Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfragesprache für die neue Datenbankgeneration

29.08.2002


XML (Extended Markup Language) ist ein Schlagwort, das momentan in der Informationstechnik in aller Munde ist. Dieser Standard dient zur maschinen- und anwendungsunabhängigen Strukturierung von Daten. Die dazugehörige Abfragesprache XQuery könnte in der Zukunft eine ähnliche Rolle für XML-Daten spielen wie die Abfragesprache SQL für relationale Datenbanken. Das Fraunhofer IPSI stellt nun eine der ersten Implementierungen von XQuery, den Demonstrator "IPSI-XQ", zum Herunterladen zur Verfügung (www.ipsi.fraunhofer.de/oasys/projects/ipsi-xq/). XQuery wird derzeit vom internationalen W3C-Standardisierungsgremium entwickelt. Es wird erwartet, dass XQuery eine ähnlich zentrale Position unter den XML-Standards einnehmen wird, wie beispielsweise XML-Schema und XSLT.


Abfragefehler vorher erkennen

Das statische Typsystem, an das sich auch der IPSI-XQ-Demonstrator hält, ist einer von mehreren Teilen der Xquery-Spezifikation des W3C: Es erlaubt, die meisten Fehler in einer Abfrage bereits vor deren Ausführung zu erkennen. So könne man garantieren, dass der Ergebnistyp genau dem Erwarteten entspricht, versichern die Fraunhofer-Entwickler. Außerdem erlaubt das statische Typsystem weitere Optimierungen bei der Ausführung der Abfrage.


IPSI-XQ verwirklicht alle Teile der W3C-Spezifikation, mit besonderem Augenmerk auf die "Formal Semantics" mit dem statischen Typsystem. Dadurch hebt sich IPSI-XQ von anderen Xquery-Implementierungen ab, die meist nur die Benutzersyntax, sowie die Ausführung einer XQuery implementieren.

IPSI-XQ verfügt über drei Benutzerschnittstellen: eine grafische Windowsschnittstelle, eine kommandozeilenbasierte und eine webbasierte. Außerdem kann es über eine Programmierschnittstelle von anderen Programmen aus aufgerufen werden.

Für nichtkommerzielle Anwendung ist es frei verfügbar und somit für jedermann geeignet, der sich über den künftigen XQuery-Standard informieren und ihn ausprobieren möchte oder der es z.B. in der Lehre einsetzen möchte. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Herunterladen findet man unter: www.ipsi.fraunhofer.de/oasys/projects/ipsi-xq/ .

Ansprechpartner: Fraunhofer IPSI, OASYS, Dipl.-Ing. Patrick Lehti, Dolivostr. 15, 64293-Darmstadt, E-Mail lehti@ipsi.fhg.de, Tel. 06151 869-930, Fax 06151 869 966.

XML-Kompetenzzentrum und Spin-Off Infonyte GmbH

Die IPSI-XQ-Implementierung ist ein weiterer Beitrag des Fraunhofer IPSI für das XML-Datenmanagement. Die Infonyte GmbH, eine Ausgründung des IPSI, bietet eine bereits kommerzielle XML-Datenbank an, die sich besonders bei der Verarbeitung von sehr großen XML-Dokumenten auszeichnet. Darüber hinaus bietet das XML-Kompetenzzentrum des Fraunhofer IPSI ein breites Leistungsspektrum von der Beratung bis zur Implementierung von XML-basierten Informationssystemen an. Ansprechpartner: Fraunhofer IPSI, XML Kompetenzzentrum, Dipl.-Inform. Thomas Klement, Dolivostr. 15, 64293-Darmstadt, xml.ipsi.fhg.de, E-Mail klement@ipsi.fhg.de, Tel. 06151 869-939, Fax 06151 869 966 Infonyte GmbH, Dipl.-Inform. Thomas Tesch, Julius-Reiber-Str. 15, 64293 Darmstadt, www.infonyte.com, E-Mail tesch@infonyte.com, Tel. 06151 869 5431, Fax 06151 869 6780

Diplom-Volkswirt Michael Kip | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Abfragesprache IPSI-XQ Infonyte Typsystem XQuery

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften