Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung flash-basierter Lösungen in 0,13µm-Technologie

08.08.2002


Die Actel Corporation (Nasdaq: ACTL) und Infineon Technologies (NYSE/FSE: IFX) haben heute ihre Kooperation bei der Entwicklung von Field-Programmable Gate-Array- (FPGA) Lösungen auf Flash-Basis mit 0,13µm-Prozessen bekannt gegeben. Das Entwicklungsprogramm stützt sich auf die flash-basierte FPGA-Familie „ProASIC“ von Actel und das Prozesstechnologie- und Produktions-Know-how von Infineon. Es wird die Einsatzmöglichkeiten flash-basierter FPGA-Technologien in jetzigen und künftigen Marktsegmenten erweitern, in denen FPGAs als Alternative zu applikationsspezifischen integrierten Schaltungen (ASICs) in Frage kommen. Zu diesen Anwendungsgebieten gehören Smartcards, die Kfz-Elektronik, industrielle Steuerungen und die mobile Kommunikation.



Ergänzend zu einem 1997 abgeschlossenen Abkommen über die Entwicklung und Produktion von Flash-Prozessen erhält Actel gemäß dem neuen Vertrag Zugang zu definierter Produktionskapazität für leistungsfähige Flash-FPGA-Produkte im Embedded Flash Produktionsprozess von Infineon mit 0,13µm-Strukturbreite. Im Gegenzug kann Infineon die flash-basierten FPGA-Architekturen von Actel in seinen Produkt-Applikationen der nächsten Generation einsetzen, zu denen auch Chipkarten-IC-Produkte zählen.



Wir haben im Laufe des letzten Jahres eine stark wachsende Verbreitung unserer flash-basierten FPGAs der ProASIC- und ProASIC Plus-Familien verzeichnet”, sagte Dr. Esmat Hamdy, Senior Vice President, Technology and Operations bei Actel. „Die aus dieser Vereinbarung hervorgehende schlagkräftige Kombination aus Actels Flash-Architektur und der zur Weltspitze zählenden Flash-Prozesstechnologie von Infineon wird zu fortschrittlichen reprogrammierbaren Lösungen führen, die den Anforderungen derjenigen Kunden gerecht werden, die heute bereits an ASIC-Alternativen für Anwendungen von morgen arbeiten. Darüber hinaus erhalten unsere Kunden Zugang zu aggressiv skalierten, flash-basierten Lösungen, die der wachsenden Popularität und Verbreitung flash-basierter FPGAs und der damit gestiegenen Nachfrage am Markt Rechnung tragen.”

Dr. Hermann Eul, Chief Executive Officer der Security and Chip Card ICs Business Group bei Infineon, ergänzte: „Unsere führende Stellung auf dem Chipkarten-Markt ist das Ergebnis unserer Fähigkeit, unseren Kunden innovative Produkte zu einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten. Da sich die Technologie-Konzepte unserer beiden Unternehmen sehr gut ergänzen freuen wir uns sehr, unsere Partnerschaft mit Actel als einem erfahrenen FPGA-Lieferanten auszubauen. Smartcard-ICs auf der Basis nichtflüchtiger, flash-basierter FPGA-Funktionalität werden den Smartcards ein neues Sicherheitsniveau erschließen, denn mit Hilfe dieser Technologie kann jede Karte mit einem einzigartigen Chip ausgestattet werden.”

In Chipkarten-Applikationen ist es durch den Umstieg auf 0,13µm-Prozessgeometrien möglich, die Verarbeitung symmetrischer oder asymmetrischer Sicherheit-Algorithmen um 50 Prozent oder mehr zu beschleunigen. Höher miniaturisierte Prozessgeometrien verringern außerdem die Chipfläche gegenüber heutigen, standardmäßigen Chipkarten-ICs auf etwa ein Drittel. Darüber hinaus ist es durch die Integration von Flash-Programmierbarkeit möglich, ein bisher unerreichbares Maß an Sicherheit zu realisieren.

Über die ProASIC-Lösungen von Actel

Die ProASIC-Familie von Actel besteht aus den Lösungen ProASIC 500K und ProASIC Plus und deckt einen Komplexitätsbereich von 75.000 bis 1 Million System-Gattern ab. Die fein abgestufte ASIC-ähnliche Architektur in Verbindung mit einem nichtflüchtigen, flash-basierten Konfigurationsspeicher macht die ProASIC-Familie von Actel zu einer echten ASIC-Alternative. Die Bauelemente sind ebenso wie ASICs unmittelbar nach dem Einschalten der Versorgungsspannung betriebsbereit und benötigen keinen separaten Konfigurationsspeicher. Abgesehen davon bieten die ProASIC-Bausteine von Actel eine Design-Sicherheit, die weder von SRAM-basierten FPGAs noch von konventionellen ASIC-Lösungen erreicht wird. Die ProASIC-Architekturen und die dazugehörigen Designmethoden unterstützen gängige FPGA- und ASIC-Tool-Flows, was die Markteinführung beschleunigt und dem Designer den einfachen Wechsel zwischen FPGA- und ASIC-Lösungen ermöglicht.

Über die Embedded-Flash-Technologie von Infineon

Die 0,13µm-Embedded-Flash-Technologie stellt bereits die 3. Generation der von Infineon entwickelten Flash-Prozesstechnologie dar. Infineon begann seine Flash-Aktivitäten im Jahre 1994 mit der Entwicklung von 0,7µm-Strukturen für den speziellen Einsatz in Automobil-Applikationen. Im Jahre 2000 wurde die Fertigung von Produkten in der 0,25µm-eFlash-Technologie des Unternehmens begonnen. Daneben verfügt Infineon über langjährige Erfahrungen in der Entwicklung und Produktion von EEPROM-Lösungen.

Reiner Schönrock | Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.actel.com/.
http:///www.infineon.com/

Weitere Berichte zu: ASIC-Lösungen FPGA Flash-Prozesstechnologie ProASIC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten