Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienteste Lösung für gemeinsame Übertragung von Sprache und Daten über vorhandene Telefoninfrastruktur

17.09.2002


Siemens IC Networks hat die Einführung seiner neuen Access-Plattform XpressLink Ethernet (XL E) angekündigt. Die Lösung basiert auf dem Ethernet over VDSL-Chipsatz von Infineon Technologies und nutzt das ganze Potenzial der vorhandenen Telefonnetzinfrastruktur. Damit können schnelle Ethernet-Services wie High-Speed-Video, Daten- und Sprachdienste über vorhandene Kupferleitungen bereitgestellt werden. Dies bringt eine mit dem öffentlichen Telefonnetz vergleichbare Funktionalität, Kosteneffizienz und Zuverlässigkeit auch in Gebäude- und Campus-weite Infrastrukturen.

Die neue Zugangsplattform XpressLink Ethernet von IC Networks ist ein weiteres Mitglied der Produktfamilie XpressLink. XL E kann beliebig, von wenigen bis sehr vielen Teilnehmern, skaliert werden und eignet sich daher für den Einsatz sowohl in zentralen als auch teilnehmernahen Vermittlungsstellen. In der aktuellen Version unterstützt das Produkt 24 VDSL-Ports. Die Zahl der Ports läßt durch das Stapeln der XpressLink-Ethernet-Boxen erhöhen. Das Single Card Design verfügt über eine Fast-Ethernet- oder eine Gigabit Ethernet-Schnittstelle in Richtung Netz. Um die volle Uplink-Kapazität ausschöpfen zu können, bietet das System die Möglichkeit, das Verkehrsaufkommen von lokalen und entfernten Standorten durch den Einsatz von kostengünstigen Ethernet-Switches zu konzentrieren.

Für Netzbetreiber ist die Ethernet-over-VDSL-Technologie deshalb sehr interessant, weil sie ihren Kunden damit eine Lösung mit einer Vielzahl von Features anbieten können, die die gleichzeitige Übertragung von Sprache, Daten und Bildern über einen einzigen Telefonanschluss ermöglicht. Das neue Produkt ist besonders auf den schnell wachsenden chinesischen Markt ausgerichtet, denn mit der XL-E-Lösung können Betreiber in China ihren Endkunden ohne große Investitionen eine umfangreiche Dienste- und Anwendungspalette anbieten. Darin eingeschlossen sind die Bereitstellung eines schnellen Internetzugangs, Videokonferenzen, interaktives TV, Gaming, Teleworking, Telemedizin und großvolumiger Datenaustausch, wie er zwischen unterschiedlichen Behörden, zum Beispiel Stadtverwaltungen und Polizeidienststellen, stattfindet.

Hintergrundinformationen: Ethernet über VDSL

Ein Ethernet-über-VDSL-Netzwerk ist im Grunde genommen ein Ethernet-Netzwerk mit erweiterter Reichweite. Üblicherweise wird ein lokales Netzwerk-Backbone über Router und Firewalls an das Internet angeschlossen. Lokale Server übernehmen die Abrechnungs- und Zugangssteuerung zu den Netzwerkeinrichtungen. Die Ethernet-Ports eines XpressLink DSLAM, der sich entweder im Kellergeschoss, einem Verteilerkasten an der Straße oder dem Ortsamt befinden, werden über Splitter mit der Telefoninfrastruktur verbunden. Etwa eineinhalb Kilometer entfernt, am Ende jeder Telefonleitung, wird ein weiterer Splitter in der XL E CPE installiert, um POTS-, ISDN- oder digitale PBX-Signale von den EoVDSL-Signalen zu trennen. Ein Standard RJ-45-Anschluss verbindet einen Port des Modems mit dem PC des Teilnehmers oder dem LAN-Segment. Ein Standard RJ-11-Anschluss verbindet den anderen Port des Modems mit dem Telefon. Eine entsprechende, auf einem zentralen Server abgelegte Software stellt Bedienungs- und Managementfunktionen für den Internetzugang und das Billing bereit. EoVDLS ist derzeit die beste verfügbare Technologie zur Verteilung von Breitbanddiensten auf der letzten Meile und in Inhausanwendungen. Es ist außerdem die beste Lösung für Breitband-LAN-Erweiterungen.

Hintergrundinformationen: Ethernet-Zugangslösung von Infineon

Die EoVDSL-Technologie von Infineon ermöglicht Service Providern die Erweiterung ihres IP-Dienstenetzes über Kupferadern zu Kunden, die zwar an Ethernet-Diensten interessiert sind, aber bislang nicht bedient werden konnten. Infineon bietet je nach Bedarf zwei Chipsätze für unterschiedliche EoVDSL-Varianten an:

10BaseS™ - bietet symmetrische Vollduplex-10 Mbit/s-Ethernetdienste über einfache Kupferdoppeladern für Reichweiten bis zu 1200m an. Die Kosten für das Verlegen einer CAT-5-Verkabelung werden dadurch gespart. Infineon liefert eine Einkanal-Version des Chipsatzes für CPE-Anwendungen sowie einen hoch integrierten Ethernet-über-QAM-VDSL-Chipsatz mit 8 Kanälen für Breitbandkommunikationssysteme wie beispielsweise High-Density-Ethernet-Switches oder IP-DSLAMs.

PoVDSL – ein standardkonformer 4-Band-Paket-über-VDSL-Chipsatz, der eine Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 52 Mbit/s über eine Kupferdoppelader erlaubt. Die Chipsätze sind für höchste Bandbreiten ausgelegt und ermöglichen daher Breitband-Zugangssystemen die gleichzeitige Unterstützung von Mehrkanal-Video, interaktivem Gaming sowie schnellen Internet- und Sprachdiensten über nur eine Telefonleitung.

Glossar: CPE: Customer Premises Equipment
DSLAM: DSL Access Multiplexer
POTS: Plain Old Telephone Service
VDSL: Very High Bit Rate Digital Subscriber Line

Thomas Schepp | Information
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/networks/
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: Chipsatz Ethernet Telefoninfrastruktur XpressLink

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie