Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie lässt Chips schrumpfen

10.09.2002


HP stellt neues Herstellungsverfahren vor – Halbleiter sollen schneller und günstiger werden

Hewlett-Packard hat ein Herstellungsverfahren entwickelt, mit dem Molekularchips erzeugt werden sollen, die zehn Mal kleiner sind als heutige Mikroprozessoren. Chips sollen damit in Zukunft kleiner, schneller und günstiger produziert werden können, berichtet HP in einer Aussendung. Die Weiterentwicklung im Bereich der Molekularelektronik lasse in der Computertechnologie auf zukünftige Fortschritte hoffen, die weit über den Grenzen von Silizium-Chips lägen, so R. Stanley Williams, Leiter der Quantum Science Research bei HP.

Das Verfahren, das auf einem Symposium in Stockholm vorgestellt wurde, erzeugte nach Aussagen der Entwickler den dichtesten bekannten elektronisch adressierbaren Datenspeicher. Der zu Demonstrationszwecken verwendete 64-bit-Speicher arbeitet mit molekularen Schaltelementen und passt in einen Quadrat-Mikrometer. Mehr als 1.000 der Halbleiterplättchen müssten zusammengelegt werden, um die Dichte eines Haares zu erreichen. Die Bit-Dichte ist damit mehr als zehn Mal so groß wie bei gängigen Siliziumchips.

Zur Herstellung der Schaltkreise bedienten sich die Forscher eines selbstentwickelten Verfahrens namens Nano-Imprint-Lithographie. Bei der Kombination aus optischer und elektronischer Belichtung werden acht parallele Platindrähte mittels Elektronenstrahl-Lithographie in einer Polymer-Schicht auf einer Siliziumscheibe erzeugt. Nach der Platzierung von elektronisch schaltbaren Molekülen auf der Oberfläche der Scheibe wird der erste Schritt mit der um 90 Grad gedrehten Scheibe wiederholt. An jedem der so entstandenen 64 Kreuzungspunkte werden ungefähr 1.000 Moleküle zu einem Bit Datenspeicher. Der Speichervorgang funktioniert über die Variation des elektrischen Widerstandes. Das Verfahren vereint zum ersten Mal Speicherzellen und Logikelemente auf einer Schaltung, die entwickelten Speicher sind laut HP wiederbeschreibbar und nichtflüchtig.

Neben der günstigeren Herstellung arbeitet die Nanotechnologie auch auf eine höhere Speicherkapazität bei niedrigerem Stromverbrauch hin. Mit einer Massenproduktion der Chips kann laut HP aber frühestens in fünf Jahren gerechnet werden.

Karin Brachtl | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.hp.com
http://www.hp.com/hpinfo/newsroom/press/09sep02a.htm

Weitere Berichte zu: Datenspeicher Herstellungsverfahren Molekül Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise