Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Entwicklungen, Produkte und Trends bei Siemens

08.10.2002


Gigaset 4975 Kernstück des drahtlosen Netzes für daheim


Mobilfunkmodul AC45, Datenübertragung mit 85,6 Kilobit/Sekunde


Der neueste NewsDesk befasst sich mit den Möglichkeiten des drahtlos vernetzten Heims


Drahtlose Kommunikation leicht gemacht.
Keine Lust mehr auf Kabelsalat? Das ist verständlich - verwandelt sich das eigene Zuhause dank zahlreicher nützlicher Geräte wie PC, DVD-Player oder ISDN-Telefon doch nur allzu schnell in ein unübersichtliches Chaos aus diversen Leitungen, Drähten und Kabeln. Die allgegenwärtigen Verbindungen sind nicht nur unpraktisch, sondern auch kein schöner Anblick. Schnurlose Geräte der Gigaset-Reihe von Siemens versprechen jetzt Abhilfe. Wie leicht sich der Traum vom schnurlosen Heim realisieren lässt, demonstrierte Siemens bereits in einer Musterwohnung im schwedischen Stockholm, in der mit geringem Aufwand ein leistungsfähiges drahtloses Netz errichtet wurde.

Eine simple Installation und Handhabung standen bei der Entwicklung der neuen Produkte im Vordergrund. Kernstück des drahtlosen Netzes für daheim ist das Gigaset 4975 voice & data, eine Basisstation, die bis zu sechs Telefone und acht PCs miteinander verbinden kann. Außerdem stellt das kleine Kästchen externe Telefonverbindungen und einen Hochgeschwindigkeitsanschluss zum Internet bereit. Der Clou dabei: Bis zu acht Personen können sich einen DSL-Anschluss teilen und gleichzeitig im Internet surfen. Schnurlose Telefone der Siemens Gigaset-Reihe können direkt ans Netz angemeldet werden, Notebooks und PCs benötigen lediglich eine PC-Karte beziehungsweise einen USB-Adapter, um intern Daten mit einer Geschwindigkeit von zehn Megabit pro Sekunde austauschen zu können. Auch andere elektronische Geräte wie integrierte DVD-Laufwerke, MP3-Spieler oder Drucker können über das Netz angesteuert werden. Aufgrund seiner Erweiterungsmöglichkeiten bietet sich das System für die Kommunikationsbedürfnisse großer Haushalte und Familien an. Die Daten- und Sprachübertragung erfolgt nach dem bewährten DECT-Standard (Digital Enhanced Cordless Telephony), der eine hervorragende Übertragungsqualität über eine Entfernung von bis zu 30 Metern innerhalb des Hauses und 300 Metern im Freien garantiert. Die eingebaute Verschlüsselungstechnik macht das System abhörsicher.

Schneller Datentransfer nun auch im Auto
Mobile Datenübertragung mit dem GPRS-Standard - für Handybesitzer bereits seit längerem üblich - war für Autofahrer bislang noch nicht verfügbar. Siemens hat nun das Mobilfunkmodul AC45 vorgestellt, mit dem sich Daten mit einer Geschwindigkeit von 85,6 Kilobit pro Sekunde übertragen lassen. Das Modul kann in Navigationsgeräten, Radios und Flottenmanagementsystemen eingesetzt werden. Die deutlich erhöhte Übertragungsgeschwindigkeit erlaubt es zukünftig, in Fahrzeugen neben E-Mails auch Bilder und Landkarten aus dem Internet abzurufen. Damit eröffnen sich neue Anwendungsgebiete wie GPS-Navigation on demand oder der Download aktueller Städteinformationen.

Sonnenenergie doppelt nutzen
Bis Mitte Oktober können sich Besucher der Floriade, einer Gartenbauausstellung nahe Amsterdam, noch davon überzeugen, wie effektiv sich die Kraft der Sonne nutzen lässt. Im Dach des Hauptpavillons der Ausstellung ist die weltweit größte Solaranlage ihrer Art installiert - mit einer Leistung von 2,3 Megawatt. Das Besondere an der Konstruktion: Die von Siemens und Shell-Solar entwickelten Solarzellen lassen einen Teil des einfallenden Lichts für die darunter wachsenden Pflanzen durch. Siemens lieferte die elektrischen Systeme, die zur Koppelung der insgesamt knapp 20.000 Photovoltaik-Module benötigt wurden, sowie mehrere Wechselrichter. Diese wandeln den von den Solarzellen erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um, der anschließend über eine Mittelspannungsstation in das öffentliche Netz eingespeist wird. Die nahegelegene Gemeinde Haarlem verspricht sich einen Ertrag von bis zu 1,23 Millionen Kilowattstunden umweltfreundlichen Strom pro Jahr. Nach dem Ende der Floriade soll der große Pavillon als Gewächshaus weiter verwendet werden.

Dr. Norbert Aschenbrenner
Siemens AG, CS C ET
Communication Services, Corporate
Editorial Team
Wittelsbacherplatz 2
80333 München
Tel +49 89 636 33438
Mobil +49 160 3687739
Fax +49 89 636 35292

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk 2002
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk
http://www.siemens.de/pof

Weitere Berichte zu: Gigaset-Reihe Schnurlos Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie