Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfragesprache für die neue Datenbankgeneration

29.08.2002


XML (Extended Markup Language) ist ein Schlagwort, das momentan in der Informationstechnik in aller Munde ist. Dieser Standard dient zur maschinen- und anwendungsunabhängigen Strukturierung von Daten. Die dazugehörige Abfragesprache XQuery könnte in der Zukunft eine ähnliche Rolle für XML-Daten spielen wie die Abfragesprache SQL für relationale Datenbanken. Das Fraunhofer IPSI stellt nun eine der ersten Implementierungen von XQuery, den Demonstrator "IPSI-XQ", zum Herunterladen zur Verfügung (www.ipsi.fraunhofer.de/oasys/projects/ipsi-xq/). XQuery wird derzeit vom internationalen W3C-Standardisierungsgremium entwickelt. Es wird erwartet, dass XQuery eine ähnlich zentrale Position unter den XML-Standards einnehmen wird, wie beispielsweise XML-Schema und XSLT.


Abfragefehler vorher erkennen

Das statische Typsystem, an das sich auch der IPSI-XQ-Demonstrator hält, ist einer von mehreren Teilen der Xquery-Spezifikation des W3C: Es erlaubt, die meisten Fehler in einer Abfrage bereits vor deren Ausführung zu erkennen. So könne man garantieren, dass der Ergebnistyp genau dem Erwarteten entspricht, versichern die Fraunhofer-Entwickler. Außerdem erlaubt das statische Typsystem weitere Optimierungen bei der Ausführung der Abfrage.


IPSI-XQ verwirklicht alle Teile der W3C-Spezifikation, mit besonderem Augenmerk auf die "Formal Semantics" mit dem statischen Typsystem. Dadurch hebt sich IPSI-XQ von anderen Xquery-Implementierungen ab, die meist nur die Benutzersyntax, sowie die Ausführung einer XQuery implementieren.

IPSI-XQ verfügt über drei Benutzerschnittstellen: eine grafische Windowsschnittstelle, eine kommandozeilenbasierte und eine webbasierte. Außerdem kann es über eine Programmierschnittstelle von anderen Programmen aus aufgerufen werden.

Für nichtkommerzielle Anwendung ist es frei verfügbar und somit für jedermann geeignet, der sich über den künftigen XQuery-Standard informieren und ihn ausprobieren möchte oder der es z.B. in der Lehre einsetzen möchte. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Herunterladen findet man unter: www.ipsi.fraunhofer.de/oasys/projects/ipsi-xq/ .

Ansprechpartner: Fraunhofer IPSI, OASYS, Dipl.-Ing. Patrick Lehti, Dolivostr. 15, 64293-Darmstadt, E-Mail lehti@ipsi.fhg.de, Tel. 06151 869-930, Fax 06151 869 966.

XML-Kompetenzzentrum und Spin-Off Infonyte GmbH

Die IPSI-XQ-Implementierung ist ein weiterer Beitrag des Fraunhofer IPSI für das XML-Datenmanagement. Die Infonyte GmbH, eine Ausgründung des IPSI, bietet eine bereits kommerzielle XML-Datenbank an, die sich besonders bei der Verarbeitung von sehr großen XML-Dokumenten auszeichnet. Darüber hinaus bietet das XML-Kompetenzzentrum des Fraunhofer IPSI ein breites Leistungsspektrum von der Beratung bis zur Implementierung von XML-basierten Informationssystemen an. Ansprechpartner: Fraunhofer IPSI, XML Kompetenzzentrum, Dipl.-Inform. Thomas Klement, Dolivostr. 15, 64293-Darmstadt, xml.ipsi.fhg.de, E-Mail klement@ipsi.fhg.de, Tel. 06151 869-939, Fax 06151 869 966 Infonyte GmbH, Dipl.-Inform. Thomas Tesch, Julius-Reiber-Str. 15, 64293 Darmstadt, www.infonyte.com, E-Mail tesch@infonyte.com, Tel. 06151 869 5431, Fax 06151 869 6780

Diplom-Volkswirt Michael Kip | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Abfragesprache IPSI-XQ Infonyte Typsystem XQuery

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften