Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Plattform vereinfacht Datenaustausch

13.08.2002


T-Systems verbindet Unternehmen zu Handelsnetzwerken

Für Handelspartner, die trotz unterschiedlicher IT-Systeme und Anwendungssoftware schnell und übergangslos untereinander Daten austauschen wollen, hat T-Systems eine EAI-Plattform (Enterprise Application Integration) entwickelt. Mit der neuen Lösung tauschen Nutzer unterschiedlicher IT-Systeme und verschiedener elektronischer Marktplätze ihre Daten direkt aus. Dazu konvertiert das System unterschiedliche Datenformate automatisch. Die jeweiligen Partner müssen für die zahlreichen Schnittstellen nicht länger eine aufwändige Middleware programmieren, die bisher den reibungslosen Datentransfer erst möglich gemacht hat. Das Systemhaus der Deutschen Telekom bietet die EAI-Lösung mit geringen Startinvestitionen zum Mieten als ASP-Variante (Application Service Providing) an.

T-Systems setzt die EAI-Plattform bereits bei seinen sechs Industriemarktplätzen ein. So lassen sich die IT-Systeme der Hersteller, Einkäufer, Lieferanten und Logistikdienstleister über die EAI-Plattform auch direkt an den Telekom Marktplatz T-Mart anbinden. Gehen Bestellungen eines Einkäufers direkt im passenden Format ein, können die Lieferanten die Dokumente sofort weiterverarbeiten. Dies reduziert Datenfehler und Rückfragen zu Leistungen und Preisen und verringert Kosten für Kataloge und Preislisten. Die EAI-Lösung eignet sich auch für Unternehmen, die ihre spezifischen IT-Systeme direkt mit den Anwendungen ihrer Partner oder Kunden zu einem durchgängigen Geschäftsprozess zusammenführen wollen.

Die EAI-Plattform basiert auf der "B2B Integration Suite" von Web-Methods, einem führenden Hersteller für Integrationssoftware. Sie kann derzeit 14 Datenformate konvertieren und einer vorgegebenen Zielstruktur neu zuordnen, zum Beispiel vom XML-Format (Extensible Markup Language) in RosettaNet oder vom SAP-Format in EDI (Electronic Data Interchange). Die neue EAI-Lösung integriert über die Anwendungs-, die Objekt- und die Prozessebene hinweg und bietet damit im Vergleich zur Middleware Vorteile, da diese nur die ersten beiden Ebenen berücksichtigt.

Mit Hilfe der Plattform entstehen Handelsnetzwerke, da die elektronischen Marktplätze nun unterschiedliche Partner mit heterogenen IT-Systemen zusammenführen. EAI schafft für diejenigen Wettbewerbsvorteile, die ihre Informationssysteme in die Marktplätze vollständig integrieren wollen. Die Anwender brauchen zum Beispiel nicht mehr mit hohem Zeit- und Kostenaufwand ERP-Integrationsoftware (Enterprise Resource Planning) entwickeln und implementieren lassen. META Group Umfragen zufolge erwarten mehr als die Hälfte der befragten Geschäftsleiter, ihre Kosten durch EAI-Maßnahmen um elf bis 40 Prozent zu reduzieren.

T-Systems

Mit 11,9 Milliarden Euro Umsatz (restated *) ist T-Systems das zweitgrößte Systemhaus Europas. Die Telekom-Tochter bündelt weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK) und schafft damit die Basis für E-Business und Konvergenzlösungen wie Software auf Mietbasis (Application Service Providing, kurz ASP), Anwendungen für die Pflege von Kundenbeziehungen (Customer Relation-ship Management) oder elektronische Marktplätze. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Weltweit ist T-Systems mit rund 43.500 Mitarbeitern in über 20 Ländern präsent.

* Eine Umorganisation im Konzern machte es notwendig, den testierten Jahresumsatz von 13,8 Milliarden Euro anzupassen. Künftig weist die Deutsche Telekom das Geschäft mit nationalen Carriern bei T-Com aus, den Umsatz mit internationalen Telekommunikationsanbietern bei T-Systems.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com

Weitere Berichte zu: Application EAI-Lösung EAI-Plattform IT-System Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie