Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Entwicklungen, Produkte und Trends bei Siemens

08.10.2002


Gigaset 4975 Kernstück des drahtlosen Netzes für daheim


Mobilfunkmodul AC45, Datenübertragung mit 85,6 Kilobit/Sekunde


Der neueste NewsDesk befasst sich mit den Möglichkeiten des drahtlos vernetzten Heims


Drahtlose Kommunikation leicht gemacht.
Keine Lust mehr auf Kabelsalat? Das ist verständlich - verwandelt sich das eigene Zuhause dank zahlreicher nützlicher Geräte wie PC, DVD-Player oder ISDN-Telefon doch nur allzu schnell in ein unübersichtliches Chaos aus diversen Leitungen, Drähten und Kabeln. Die allgegenwärtigen Verbindungen sind nicht nur unpraktisch, sondern auch kein schöner Anblick. Schnurlose Geräte der Gigaset-Reihe von Siemens versprechen jetzt Abhilfe. Wie leicht sich der Traum vom schnurlosen Heim realisieren lässt, demonstrierte Siemens bereits in einer Musterwohnung im schwedischen Stockholm, in der mit geringem Aufwand ein leistungsfähiges drahtloses Netz errichtet wurde.

Eine simple Installation und Handhabung standen bei der Entwicklung der neuen Produkte im Vordergrund. Kernstück des drahtlosen Netzes für daheim ist das Gigaset 4975 voice & data, eine Basisstation, die bis zu sechs Telefone und acht PCs miteinander verbinden kann. Außerdem stellt das kleine Kästchen externe Telefonverbindungen und einen Hochgeschwindigkeitsanschluss zum Internet bereit. Der Clou dabei: Bis zu acht Personen können sich einen DSL-Anschluss teilen und gleichzeitig im Internet surfen. Schnurlose Telefone der Siemens Gigaset-Reihe können direkt ans Netz angemeldet werden, Notebooks und PCs benötigen lediglich eine PC-Karte beziehungsweise einen USB-Adapter, um intern Daten mit einer Geschwindigkeit von zehn Megabit pro Sekunde austauschen zu können. Auch andere elektronische Geräte wie integrierte DVD-Laufwerke, MP3-Spieler oder Drucker können über das Netz angesteuert werden. Aufgrund seiner Erweiterungsmöglichkeiten bietet sich das System für die Kommunikationsbedürfnisse großer Haushalte und Familien an. Die Daten- und Sprachübertragung erfolgt nach dem bewährten DECT-Standard (Digital Enhanced Cordless Telephony), der eine hervorragende Übertragungsqualität über eine Entfernung von bis zu 30 Metern innerhalb des Hauses und 300 Metern im Freien garantiert. Die eingebaute Verschlüsselungstechnik macht das System abhörsicher.

Schneller Datentransfer nun auch im Auto
Mobile Datenübertragung mit dem GPRS-Standard - für Handybesitzer bereits seit längerem üblich - war für Autofahrer bislang noch nicht verfügbar. Siemens hat nun das Mobilfunkmodul AC45 vorgestellt, mit dem sich Daten mit einer Geschwindigkeit von 85,6 Kilobit pro Sekunde übertragen lassen. Das Modul kann in Navigationsgeräten, Radios und Flottenmanagementsystemen eingesetzt werden. Die deutlich erhöhte Übertragungsgeschwindigkeit erlaubt es zukünftig, in Fahrzeugen neben E-Mails auch Bilder und Landkarten aus dem Internet abzurufen. Damit eröffnen sich neue Anwendungsgebiete wie GPS-Navigation on demand oder der Download aktueller Städteinformationen.

Sonnenenergie doppelt nutzen
Bis Mitte Oktober können sich Besucher der Floriade, einer Gartenbauausstellung nahe Amsterdam, noch davon überzeugen, wie effektiv sich die Kraft der Sonne nutzen lässt. Im Dach des Hauptpavillons der Ausstellung ist die weltweit größte Solaranlage ihrer Art installiert - mit einer Leistung von 2,3 Megawatt. Das Besondere an der Konstruktion: Die von Siemens und Shell-Solar entwickelten Solarzellen lassen einen Teil des einfallenden Lichts für die darunter wachsenden Pflanzen durch. Siemens lieferte die elektrischen Systeme, die zur Koppelung der insgesamt knapp 20.000 Photovoltaik-Module benötigt wurden, sowie mehrere Wechselrichter. Diese wandeln den von den Solarzellen erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um, der anschließend über eine Mittelspannungsstation in das öffentliche Netz eingespeist wird. Die nahegelegene Gemeinde Haarlem verspricht sich einen Ertrag von bis zu 1,23 Millionen Kilowattstunden umweltfreundlichen Strom pro Jahr. Nach dem Ende der Floriade soll der große Pavillon als Gewächshaus weiter verwendet werden.

Dr. Norbert Aschenbrenner
Siemens AG, CS C ET
Communication Services, Corporate
Editorial Team
Wittelsbacherplatz 2
80333 München
Tel +49 89 636 33438
Mobil +49 160 3687739
Fax +49 89 636 35292

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk 2002
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk
http://www.siemens.de/pof

Weitere Berichte zu: Gigaset-Reihe Schnurlos Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie