Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft mobiler Dienste baut auf Standards auf

05.09.2002


Siemens und Vodafone beschließen Kooperation bei IP-basierten Mobilfunknetzen

... mehr zu:
»IMS »Multimedia »Subsystem »Vodafone

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) und die Vodafone Pilotentwicklung GmbH unterzeichneten einen Vertrag, gemeinsam SIP(Session Initiation Protocol)-basierte Multimedia-Anwendungsszenarien für den Mobilfunk zu entwickeln und zu testen. Basis für diese Dienste ist die standardisierte und flexibel skalierbare Plattform Siemens IP Multimedia Subsystem (IMS).


Die Kooperation von Siemens IC Mobile und Vodafone Pilotentwicklung (vpe) unterstreicht die Bedeutung einer einheitlichen, standardisierten Plattform für zukünftige mobile Dienste. Entgegen bisheriger Client-Server-Konstellationen ist das Siemens IP Multimedia Subsystem keine proprietäre, sondern eine durch das 3rd Generation Partnership Project (3GPP) standardisierte Lösung. Daraus ergeben sich für die Betreiber wesentliche Kostenvorteile. So kann das Siemens IMS, beispielweise bei zunehmenden Teilnehmerzahlen, durch Integrieren weiterer Komponenten mitwachsen, ohne dass ein Systemwechsel vorzunehmen wäre. Auch einer immer größer werdenden Anzahl an Applikationen kann durch einfaches Einbinden neuer Server Rechnung getragen werden.


„Mit dieser Kooperation setzen sich die Großen der Mobilfunkbranche gemeinsam an die Spitze einer Entwicklung hin zu einer All-IP-Infrastruktur“, sagte Lothar Pauly, Mitglied des Bereichsvorstands Information and Communication Mobile.

Weitere Vorteile von IMS ergeben sich durch das Verwenden des verbreiteten Internet Protokolls (IP) für den Datentransport. Dadurch ist es möglich die angebotenen Dienste allen paketvermittelten Funkverbindungen (beispielsweise W-LAN, GPRS und UMTS) und damit einer breiten Anwenderbasis zugänglich zu machen. Außerdem können neue Anwendungen mit bestehenden Netzdiensten, beispielsweise Orts- oder Anwesenheitsinformationen, kostengünstig verknüpft werden.

Ein erweitertes Spektrum an mobilen Diensten ermöglicht das Siemens IP Multimedia Subsystem durch Person-zu-Person Kommunikation. Interaktions- und Kommunikationsmöglichkeiten – vom Chat über Spiele mit mehreren Personen bis zum gemeinsamen Nutzen von Geschäftsapplikationen stehen dem Anwender durch einen einzigen Log-In zur Verfügung. Seinen unterschiedlichen Bedürfnissen kann er dabei durch persönliche Profile Rechnung tragen und so beispielsweise Arbeits- und Freizeitnutzung voneinander trennen.

„Die Kooperation gibt uns die Chance, frühzeitig die Grundlagen für zukünftige Netzstrukturen und -funktionalitäten zwischen Anbieter und Betreiber zu definieren. Dadurch können Risiken sowie der zeitliche und finanzielle Aufwand minimiert werden“, betonte Bernd Wiemann, Geschäftsführer Vodafone Pilotentwicklung.

Franz-Rudolf Borsch | Für die Fachpresse
Weitere Informationen:
http://www.my-siemens.de/
http://www.vodafone.com

Weitere Berichte zu: IMS Multimedia Subsystem Vodafone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen