Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wellenlänge für die Wettervorhersage

30.08.2002


T-Systems betreibt Bodenstation für neue Satelliten

Schnellere und vor allem genauere Wettervorhersagen versprechen die neuen Satelliten von Eumetsat, der Europäischen Organisation für meteorologische Satellitenanwendungen. T-Systems hat wie bereits bei der ersten Generation die Aufbauphase der Empfangsstation projektiert und stellt den laufenden Betrieb sicher. Der erste von insgesamt drei Satelliten der Meteosat Second Generation (MSG-1) ist am Mittwoch vom Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guyana mit einer Ariane-Trägerrakete ins All gestartet.

Die neuen Satelliten liefern ein deutlich genauere Aufnahmen vom Wettergeschehen auf der Erde. Die Bilder sind schärfer und geben zwölf sichtbare und unsichtbare Wellenlängen statt bisher drei wieder. Künftig sendet das moderne System die Daten in kürzeren Zeitabständen als die heutigen Satelliten. Während bisher alle 30 Minuten ein Bild übermittelt wurde, funken die Satelliten demnächst alle 15 Minuten eine aktuelle Aufnahme zur Bodenstation im hessischen Usingen. Dies ermöglicht präzisere Vorhersagen für Wetterunbilden wie orkanartige Stürme, heftige Regenfälle, Schneefall und Nebel.

In der Bodenstation werden die Informationen aufbereitet und über ein IP-Netzwerk mit 34-Mbit-Leitungen nach Darmstadt in die Eumetsat-Zentrale weitergeleitet. Den Betrieb und die Systempflege der Bodenstation in Usingen verantwortet der Bereich Media Broadcast bei T-Systems. Die neue Generation der Meteosat-Satelliten soll für die nächsten 16 Jahre das Wettergeschehen auf der Erde aufnehmen.

Informationen aus 20.000 Wetterstationen weltweit

Neben der Kommunikation zwischen der Empfangsstation und dem Kontrollzentrum in Darmstadt betreibt die Telekom-Tochter unter anderem die speziell für meteorologische Anwendungen entwickelten Antennen und die gesamte Satellitentechnik in Usingen. Damit sorgt T-Systems für den ungestörten Empfang der Satellitenbilder und das sichere Übertragen der Daten ins Kontrollzentrum.

Ferner erfasst T-Systems die Wetterdaten von 20.000 weltweit installierten Wetterstationen und leitet sie zu Eumetsat weiter. In Usingen überwachen Satellitentechniker die Funktionen des MSG-1 und halten den Satelliten bei einem Ausfall des Steuerzentrums in Darmstadt auf der ihm zugewiesenen Umlaufbahn in rund 36.000 Kilometer Höhe. Die in Usingen empfangenen Daten werden in Darmstadt ausgewertet und wieder über die T-Systems-Bodenstation europaweit an Wetterämter und Fernsehanstalten verteilt.

T-Systems

Mit 11,9 Milliarden Euro (restated *) ist T-Systems das zweitgrößte Systemhaus Europas. Die Telekom-Tochter bündelt weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK) und schafft damit die Basis für E-Business und Konvergenzlösungen wie Software auf Mietbasis (Application Service Providing, kurz ASP), Anwendungen für die Pflege von Kundenbeziehungen (Customer Relationship Management) oder elektronische Marktplätze. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Weltweit ist T-Systems mit rund 43.500 Mitarbeitern in über 20 Ländern präsent.

* Eine Umorganisation im Konzern machte es notwendig, den testierten Jahresumsatz von 13,8 Milliarden Euro anzupassen. Künftig weist die Deutsche Telekom das Geschäft mit nationalen Carriern bei T-Com aus, den Umsatz mit internationalen Telekommunikationsanbietern bei T-Systems.

Presse- und Öffentlichkeitsarbei | ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com

Weitere Berichte zu: Bodenstation Kontrollzentrum Satellit Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften