Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweites CRM-System erfolgreich im Einsatz

03.09.2002


Seit Juli 2001 setzt die Siemens Dematic AG in ihrem Geschäftsbereich Electronic Assembly mit Hauptsitz in München erfolgreich ein umfassendes System für das Customer Relationship Management (CRM) ein. Es wird mittlerweile in 35 Ländern auf drei Kontinenten genutzt und deckt den gesamten Kunden- und Produktlebenszyklus ab - von der Anlagenentwicklung bis hin zum Gebrauchtmaschinenhandel.

Die komplexe Lösung wurde vom Münchner IT-Dienstleister Siemens Business Services auf Basis der Standardsoftware des CRM-Weltmarktführers Siebel Systems realisiert. Sie umfasst unter anderem Geschäftsprozesse aus den Bereichen Marketing und Produktmanagement, Entwicklung und Qualitätsmanagement, Vertrieb und Global Key Account Management und Factory Set-up sowie Training. "Mit Hilfe dieses Systems ist es uns gelungen, die Reaktionszeiten deutlich zu verkürzen, die Kundenzufriedenheit zu verbessern und den Verwaltungsaufwand zu minimieren", zieht Heinz Nehrenheim, Global CRM Project Manager bei Siemens Dematic, eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate. Durch die weltweite Vereinheitlichung der Geschäftsprozesse in allen Bereichen und Niederlassungen sei außerdem eine Reduzierung der Vielfalt in der Systemlandschaft bei Siemens Dematic möglich geworden, wodurch die Kosten ebenfalls in erheblichem Umfang gesenkt werden konnten.

Ein Beispiel dafür stellt der Bereich Factory-Setup dar, in dem zu liefernde Bestückungsanlagen für die Elektronikfertigung bereits im Herstellerwerk so zusammengestellt werden, wie der Kunde sie später braucht. Die CRM-Lösung konfiguriert heute aus einer Bestellung automatisch das vollständige Automatisierungssystem. Nehrenheim: "Auf diese Weise sparen wir im Bereich Factory-Setup erhebliche Kosten ein und verringern gleichzeitig die Lieferzeiten". Auch die Hilfe für die Kunden im Störungsfall konnte mit Hilfe der CRM-Lösung optimiert werden. So steht heute den Mitarbeitern an der Service-Hotline bei einem Anruf sofort eine Datenbank zur Verfügung, in der sie weltweit sämtliche relevanten Informationen über die jeweilige Bestückungsanlage finden.

Die verschiedenen Geschäftsprozesse bei Siemens Dematic sind durch die einheitliche CRM-Software nun horizontal integriert und werden durch mehr als 30 automatisierte Workflows unterstützt. Die Anbindung an die verschiedenen regionalen Back-Office-Systeme wurde verfahrensunabhängig konzipiert und umgesetzt. "Dadurch können Daten nicht nur mit der vielfach eingesetzten Standardsoftware SAP R/3, sondern auch mit anderen Back-Office-Systemen in den Regionen problemlos ausgetauscht werden", beschreibt Dr. Henning Brockfeld, Projektleiter bei Siemens Business Services, den Nutzen dieser Vorgehensweise.

Zur Aufgabe von Siemens Business Services als Generalunternehmer zählte neben dem Projektmanagement, der Prozessberatung und dem Anwendungsdesign auch das Customizing der Siebel-Lösung, die Entwicklung der SAP-Schnittstellen sowie der Support im Rollout und bei der Inbetriebnahme. Die Integration der vorher bestehenden Lösungen in das neue System und die Migration der Altdaten waren ebenso wie die Schulung der Anwender ebenfalls ein Teil des Projekts. "Gerade bei CRM-Lösungen ist es besonders wichtig, dass man die Mitarbeiter des Unternehmens einbindet, motiviert und schult, damit sie das neue System auch aktiv benutzen", weist Projektleiter Dr. Brockfeld auf einen wesentlichen Erfolgsfaktor hin.

Hintergrund:

Die Siemens Dematic AG ist Weltmarktführer in der Produktions- und Logistikautomatisierung und den damit verbundenen Dienstleistungen. Enstanden ist das Unternehmen im Mai 2001 durch die Verschmelzung des Siemens-Bereichs Production and Logistic Systems AG mit der Mannesmann Dematic. Sein Geschäftsportfolio umfasst die Logistikautomatisierung, Systeme und Anlagen zur Briefsortierung und die Automatisierungstechnik für die Elektronikfertigung. Weltweit sind rund 21.000 Beschäftigte mit Beratung, Planung, Errichtung und Inbetriebsetzung von Logistikprojekten befasst und erwirtschaften einen Umsatz von etwa fünf Milliarden Euro. Der Geschäftsbereich Electronic Assembly mit Hauptsitz in München ist in mehr als 80 Ländern mit 86 Service- und Support-Zentren, 15 Trainingseinrichtungen und drei Technischen Support-Zentren präsent.

Siemens Business Services ist einer der weltweit führenden Anbieter für Electronic und Mobile Business. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen bietet der Siemens-Bereich Lösungen und Dienstleistungen aus einer Hand an - von der Beratung über die Systemintegration und dem Management von IT-Infrastrukturen bis hin zum IT-Outsourcing. Darüber hinaus begleitet Siemens Business Services Veränderungsprozesse in Unternehmen mit maßgeschneiderten Trainingskonzepten. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2001) erzielte Siemens Business Services einen Umsatz von 6 Mrd. EUR - davon siebzig Prozent außerhalb des Siemens-Konzerns. Das Unternehmen beschäftigt weltweit circa 34 000 Mitarbeiter.

Kontakt:

Antje Becker
Agentur Conosco
Klosterstr. 62
40211 Düsseldorf
Tel. 0211/160 25-45
E-Mail: becker@conosco.de

Antje Becker | conosco
Weitere Informationen:
http://www.competence-site.de
http://www.sbs.siemens.com
http://www.conosco.de

Weitere Berichte zu: Business Vision CRM-Lösung Electronic Geschäftsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie