Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Plattform vereinfacht Datenaustausch

13.08.2002


T-Systems verbindet Unternehmen zu Handelsnetzwerken

Für Handelspartner, die trotz unterschiedlicher IT-Systeme und Anwendungssoftware schnell und übergangslos untereinander Daten austauschen wollen, hat T-Systems eine EAI-Plattform (Enterprise Application Integration) entwickelt. Mit der neuen Lösung tauschen Nutzer unterschiedlicher IT-Systeme und verschiedener elektronischer Marktplätze ihre Daten direkt aus. Dazu konvertiert das System unterschiedliche Datenformate automatisch. Die jeweiligen Partner müssen für die zahlreichen Schnittstellen nicht länger eine aufwändige Middleware programmieren, die bisher den reibungslosen Datentransfer erst möglich gemacht hat. Das Systemhaus der Deutschen Telekom bietet die EAI-Lösung mit geringen Startinvestitionen zum Mieten als ASP-Variante (Application Service Providing) an.

T-Systems setzt die EAI-Plattform bereits bei seinen sechs Industriemarktplätzen ein. So lassen sich die IT-Systeme der Hersteller, Einkäufer, Lieferanten und Logistikdienstleister über die EAI-Plattform auch direkt an den Telekom Marktplatz T-Mart anbinden. Gehen Bestellungen eines Einkäufers direkt im passenden Format ein, können die Lieferanten die Dokumente sofort weiterverarbeiten. Dies reduziert Datenfehler und Rückfragen zu Leistungen und Preisen und verringert Kosten für Kataloge und Preislisten. Die EAI-Lösung eignet sich auch für Unternehmen, die ihre spezifischen IT-Systeme direkt mit den Anwendungen ihrer Partner oder Kunden zu einem durchgängigen Geschäftsprozess zusammenführen wollen.

Die EAI-Plattform basiert auf der "B2B Integration Suite" von Web-Methods, einem führenden Hersteller für Integrationssoftware. Sie kann derzeit 14 Datenformate konvertieren und einer vorgegebenen Zielstruktur neu zuordnen, zum Beispiel vom XML-Format (Extensible Markup Language) in RosettaNet oder vom SAP-Format in EDI (Electronic Data Interchange). Die neue EAI-Lösung integriert über die Anwendungs-, die Objekt- und die Prozessebene hinweg und bietet damit im Vergleich zur Middleware Vorteile, da diese nur die ersten beiden Ebenen berücksichtigt.

Mit Hilfe der Plattform entstehen Handelsnetzwerke, da die elektronischen Marktplätze nun unterschiedliche Partner mit heterogenen IT-Systemen zusammenführen. EAI schafft für diejenigen Wettbewerbsvorteile, die ihre Informationssysteme in die Marktplätze vollständig integrieren wollen. Die Anwender brauchen zum Beispiel nicht mehr mit hohem Zeit- und Kostenaufwand ERP-Integrationsoftware (Enterprise Resource Planning) entwickeln und implementieren lassen. META Group Umfragen zufolge erwarten mehr als die Hälfte der befragten Geschäftsleiter, ihre Kosten durch EAI-Maßnahmen um elf bis 40 Prozent zu reduzieren.

T-Systems

Mit 11,9 Milliarden Euro Umsatz (restated *) ist T-Systems das zweitgrößte Systemhaus Europas. Die Telekom-Tochter bündelt weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK) und schafft damit die Basis für E-Business und Konvergenzlösungen wie Software auf Mietbasis (Application Service Providing, kurz ASP), Anwendungen für die Pflege von Kundenbeziehungen (Customer Relation-ship Management) oder elektronische Marktplätze. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Weltweit ist T-Systems mit rund 43.500 Mitarbeitern in über 20 Ländern präsent.

* Eine Umorganisation im Konzern machte es notwendig, den testierten Jahresumsatz von 13,8 Milliarden Euro anzupassen. Künftig weist die Deutsche Telekom das Geschäft mit nationalen Carriern bei T-Com aus, den Umsatz mit internationalen Telekommunikationsanbietern bei T-Systems.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com

Weitere Berichte zu: Application EAI-Lösung EAI-Plattform IT-System Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften