Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tornado-Testflug - Lichtwellenleiter erfolgreich eingesetzt

30.07.2002


  • DaimlerChrysler entwickelt optische Backplane für Luft- und Raumfahrt
  • Störungsfreie Datenübertragung per Lichtwellenleiter

Höchste Datenraten absolut zuverlässig übertragen - diese Anforderungen gilt es bei der Datenverarbeitung sowie bei komplexen Steuer- und Diagnosefunktionen zu erfüllen. Dazu müssen anspruchsvolle Rechnerarchitekturen mit High-Speed-Netzwerken verknüpft werden. Forscher von DaimlerChrysler haben nun gemeinsam mit Entwicklern der EADS die optische Datenübertragung bei elektronischen Geräten möglich gemacht. Sie haben eine kostengünstige Rückwandplatine (optische Backplane) entwickelt, die sich zur Zeit erfolgreich in der Flugerprobung befindet.

Bislang war der Einsatz von Lichtwellenleitern nur auf Hochgeschwindig-keitsnetze beschränkt, deren Datenübertragungsraten um ein Vielfaches höher als bei elektrischen Leitungen sind. Außerdem lassen sich mehrere optische Signale unterschiedlicher Wellenlänge gleichzeitig über einen Wellenleiter übertragen - ohne dass sie sich gegenseitig stören. Diese Vorteile sprachen dafür, das Verfahren der optischen Datenübertragung auch auf den sehr kurzen Entfernungen in Computern einzusetzen. Schließlich wird die Gesamtleistung eines Rechners durch die Geschwindigkeit begrenzt, mit der Daten zwischen einzelnen Prozessoren, Speicher und Peripherie ausgetauscht werden können. Moderne Mikroprozessoren haben heute Taktraten von über zwei Gigahertz, während galvanische Busse, über die die Daten ausgetauscht werden, nur mit Taktfrequenzen von kleiner 100 Megahertz betrieben werden können. Daher haben Forscher von DaimlerChrysler die Datenübertragung zwischen Prozessoren via Licht entwickelt und als erstes für die Luft- und Raumfahrt nutzbar gemacht. Entstanden ist eine optische Backplane, deren Kunststofflichtwellenleiter direkt auf Strukturteile von Flugzeugen aufgebracht werd en können, so dass zusätzliche Kabelbäume entfallen. Die Datenübertragung zwischen den Rechnerknoten und der Backplane erfolgt über eine neu entwickelte, kompakte Kontaktierung, die den hohen mechanischen Belastungen des Flugbetriebes standhält. Mit der optischen Backplane von DaimlerChrysler, die künftig unter der Handelsmarke "Blackplane" vertrieben wird, lassen sich Daten mit einer Übertragungsrate von 2,5 Gigabit pro Sekunde und Kanal transportieren. Die Experten gehen davon aus, dass sich die Kapazität eines einzigen Lichtwellenleiters in Zukunft auf bis zu 40 Gigabit pro Sekunde steigern lässt.

Tornado-Testflug erfolgreich
Als erstes findet die "Blackplane" Einsatz im Avionik-System für die Verarbeitung von Radar- und Display-Daten. Die Tauglichkeit dafür wurde im März bei Tornado-Testflügen unter Beweis gestellt. Das Testsystem bestand aus drei Rechnerknoten, die über eine auf der Flugzeugstruktur aufgebrachte optische Backplane Massendaten mit einer Rate von einem Gigabit pro Sekunde austauschten. Insgesamt wurde während der mehrstündigen Testflüge eine Datenmenge, die dem Inhalt von zirka 2000 CD-ROMs entspricht, übertragen. Selbst unter schwierigsten Flugbedingungen und höchsten Vibrationslasten (start, touch and go) traten keine Übertragungsfehler auf. Das entspricht einer physikalischen Fehlerrate von weniger als 10-12 im harten Betrieb. Damit konnte nachgewiesen werden, dass die von der DaimlerChrysler-Forschung entwickelte optische Backplane und deren Rechnerankopplung für die Luftfahrt einsatzreif ist.

Vielfältige Anwendungsbereiche
Auch in PKW-Steuergeräten dürften die flexiblen Wellenleiter künftig Einzug halten. In Flug- und Fahrzeugen kommt dabei ein weiterer Vorteil der Datenübertragung via Licht zum Tragen: Das Telefonieren mit dem Handy stellt kein Problem mehr dar, da optische Signale von elektrischen nicht gestört werden.

Darüber hinaus erschließen sich im High-End-PC-Bereich und sogar in der ursprünglich impulsgebenden Telekommunikationsbranche neue Anwendungsfelder: Anbieter von Vermittlungsstellen suchen heute nach einer kostengünstigen Alternative zu den dort eingesetzten kurzen Glasfasern. Dass gerade in dieser Branche erhebliches Anwendungspotenzial für die optische Backplane besteht, wird durch die Lizenzierung der Technologie für Telekommunikationsanwendungen an die Firma ERNI Elektroapparate GmbH Adelberg unter Beweis gestellt.

Patricia Piekenbrock | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen