Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweites CRM-System erfolgreich im Einsatz

03.09.2002


Seit Juli 2001 setzt die Siemens Dematic AG in ihrem Geschäftsbereich Electronic Assembly mit Hauptsitz in München erfolgreich ein umfassendes System für das Customer Relationship Management (CRM) ein. Es wird mittlerweile in 35 Ländern auf drei Kontinenten genutzt und deckt den gesamten Kunden- und Produktlebenszyklus ab - von der Anlagenentwicklung bis hin zum Gebrauchtmaschinenhandel.

Die komplexe Lösung wurde vom Münchner IT-Dienstleister Siemens Business Services auf Basis der Standardsoftware des CRM-Weltmarktführers Siebel Systems realisiert. Sie umfasst unter anderem Geschäftsprozesse aus den Bereichen Marketing und Produktmanagement, Entwicklung und Qualitätsmanagement, Vertrieb und Global Key Account Management und Factory Set-up sowie Training. "Mit Hilfe dieses Systems ist es uns gelungen, die Reaktionszeiten deutlich zu verkürzen, die Kundenzufriedenheit zu verbessern und den Verwaltungsaufwand zu minimieren", zieht Heinz Nehrenheim, Global CRM Project Manager bei Siemens Dematic, eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate. Durch die weltweite Vereinheitlichung der Geschäftsprozesse in allen Bereichen und Niederlassungen sei außerdem eine Reduzierung der Vielfalt in der Systemlandschaft bei Siemens Dematic möglich geworden, wodurch die Kosten ebenfalls in erheblichem Umfang gesenkt werden konnten.

Ein Beispiel dafür stellt der Bereich Factory-Setup dar, in dem zu liefernde Bestückungsanlagen für die Elektronikfertigung bereits im Herstellerwerk so zusammengestellt werden, wie der Kunde sie später braucht. Die CRM-Lösung konfiguriert heute aus einer Bestellung automatisch das vollständige Automatisierungssystem. Nehrenheim: "Auf diese Weise sparen wir im Bereich Factory-Setup erhebliche Kosten ein und verringern gleichzeitig die Lieferzeiten". Auch die Hilfe für die Kunden im Störungsfall konnte mit Hilfe der CRM-Lösung optimiert werden. So steht heute den Mitarbeitern an der Service-Hotline bei einem Anruf sofort eine Datenbank zur Verfügung, in der sie weltweit sämtliche relevanten Informationen über die jeweilige Bestückungsanlage finden.

Die verschiedenen Geschäftsprozesse bei Siemens Dematic sind durch die einheitliche CRM-Software nun horizontal integriert und werden durch mehr als 30 automatisierte Workflows unterstützt. Die Anbindung an die verschiedenen regionalen Back-Office-Systeme wurde verfahrensunabhängig konzipiert und umgesetzt. "Dadurch können Daten nicht nur mit der vielfach eingesetzten Standardsoftware SAP R/3, sondern auch mit anderen Back-Office-Systemen in den Regionen problemlos ausgetauscht werden", beschreibt Dr. Henning Brockfeld, Projektleiter bei Siemens Business Services, den Nutzen dieser Vorgehensweise.

Zur Aufgabe von Siemens Business Services als Generalunternehmer zählte neben dem Projektmanagement, der Prozessberatung und dem Anwendungsdesign auch das Customizing der Siebel-Lösung, die Entwicklung der SAP-Schnittstellen sowie der Support im Rollout und bei der Inbetriebnahme. Die Integration der vorher bestehenden Lösungen in das neue System und die Migration der Altdaten waren ebenso wie die Schulung der Anwender ebenfalls ein Teil des Projekts. "Gerade bei CRM-Lösungen ist es besonders wichtig, dass man die Mitarbeiter des Unternehmens einbindet, motiviert und schult, damit sie das neue System auch aktiv benutzen", weist Projektleiter Dr. Brockfeld auf einen wesentlichen Erfolgsfaktor hin.

Hintergrund:

Die Siemens Dematic AG ist Weltmarktführer in der Produktions- und Logistikautomatisierung und den damit verbundenen Dienstleistungen. Enstanden ist das Unternehmen im Mai 2001 durch die Verschmelzung des Siemens-Bereichs Production and Logistic Systems AG mit der Mannesmann Dematic. Sein Geschäftsportfolio umfasst die Logistikautomatisierung, Systeme und Anlagen zur Briefsortierung und die Automatisierungstechnik für die Elektronikfertigung. Weltweit sind rund 21.000 Beschäftigte mit Beratung, Planung, Errichtung und Inbetriebsetzung von Logistikprojekten befasst und erwirtschaften einen Umsatz von etwa fünf Milliarden Euro. Der Geschäftsbereich Electronic Assembly mit Hauptsitz in München ist in mehr als 80 Ländern mit 86 Service- und Support-Zentren, 15 Trainingseinrichtungen und drei Technischen Support-Zentren präsent.

Siemens Business Services ist einer der weltweit führenden Anbieter für Electronic und Mobile Business. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen bietet der Siemens-Bereich Lösungen und Dienstleistungen aus einer Hand an - von der Beratung über die Systemintegration und dem Management von IT-Infrastrukturen bis hin zum IT-Outsourcing. Darüber hinaus begleitet Siemens Business Services Veränderungsprozesse in Unternehmen mit maßgeschneiderten Trainingskonzepten. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2001) erzielte Siemens Business Services einen Umsatz von 6 Mrd. EUR - davon siebzig Prozent außerhalb des Siemens-Konzerns. Das Unternehmen beschäftigt weltweit circa 34 000 Mitarbeiter.

Kontakt:

Antje Becker
Agentur Conosco
Klosterstr. 62
40211 Düsseldorf
Tel. 0211/160 25-45
E-Mail: becker@conosco.de

Antje Becker | conosco
Weitere Informationen:
http://www.competence-site.de
http://www.sbs.siemens.com
http://www.conosco.de

Weitere Berichte zu: Business Vision CRM-Lösung Electronic Geschäftsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie