Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pictures of the Future - Siemens gestaltet die Zukunft

15.10.2002


In einer künftigen Digitalen Fabrik werden Produktionsstraßen, Werkzeugmaschinen und Produkte in bewegten dreidimensionalen Bildern dargestellt. Noch bevor die Fabrik anläuft, können alle Beteiligten den Prozess am Computer simulieren. Die Planung erfolgt so schneller, mit weniger Fehlern, und auch das Produkt ist rascher am Markt. Siemens-Forscher schaffen die virtuelle Umgebung, um Fabrikhallen und Maschinen sowie Endprodukte wie Handys, Züge oder Motoren darzustellen.


Um Robotern – etwa für Reinigungszwecke – ein selbstständiges Navigieren zu ermöglichen, hat Siemens ausgeklügelte Verfahren entwickelt. Die Maschinen können künftig autonom arbeiten und auch im Team zusammenwirken. Um Robotern ein gewisses Maß an Alltagsintelligenz zu verleihen, werden Netzwerke mit Millionen künstlicher Nervenzellen konstruiert, die die Funktion des Gehirns nachahmen. Sogar die Simulation und das Erkennen von Gefühlen beherrschen Versuchsroboter.


In der soeben erschienenen Ausgabe der Zeitschrift Pictures of the Future zeigt Siemens, welche Wege die Entwicklung in den Feldern "Fabrik der Zukunft", "Internet der nächsten Generation" und "Robotertechnologien" nehmen könnte

... mehr zu:
»Digital »Future »Picture »Prozess »Roboter

Damit Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten, müssen sie Trends in der technischen Entwicklung sowie Veränderungen von Märkten und Kundenbedürfnissen frühzeitig erkennen. Ausgehend von Zukunftsszenarien berichtet die Zeitschrift über den heutigen Stand der Entwicklungen - sowohl bei Siemens wie im internationalen Umfeld - und es kommen Experten, Anwender und politische Entscheidungsträger zu Wort. Pictures of the Future kann über www.siemens.de/pof bestellt werden. Die beiden vorherigen Ausgaben widmeten sich unter anderen dem "digitalen Auto", der "Energieversorgung von morgen", der "Zukunft des Mobilfunks" oder dem Operationssaal im Jahr 2010.

Hier eine Zusammenfassung der Themen:


Die Fabrik der Zukunft - digital, virtuell und als "Fabrik auf dem Chip"

In einer künftigen Digitalen Fabrik werden Produktionsstraßen, Werkzeugmaschinen und Produkte in bewegten dreidimensionalen Bildern dargestellt. Noch bevor die Fabrik anläuft, können alle Beteiligten den Prozess am Computer simulieren. Die Planung erfolgt so schneller, mit weniger Fehlern, und auch das Produkt ist rascher am Markt. Siemens-Forscher schaffen die virtuelle Umgebung, um Fabrikhallen und Maschinen sowie Endprodukte wie Handys, Züge oder Motoren darzustellen. Die Automatisierungssparte arbeitet daran, dass alle Daten lückenlos im Computer verfügbar sind. Als externe Experten schildern der Projektleiter "Digitale Fabrik" bei DaimlerChrysler und Prof. Engelbert Westkämper vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung ihre Konzepte und Aktivitäten. Doch neben der Digitalen Fabrik gibt es auch noch weitere Trends der industriellen Fertigung: So werden etwa in der Chemieproduktion Fabriken auf dem Mikrochip Realität werden, und winzige "intelligente" Kunststoffetiketten werden Prozesse in Logistikketten, aber auch den Einkauf im Supermarkt revolutionieren.

Das Internet von morgen - schnell, sicher und an den Nutzer angepasst

In 15 Jahren wird das Internet all das sein, was es heute nicht ist: schnell, zuverlässig, preiswert und flexibel. Es wird so allgegenwärtig sein wie heute Strom und ähnlich kostengünstig. Dann werden übers Internet auch Sprache und Videos übertragen - technisch funktioniert dies so, dass die entsprechenden Datenpakete bevorzugt durchs Netz geschleust werden, damit der Empfänger keine zeitliche Verzögerung bemerkt. Auch werden künftig Gegenstände aller Art eine Internetadresse besitzen und direkt ansprechbar sein. Dann kann etwa aus der Ferne die Waschmaschine ein- oder die vergessene Herdplatte ausgeschaltet werden. Das Netz wird nach Inhalten strukturiert sein, wodurch die Systeme besser auf die Informationsbedürfnisse der Nutzer eingehen können. Raj Reddy, Berater des US-Präsidenten, sieht den Aufbau dieses neuen Internets als eine der wichtigsten staatlichen Infrastrukturmaßnahmen.

Die Roboter kommen - mit mehr Selbstständigkeit, Intelligenz und Gefühl

Um Robotern - etwa für Reinigungszwecke - ein selbstständiges Navigieren zu ermöglichen, hat Siemens ausgeklügelte Verfahren entwickelt. Die Maschinen können künftig autonom arbeiten und auch im Team zusammenwirken. Um Robotern ein gewisses Maß an Alltagsintelligenz zu verleihen, werden Netzwerke mit Millionen künstlicher Nervenzellen konstruiert, die die Funktion des Gehirns nachahmen. Sogar die Simulation und das Erkennen von Gefühlen beherrschen Versuchsroboter. Dies soll die Zusammenarbeit mit Menschen erleichtern. Über ihre Projekte und Zukunftsvorstellungen berichten der Roboterexperte Prof. Gerd Hirzinger (DLR) und Ray Kurzweil, einer der bekanntesten Visionäre des Computerzeitalters.

Norbert Aschenbrenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Digital Future Picture Prozess Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise