Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Fahrstromschiene als Datenleitung

30.09.2002


Das Bild zeigt die Forscher im Testzentrum des Siemens-Bereichs Transportation Systems in Wildenrath bei der Verifizierung der Ergebnisse an einem Oberleitungssystem.
Siemens Pressebild


"Powerline Communication" für U-Bahn erfolgreich getestet


Prinzipiell lassen sich Daten auch über das Stromnetz übertragen. Besonders interessante Anwendungen hat diese so genannte "Powerline Communication" im Industriebereich und im Verkehrswesen. Einen Durchbruch haben nun die Siemens-Forscher in Erlangen erreicht. Es ist ihnen gelungen, im Rahmen eines Feldversuchs Daten zuverlässig über die Bahnstromversorgung der Nürnberger U-Bahn zu übertragen. Dieses Ergebnis wurde im Testzentrum des Siemens-Bereichs Transportation Systems in Wildenrath an einem Oberleitungssystem verifiziert. Damit lassen sich in Zukunft alle Informationen für die Zugsteuerung ohne zusätzliche Verkabelung oder Funknetze direkt über die Bahnstromversorgung zur und von der jeweiligen Nahverkehrsbahn übertragen.

Weil weder Bahnstromversorgung noch die Fahrzeuge für die Übertragung hochfrequenter Signale ausgelegt sind, waren hierbei erhebliche Probleme zu lösen: Zum einen verursachen die Gleichrichter in den Unterwerken hochfrequente Störungen beträchtlicher Energie. Zum anderen wird ein Großteil der zur Datenübertragung eingespeisten Signalenergie in der kapazitiven Schutzbeschaltung der Gleichrichter "vernichtet", steht also zur Datenübertragung nicht mehr zur Verfügung. Zusätzlich erschwert wird die Kommunikation durch Lichtbogenerscheinungen zwischen Stromabnehmer und Schiene sowie Störungen, die die Fahrzeuge selbst verursachen. Außerdem ist der nutzbare Sendepegel sehr niedrig, da die zulässigen Grenzwerte für die EMV-Abstrahlung streng eingehalten werden müssen.


Die Siemens-Forscher haben sich durch diese schwierigen Vorgaben nicht entmutigen lassen. Sie übertragen die Daten mit Hilfe des für Powerline Communication besonders geeigneten Modulationsverfahrens OFDM (Orthogonal Frequency Division Multiplexing) in Form hochfrequenter Signale. Die Parameter des OFDM-Verfahrens sind dabei besonders auf die Gegebenheiten in Bahnsystemen abgestimmt. Darüber hinaus haben sie eine Lösung gefunden, mit der die Bahnstromversorgung durch einfache, kostengünstige Maßnahmen so verändert werden kann, dass die Signalübertragung erheblich erleichtert wird.

Die erfolgreiche Übertragung von Daten über die Fahrleitung von U-Bahnsystemen eröffnet völlig neue Märkte und technische Möglichkeiten für die Steuerung von Bahnsystemen. Durch den Wegfall spezieller Übertragungsstrecken wird die Signalisierung und Steuerung des Bahnbetriebs einfacher, billiger und zuverlässiger. Darüber hinaus können die dort in einem extrem rauen Umfeld gewonnenen Erfahrungen auch für normale Industrieanwendungen, z. B. für die Steuerung von Motoren in Fabrikationsanlagen verwendet werden.

Der Siemens-Bereich Transportation Systems plant, die Datenübertragung über die Fahrleitung erstmals in Asien für Nahverkehrszüge einzusetzen.

Dr. Hartmut Runge | Für die Fachpresse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie