Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pictures of the Future - Siemens gestaltet die Zukunft

15.10.2002


In einer künftigen Digitalen Fabrik werden Produktionsstraßen, Werkzeugmaschinen und Produkte in bewegten dreidimensionalen Bildern dargestellt. Noch bevor die Fabrik anläuft, können alle Beteiligten den Prozess am Computer simulieren. Die Planung erfolgt so schneller, mit weniger Fehlern, und auch das Produkt ist rascher am Markt. Siemens-Forscher schaffen die virtuelle Umgebung, um Fabrikhallen und Maschinen sowie Endprodukte wie Handys, Züge oder Motoren darzustellen.


Um Robotern – etwa für Reinigungszwecke – ein selbstständiges Navigieren zu ermöglichen, hat Siemens ausgeklügelte Verfahren entwickelt. Die Maschinen können künftig autonom arbeiten und auch im Team zusammenwirken. Um Robotern ein gewisses Maß an Alltagsintelligenz zu verleihen, werden Netzwerke mit Millionen künstlicher Nervenzellen konstruiert, die die Funktion des Gehirns nachahmen. Sogar die Simulation und das Erkennen von Gefühlen beherrschen Versuchsroboter.


In der soeben erschienenen Ausgabe der Zeitschrift Pictures of the Future zeigt Siemens, welche Wege die Entwicklung in den Feldern "Fabrik der Zukunft", "Internet der nächsten Generation" und "Robotertechnologien" nehmen könnte

... mehr zu:
»Digital »Future »Picture »Prozess »Roboter

Damit Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten, müssen sie Trends in der technischen Entwicklung sowie Veränderungen von Märkten und Kundenbedürfnissen frühzeitig erkennen. Ausgehend von Zukunftsszenarien berichtet die Zeitschrift über den heutigen Stand der Entwicklungen - sowohl bei Siemens wie im internationalen Umfeld - und es kommen Experten, Anwender und politische Entscheidungsträger zu Wort. Pictures of the Future kann über www.siemens.de/pof bestellt werden. Die beiden vorherigen Ausgaben widmeten sich unter anderen dem "digitalen Auto", der "Energieversorgung von morgen", der "Zukunft des Mobilfunks" oder dem Operationssaal im Jahr 2010.

Hier eine Zusammenfassung der Themen:


Die Fabrik der Zukunft - digital, virtuell und als "Fabrik auf dem Chip"

In einer künftigen Digitalen Fabrik werden Produktionsstraßen, Werkzeugmaschinen und Produkte in bewegten dreidimensionalen Bildern dargestellt. Noch bevor die Fabrik anläuft, können alle Beteiligten den Prozess am Computer simulieren. Die Planung erfolgt so schneller, mit weniger Fehlern, und auch das Produkt ist rascher am Markt. Siemens-Forscher schaffen die virtuelle Umgebung, um Fabrikhallen und Maschinen sowie Endprodukte wie Handys, Züge oder Motoren darzustellen. Die Automatisierungssparte arbeitet daran, dass alle Daten lückenlos im Computer verfügbar sind. Als externe Experten schildern der Projektleiter "Digitale Fabrik" bei DaimlerChrysler und Prof. Engelbert Westkämper vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung ihre Konzepte und Aktivitäten. Doch neben der Digitalen Fabrik gibt es auch noch weitere Trends der industriellen Fertigung: So werden etwa in der Chemieproduktion Fabriken auf dem Mikrochip Realität werden, und winzige "intelligente" Kunststoffetiketten werden Prozesse in Logistikketten, aber auch den Einkauf im Supermarkt revolutionieren.

Das Internet von morgen - schnell, sicher und an den Nutzer angepasst

In 15 Jahren wird das Internet all das sein, was es heute nicht ist: schnell, zuverlässig, preiswert und flexibel. Es wird so allgegenwärtig sein wie heute Strom und ähnlich kostengünstig. Dann werden übers Internet auch Sprache und Videos übertragen - technisch funktioniert dies so, dass die entsprechenden Datenpakete bevorzugt durchs Netz geschleust werden, damit der Empfänger keine zeitliche Verzögerung bemerkt. Auch werden künftig Gegenstände aller Art eine Internetadresse besitzen und direkt ansprechbar sein. Dann kann etwa aus der Ferne die Waschmaschine ein- oder die vergessene Herdplatte ausgeschaltet werden. Das Netz wird nach Inhalten strukturiert sein, wodurch die Systeme besser auf die Informationsbedürfnisse der Nutzer eingehen können. Raj Reddy, Berater des US-Präsidenten, sieht den Aufbau dieses neuen Internets als eine der wichtigsten staatlichen Infrastrukturmaßnahmen.

Die Roboter kommen - mit mehr Selbstständigkeit, Intelligenz und Gefühl

Um Robotern - etwa für Reinigungszwecke - ein selbstständiges Navigieren zu ermöglichen, hat Siemens ausgeklügelte Verfahren entwickelt. Die Maschinen können künftig autonom arbeiten und auch im Team zusammenwirken. Um Robotern ein gewisses Maß an Alltagsintelligenz zu verleihen, werden Netzwerke mit Millionen künstlicher Nervenzellen konstruiert, die die Funktion des Gehirns nachahmen. Sogar die Simulation und das Erkennen von Gefühlen beherrschen Versuchsroboter. Dies soll die Zusammenarbeit mit Menschen erleichtern. Über ihre Projekte und Zukunftsvorstellungen berichten der Roboterexperte Prof. Gerd Hirzinger (DLR) und Ray Kurzweil, einer der bekanntesten Visionäre des Computerzeitalters.

Norbert Aschenbrenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Digital Future Picture Prozess Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen