Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweites CRM-System erfolgreich im Einsatz

03.09.2002


Seit Juli 2001 setzt die Siemens Dematic AG in ihrem Geschäftsbereich Electronic Assembly mit Hauptsitz in München erfolgreich ein umfassendes System für das Customer Relationship Management (CRM) ein. Es wird mittlerweile in 35 Ländern auf drei Kontinenten genutzt und deckt den gesamten Kunden- und Produktlebenszyklus ab - von der Anlagenentwicklung bis hin zum Gebrauchtmaschinenhandel.

Die komplexe Lösung wurde vom Münchner IT-Dienstleister Siemens Business Services auf Basis der Standardsoftware des CRM-Weltmarktführers Siebel Systems realisiert. Sie umfasst unter anderem Geschäftsprozesse aus den Bereichen Marketing und Produktmanagement, Entwicklung und Qualitätsmanagement, Vertrieb und Global Key Account Management und Factory Set-up sowie Training. "Mit Hilfe dieses Systems ist es uns gelungen, die Reaktionszeiten deutlich zu verkürzen, die Kundenzufriedenheit zu verbessern und den Verwaltungsaufwand zu minimieren", zieht Heinz Nehrenheim, Global CRM Project Manager bei Siemens Dematic, eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate. Durch die weltweite Vereinheitlichung der Geschäftsprozesse in allen Bereichen und Niederlassungen sei außerdem eine Reduzierung der Vielfalt in der Systemlandschaft bei Siemens Dematic möglich geworden, wodurch die Kosten ebenfalls in erheblichem Umfang gesenkt werden konnten.

Ein Beispiel dafür stellt der Bereich Factory-Setup dar, in dem zu liefernde Bestückungsanlagen für die Elektronikfertigung bereits im Herstellerwerk so zusammengestellt werden, wie der Kunde sie später braucht. Die CRM-Lösung konfiguriert heute aus einer Bestellung automatisch das vollständige Automatisierungssystem. Nehrenheim: "Auf diese Weise sparen wir im Bereich Factory-Setup erhebliche Kosten ein und verringern gleichzeitig die Lieferzeiten". Auch die Hilfe für die Kunden im Störungsfall konnte mit Hilfe der CRM-Lösung optimiert werden. So steht heute den Mitarbeitern an der Service-Hotline bei einem Anruf sofort eine Datenbank zur Verfügung, in der sie weltweit sämtliche relevanten Informationen über die jeweilige Bestückungsanlage finden.

Die verschiedenen Geschäftsprozesse bei Siemens Dematic sind durch die einheitliche CRM-Software nun horizontal integriert und werden durch mehr als 30 automatisierte Workflows unterstützt. Die Anbindung an die verschiedenen regionalen Back-Office-Systeme wurde verfahrensunabhängig konzipiert und umgesetzt. "Dadurch können Daten nicht nur mit der vielfach eingesetzten Standardsoftware SAP R/3, sondern auch mit anderen Back-Office-Systemen in den Regionen problemlos ausgetauscht werden", beschreibt Dr. Henning Brockfeld, Projektleiter bei Siemens Business Services, den Nutzen dieser Vorgehensweise.

Zur Aufgabe von Siemens Business Services als Generalunternehmer zählte neben dem Projektmanagement, der Prozessberatung und dem Anwendungsdesign auch das Customizing der Siebel-Lösung, die Entwicklung der SAP-Schnittstellen sowie der Support im Rollout und bei der Inbetriebnahme. Die Integration der vorher bestehenden Lösungen in das neue System und die Migration der Altdaten waren ebenso wie die Schulung der Anwender ebenfalls ein Teil des Projekts. "Gerade bei CRM-Lösungen ist es besonders wichtig, dass man die Mitarbeiter des Unternehmens einbindet, motiviert und schult, damit sie das neue System auch aktiv benutzen", weist Projektleiter Dr. Brockfeld auf einen wesentlichen Erfolgsfaktor hin.

Hintergrund:

Die Siemens Dematic AG ist Weltmarktführer in der Produktions- und Logistikautomatisierung und den damit verbundenen Dienstleistungen. Enstanden ist das Unternehmen im Mai 2001 durch die Verschmelzung des Siemens-Bereichs Production and Logistic Systems AG mit der Mannesmann Dematic. Sein Geschäftsportfolio umfasst die Logistikautomatisierung, Systeme und Anlagen zur Briefsortierung und die Automatisierungstechnik für die Elektronikfertigung. Weltweit sind rund 21.000 Beschäftigte mit Beratung, Planung, Errichtung und Inbetriebsetzung von Logistikprojekten befasst und erwirtschaften einen Umsatz von etwa fünf Milliarden Euro. Der Geschäftsbereich Electronic Assembly mit Hauptsitz in München ist in mehr als 80 Ländern mit 86 Service- und Support-Zentren, 15 Trainingseinrichtungen und drei Technischen Support-Zentren präsent.

Siemens Business Services ist einer der weltweit führenden Anbieter für Electronic und Mobile Business. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen bietet der Siemens-Bereich Lösungen und Dienstleistungen aus einer Hand an - von der Beratung über die Systemintegration und dem Management von IT-Infrastrukturen bis hin zum IT-Outsourcing. Darüber hinaus begleitet Siemens Business Services Veränderungsprozesse in Unternehmen mit maßgeschneiderten Trainingskonzepten. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2001) erzielte Siemens Business Services einen Umsatz von 6 Mrd. EUR - davon siebzig Prozent außerhalb des Siemens-Konzerns. Das Unternehmen beschäftigt weltweit circa 34 000 Mitarbeiter.

Kontakt:

Antje Becker
Agentur Conosco
Klosterstr. 62
40211 Düsseldorf
Tel. 0211/160 25-45
E-Mail: becker@conosco.de

Antje Becker | conosco
Weitere Informationen:
http://www.competence-site.de
http://www.sbs.siemens.com
http://www.conosco.de

Weitere Berichte zu: Business Vision CRM-Lösung Electronic Geschäftsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie