Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Plattform vereinfacht Datenaustausch

13.08.2002


T-Systems verbindet Unternehmen zu Handelsnetzwerken

Für Handelspartner, die trotz unterschiedlicher IT-Systeme und Anwendungssoftware schnell und übergangslos untereinander Daten austauschen wollen, hat T-Systems eine EAI-Plattform (Enterprise Application Integration) entwickelt. Mit der neuen Lösung tauschen Nutzer unterschiedlicher IT-Systeme und verschiedener elektronischer Marktplätze ihre Daten direkt aus. Dazu konvertiert das System unterschiedliche Datenformate automatisch. Die jeweiligen Partner müssen für die zahlreichen Schnittstellen nicht länger eine aufwändige Middleware programmieren, die bisher den reibungslosen Datentransfer erst möglich gemacht hat. Das Systemhaus der Deutschen Telekom bietet die EAI-Lösung mit geringen Startinvestitionen zum Mieten als ASP-Variante (Application Service Providing) an.

T-Systems setzt die EAI-Plattform bereits bei seinen sechs Industriemarktplätzen ein. So lassen sich die IT-Systeme der Hersteller, Einkäufer, Lieferanten und Logistikdienstleister über die EAI-Plattform auch direkt an den Telekom Marktplatz T-Mart anbinden. Gehen Bestellungen eines Einkäufers direkt im passenden Format ein, können die Lieferanten die Dokumente sofort weiterverarbeiten. Dies reduziert Datenfehler und Rückfragen zu Leistungen und Preisen und verringert Kosten für Kataloge und Preislisten. Die EAI-Lösung eignet sich auch für Unternehmen, die ihre spezifischen IT-Systeme direkt mit den Anwendungen ihrer Partner oder Kunden zu einem durchgängigen Geschäftsprozess zusammenführen wollen.

Die EAI-Plattform basiert auf der "B2B Integration Suite" von Web-Methods, einem führenden Hersteller für Integrationssoftware. Sie kann derzeit 14 Datenformate konvertieren und einer vorgegebenen Zielstruktur neu zuordnen, zum Beispiel vom XML-Format (Extensible Markup Language) in RosettaNet oder vom SAP-Format in EDI (Electronic Data Interchange). Die neue EAI-Lösung integriert über die Anwendungs-, die Objekt- und die Prozessebene hinweg und bietet damit im Vergleich zur Middleware Vorteile, da diese nur die ersten beiden Ebenen berücksichtigt.

Mit Hilfe der Plattform entstehen Handelsnetzwerke, da die elektronischen Marktplätze nun unterschiedliche Partner mit heterogenen IT-Systemen zusammenführen. EAI schafft für diejenigen Wettbewerbsvorteile, die ihre Informationssysteme in die Marktplätze vollständig integrieren wollen. Die Anwender brauchen zum Beispiel nicht mehr mit hohem Zeit- und Kostenaufwand ERP-Integrationsoftware (Enterprise Resource Planning) entwickeln und implementieren lassen. META Group Umfragen zufolge erwarten mehr als die Hälfte der befragten Geschäftsleiter, ihre Kosten durch EAI-Maßnahmen um elf bis 40 Prozent zu reduzieren.

T-Systems

Mit 11,9 Milliarden Euro Umsatz (restated *) ist T-Systems das zweitgrößte Systemhaus Europas. Die Telekom-Tochter bündelt weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK) und schafft damit die Basis für E-Business und Konvergenzlösungen wie Software auf Mietbasis (Application Service Providing, kurz ASP), Anwendungen für die Pflege von Kundenbeziehungen (Customer Relation-ship Management) oder elektronische Marktplätze. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Weltweit ist T-Systems mit rund 43.500 Mitarbeitern in über 20 Ländern präsent.

* Eine Umorganisation im Konzern machte es notwendig, den testierten Jahresumsatz von 13,8 Milliarden Euro anzupassen. Künftig weist die Deutsche Telekom das Geschäft mit nationalen Carriern bei T-Com aus, den Umsatz mit internationalen Telekommunikationsanbietern bei T-Systems.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com

Weitere Berichte zu: Application EAI-Lösung EAI-Plattform IT-System Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie