarbeit von Infineon und Agere umfasst die Lizenzierung von IP (Intellectual Property) und eine wechselseitige Liefervereinbarung. Beide Firmen werden Produkte für die nächste Generation drahtloser Netzwerke unabhängig voneinander vermarkten.

Die gemeinsame Lösung adressiert die Hersteller von Kommunikations- und Computing-Geräten für den Wachstumsmarkt der drahtlosen LAN-Systeme mit hohen Datenraten, die geschäftlichen und privaten Kunden einen schnellen Zugriff auf E-mails und das Internet ermöglichen. Infineon und Agere werden in die gemeinsame Lösung ihre jeweiligen Stärken einbringen und so die Verbreitung drahtloser LANs vorantreiben.


Laut den Analysten von IDC wird der Markt für drahtlose LAN-Chips jährlich um durchschnittlich 30 Prozent von 331 Millionen US-Dollar in 2001 auf 1,2 Milliarden US-Dollar in 2006 wachsen. Derzeit basieren drahtlose LANs auf dem 802.11b-Standard mit einer Datenrate von 11 Mbit/s. Mit dem Aufkommen neuer leistungsfähiger Applikationen steigt der Bedarf der Anwender in engmaschigen Unternehmensnetzen nach mehr Bandbreite. Multimode-Lösungen auf Basis der 802.11a-, 802.11b- und 802.11g-Technologien, die mit 2,4 GHz bzw. 5,2 GHz arbeiten, werden künftig stärker nachgefragt. Laut IDC werden Multimode-Lösungen bis 2006 mehr als 57 Prozent des gesamten drahtlosen LAN-Chip-Marktes ausmachen.

„Diese Ankündigung von zwei führenden Wireless-Anbietern wird das weitere Wachstum und die Entwicklung des 802.11-WLAN-Marktes entscheidend fördern“, sagte Ken Furer, Marktanalyst von IDC. „Durch Nutzung der gemeinsamen Ressourcen werden diese etablierten Chipanbieter komplette Lösungen auf den Markt bringen.“

Im Rahmen der Vereinbarung werden Infineon und Agere gemeinsame Referenz-Designs entwickeln und bereitstellen, die alle erforderlichen Komponenten für Netzwerkgeräte-, Konsumelektronik- und PC-Hersteller beinhalten, um Produkte zur Unterstützung drahtloser Netzwerke anbieten zu können.

„Zusammen werden Infineon und Agere fortschrittliche drahtlose Netzwerk-Lösungen realisieren, die führende HF-Expertise mit System-Know-how kombinieren und so die unbestritten führende Position im Bereich der drahtlosen LANs etablieren“, sagte Ulrich Hamann, Leiter des Geschäftsbereichs Drahtlose Kommunikation bei Infineon Technologies.

„Mit unserem gemeinsamen Referenz-Design können Hersteller schnelle drahtlose LANs zu vergleichbaren oder niedrigeren Kosten als für heutige 802.11 b-Lösungen anbieten“, sagte Ron Black, Executive Vice President der Agere Systems Client Systems Group. „Die Bereitstellung von höherer Performance bei reduzierten Kosten wird ganz wesentlich zur weiteren Marktentwicklung bei schnellen drahtlosen Netzwerken beitragen.“

Während Agere seine Chip-Architektur mit dem MAC-Controller und den Software-Treibern in die Kooperation einbringt, stellt Infineon seine Dual-Band-Funk-Technologie und seine breitbandigen Leistungsverstärker-Chips zur Verfügung. Infineon und Agere werden die PHY (Physical Layer)-Komponente für die Referenz-Designs auf Basis ihrer IPs und Expertise gemeinsam entwickeln. Im Rahmen der Vereinbarung werden Infineon und Agere die genutzten Patente und Technologien gegenseitig lizenzieren. Beide Firmen wollen ab dem 2. Quartal 2003 erste Muster an Kunden liefern.

Reiner Schönrock | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.agere.com
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: Datenrate IDC LAN Netzwerk-Lösung Referenz-Design

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie