Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweites CRM-System erfolgreich im Einsatz

03.09.2002


Seit Juli 2001 setzt die Siemens Dematic AG in ihrem Geschäftsbereich Electronic Assembly mit Hauptsitz in München erfolgreich ein umfassendes System für das Customer Relationship Management (CRM) ein. Es wird mittlerweile in 35 Ländern auf drei Kontinenten genutzt und deckt den gesamten Kunden- und Produktlebenszyklus ab - von der Anlagenentwicklung bis hin zum Gebrauchtmaschinenhandel.

Die komplexe Lösung wurde vom Münchner IT-Dienstleister Siemens Business Services auf Basis der Standardsoftware des CRM-Weltmarktführers Siebel Systems realisiert. Sie umfasst unter anderem Geschäftsprozesse aus den Bereichen Marketing und Produktmanagement, Entwicklung und Qualitätsmanagement, Vertrieb und Global Key Account Management und Factory Set-up sowie Training. "Mit Hilfe dieses Systems ist es uns gelungen, die Reaktionszeiten deutlich zu verkürzen, die Kundenzufriedenheit zu verbessern und den Verwaltungsaufwand zu minimieren", zieht Heinz Nehrenheim, Global CRM Project Manager bei Siemens Dematic, eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate. Durch die weltweite Vereinheitlichung der Geschäftsprozesse in allen Bereichen und Niederlassungen sei außerdem eine Reduzierung der Vielfalt in der Systemlandschaft bei Siemens Dematic möglich geworden, wodurch die Kosten ebenfalls in erheblichem Umfang gesenkt werden konnten.

Ein Beispiel dafür stellt der Bereich Factory-Setup dar, in dem zu liefernde Bestückungsanlagen für die Elektronikfertigung bereits im Herstellerwerk so zusammengestellt werden, wie der Kunde sie später braucht. Die CRM-Lösung konfiguriert heute aus einer Bestellung automatisch das vollständige Automatisierungssystem. Nehrenheim: "Auf diese Weise sparen wir im Bereich Factory-Setup erhebliche Kosten ein und verringern gleichzeitig die Lieferzeiten". Auch die Hilfe für die Kunden im Störungsfall konnte mit Hilfe der CRM-Lösung optimiert werden. So steht heute den Mitarbeitern an der Service-Hotline bei einem Anruf sofort eine Datenbank zur Verfügung, in der sie weltweit sämtliche relevanten Informationen über die jeweilige Bestückungsanlage finden.

Die verschiedenen Geschäftsprozesse bei Siemens Dematic sind durch die einheitliche CRM-Software nun horizontal integriert und werden durch mehr als 30 automatisierte Workflows unterstützt. Die Anbindung an die verschiedenen regionalen Back-Office-Systeme wurde verfahrensunabhängig konzipiert und umgesetzt. "Dadurch können Daten nicht nur mit der vielfach eingesetzten Standardsoftware SAP R/3, sondern auch mit anderen Back-Office-Systemen in den Regionen problemlos ausgetauscht werden", beschreibt Dr. Henning Brockfeld, Projektleiter bei Siemens Business Services, den Nutzen dieser Vorgehensweise.

Zur Aufgabe von Siemens Business Services als Generalunternehmer zählte neben dem Projektmanagement, der Prozessberatung und dem Anwendungsdesign auch das Customizing der Siebel-Lösung, die Entwicklung der SAP-Schnittstellen sowie der Support im Rollout und bei der Inbetriebnahme. Die Integration der vorher bestehenden Lösungen in das neue System und die Migration der Altdaten waren ebenso wie die Schulung der Anwender ebenfalls ein Teil des Projekts. "Gerade bei CRM-Lösungen ist es besonders wichtig, dass man die Mitarbeiter des Unternehmens einbindet, motiviert und schult, damit sie das neue System auch aktiv benutzen", weist Projektleiter Dr. Brockfeld auf einen wesentlichen Erfolgsfaktor hin.

Hintergrund:

Die Siemens Dematic AG ist Weltmarktführer in der Produktions- und Logistikautomatisierung und den damit verbundenen Dienstleistungen. Enstanden ist das Unternehmen im Mai 2001 durch die Verschmelzung des Siemens-Bereichs Production and Logistic Systems AG mit der Mannesmann Dematic. Sein Geschäftsportfolio umfasst die Logistikautomatisierung, Systeme und Anlagen zur Briefsortierung und die Automatisierungstechnik für die Elektronikfertigung. Weltweit sind rund 21.000 Beschäftigte mit Beratung, Planung, Errichtung und Inbetriebsetzung von Logistikprojekten befasst und erwirtschaften einen Umsatz von etwa fünf Milliarden Euro. Der Geschäftsbereich Electronic Assembly mit Hauptsitz in München ist in mehr als 80 Ländern mit 86 Service- und Support-Zentren, 15 Trainingseinrichtungen und drei Technischen Support-Zentren präsent.

Siemens Business Services ist einer der weltweit führenden Anbieter für Electronic und Mobile Business. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen bietet der Siemens-Bereich Lösungen und Dienstleistungen aus einer Hand an - von der Beratung über die Systemintegration und dem Management von IT-Infrastrukturen bis hin zum IT-Outsourcing. Darüber hinaus begleitet Siemens Business Services Veränderungsprozesse in Unternehmen mit maßgeschneiderten Trainingskonzepten. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2001) erzielte Siemens Business Services einen Umsatz von 6 Mrd. EUR - davon siebzig Prozent außerhalb des Siemens-Konzerns. Das Unternehmen beschäftigt weltweit circa 34 000 Mitarbeiter.

Kontakt:

Antje Becker
Agentur Conosco
Klosterstr. 62
40211 Düsseldorf
Tel. 0211/160 25-45
E-Mail: becker@conosco.de

Antje Becker | conosco
Weitere Informationen:
http://www.competence-site.de
http://www.sbs.siemens.com
http://www.conosco.de

Weitere Berichte zu: Business Vision CRM-Lösung Electronic Geschäftsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics