Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Fahrstromschiene als Datenleitung

30.09.2002


Das Bild zeigt die Forscher im Testzentrum des Siemens-Bereichs Transportation Systems in Wildenrath bei der Verifizierung der Ergebnisse an einem Oberleitungssystem.
Siemens Pressebild


"Powerline Communication" für U-Bahn erfolgreich getestet


Prinzipiell lassen sich Daten auch über das Stromnetz übertragen. Besonders interessante Anwendungen hat diese so genannte "Powerline Communication" im Industriebereich und im Verkehrswesen. Einen Durchbruch haben nun die Siemens-Forscher in Erlangen erreicht. Es ist ihnen gelungen, im Rahmen eines Feldversuchs Daten zuverlässig über die Bahnstromversorgung der Nürnberger U-Bahn zu übertragen. Dieses Ergebnis wurde im Testzentrum des Siemens-Bereichs Transportation Systems in Wildenrath an einem Oberleitungssystem verifiziert. Damit lassen sich in Zukunft alle Informationen für die Zugsteuerung ohne zusätzliche Verkabelung oder Funknetze direkt über die Bahnstromversorgung zur und von der jeweiligen Nahverkehrsbahn übertragen.

Weil weder Bahnstromversorgung noch die Fahrzeuge für die Übertragung hochfrequenter Signale ausgelegt sind, waren hierbei erhebliche Probleme zu lösen: Zum einen verursachen die Gleichrichter in den Unterwerken hochfrequente Störungen beträchtlicher Energie. Zum anderen wird ein Großteil der zur Datenübertragung eingespeisten Signalenergie in der kapazitiven Schutzbeschaltung der Gleichrichter "vernichtet", steht also zur Datenübertragung nicht mehr zur Verfügung. Zusätzlich erschwert wird die Kommunikation durch Lichtbogenerscheinungen zwischen Stromabnehmer und Schiene sowie Störungen, die die Fahrzeuge selbst verursachen. Außerdem ist der nutzbare Sendepegel sehr niedrig, da die zulässigen Grenzwerte für die EMV-Abstrahlung streng eingehalten werden müssen.


Die Siemens-Forscher haben sich durch diese schwierigen Vorgaben nicht entmutigen lassen. Sie übertragen die Daten mit Hilfe des für Powerline Communication besonders geeigneten Modulationsverfahrens OFDM (Orthogonal Frequency Division Multiplexing) in Form hochfrequenter Signale. Die Parameter des OFDM-Verfahrens sind dabei besonders auf die Gegebenheiten in Bahnsystemen abgestimmt. Darüber hinaus haben sie eine Lösung gefunden, mit der die Bahnstromversorgung durch einfache, kostengünstige Maßnahmen so verändert werden kann, dass die Signalübertragung erheblich erleichtert wird.

Die erfolgreiche Übertragung von Daten über die Fahrleitung von U-Bahnsystemen eröffnet völlig neue Märkte und technische Möglichkeiten für die Steuerung von Bahnsystemen. Durch den Wegfall spezieller Übertragungsstrecken wird die Signalisierung und Steuerung des Bahnbetriebs einfacher, billiger und zuverlässiger. Darüber hinaus können die dort in einem extrem rauen Umfeld gewonnenen Erfahrungen auch für normale Industrieanwendungen, z. B. für die Steuerung von Motoren in Fabrikationsanlagen verwendet werden.

Der Siemens-Bereich Transportation Systems plant, die Datenübertragung über die Fahrleitung erstmals in Asien für Nahverkehrszüge einzusetzen.

Dr. Hartmut Runge | Für die Fachpresse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften