Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPS/IPC/DRIVES 2002: Alternative zur SPS-Einzelprogrammierung

26.09.2002


ODEMA@team und ODEMA@desktop sind zwei Werkzeuge zur Entwicklung von Fertigungssteuerungen, die konsequent auf Standards der Informationstechnik basieren und damit das Potenzial bieten, sich als anlagenweite Entwicklungswerkzeuge durchzusetzen.


Programme, die Automatisierungsanlagen steuern, sind trotz zahlreicher Standards für Programmiersprachen und Kommunikationssysteme in der Regel nach wie vor Insellösungen für einzelne Geräte. Interdisziplinäre und umfassende Engineering-Methoden und -Werkzeuge, die schon während der Projektierungsphase Maschinenbauer, Elektrotechniker und Software-Spezialisten an einen Tisch bringen, sind bislang Mangelware. Zumindest von Seiten der Steuerungstechnik. Unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) haben Ingenieure des Fraunhofer IPA ODEMA (object-oriented method for the development of technical mulit-agent-systems) entwickelt - eine Methode zum Entwurf von anlagenweiten Steuerungen. Sie basiert auf der Unified Modelling Language (UML) und ihrenWerkzeugen. Mit UML lassen sich plattformunabhängige Software-Modelle erstellen und auf spezifische Plattformen bzw. Geräte implementieren. "Das ermöglicht nicht nur eine übergreifende Planung der Software-Entwicklung, sondern auch, sie rechtzeitig mit allen Ebenen abzustimmen", erklärt IPA-Projektleiter Arnulf Braatz. UML definiert jedoch kein bestimmtes Vorgehen. Erst in Verbindung mit einem Entwicklungsprozess für Automatisierungsanlagen entsteht eine entsprechende Methode.

Besonderes Augenmerk richteten Braatz und sein Team auf die Durchgängigkeit ihrer Methode und die dafür notwendigen Software-Werkzeuge. Ein alle Projektierungsphasen begleitendes Modell bzw. zusammenhängende Einzel-Modelle machen Ände-rungen und deren Auswirkungen jederzeit nachvollziehbar. Bei Bedarf lässt sich die Gesamt-Sicht auch in einzelne Geräte- und Software-Komponenten zerlegen. ODEMA unterstützt parallel laufende Engineering-Tätigkeiten in der mechanischen und in der Elektro-Konstruktion. Die Konsistenz der Software- und elektrotechnischen Schaltpläne lässt sich so während der gesamten Projektierung überwachen. Für Routine-Tätigkeiten gibt es automatisierte Prozeduren und Anlagen- und Steuerungsdaten müssen nur einmal erfasst werden. Anwendungsfall- und Sequenzdiagramme beschreiben die funktionalen Anforderungen an die Anlage, die Eigenschaften von Funktionsblöcken und Software-Komponenten sind in UML-Subsystemen und Zustands-Diagrammen hinterlegt. Einsatzdiagramme geben Auskunft über die Verteilung der Software-Komponenten auf verschiedene Automatisierungsgeräte und die Auswirkung auf das zeitliche Verhalten (Realtime).


Prinzipiell kann jedes Standard-CASE-Tool genutzt werden, um mit ODEMA anlagenweite Steuerungen zu spezifizieren. "Sollen allerdings die Konsistenz des Modells mit anderen Plänen der Projektierung überprüft werden und Routine-Tätigkeiten übernommen werden, ist die Anpassung eines solchen Werkzeugs erforderlich, d. h. das Werkzeug muss in Lage versetzt werden, die erweiterten Modellinformationen interpretieren zu können" erklärt Arnulf Braatz. Für den Einsatz mit ODEMA haben die IPA-Wissenschaftler das Standard-CASE-Tool Argo UML erweitert. "Wir haben uns für dieses Open-Source-Produkt entschieden, weil wir einige Modifikationen vornehmen mussten und hierfür der Source Code zugänglich war", so Braatz. Das Ergebnis ist ein Werkzeug in zwei Varianten: ODEMA@desktop für Einzelarbeitsplätze und ODEMA@team als interaktive und interdisziplinäre Plattform. In der Bedienung der Grundfunktionen sind beide Varianten identisch.

Als interaktives Werkzeug unterstützt ODEMA@team die Kommunikation heterogen besetzter Arbeitsgruppen und bietet gleichzeitig die Vorteile eines rechnerbasierten CASE-Tools. Ermöglicht wird dies durch die konsequente Nutzung von PC-Plattform und IT-Visualisierungstechniken für dieses Werkzeug. In einem Modellierungsprozess, vergleichbar dem eines Phantombild-Zeichners, erstellt ein Methoden-Spezialist nach den Angaben der Arbeitsgruppe die entsprechenden Diagramme. Vor den Augen der Entwickler-Gruppe werden alle Informationen umgesetzt. Anwendungsfall- und Sequenzdiagramme sind so gestaltet, dass nach einer kurzen Einarbeitungszeit alle Beteiligten das entstehende Modell beurteilen können. Da beide ODEMA-Werkzeug-Varianten auf einem Standard-CASE-Tool mit XMI-Generierung basieren, können die generierten Modelle ohne Informationsverlust auch an Einzel-Arbeitsplätze, mit anderen CASE-Tools übertragen werden.

ODEMA und der Prototyp des Werkzeugs ODEMA@team werden erstmals auf der Automatisierungsmesse SPS/IPC/DRIVES 2002
vom 26. bis 28. November in Nürnberg vorgestellt
(s. a. "Veranstaltungen und Messen").

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Arnulf Braatz
Telefon: 0711/970-1227, E-Mail:arnulf.braatz@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fhg.de/Aktuelles/messen/messe_26_11_02.php

Weitere Berichte zu: ODEMA SPS/IPC/Drives Software-Komponent Standard-CASE-Tool UML Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften