Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tornado-Testflug - Lichtwellenleiter erfolgreich eingesetzt

30.07.2002


  • DaimlerChrysler entwickelt optische Backplane für Luft- und Raumfahrt
  • Störungsfreie Datenübertragung per Lichtwellenleiter

Höchste Datenraten absolut zuverlässig übertragen - diese Anforderungen gilt es bei der Datenverarbeitung sowie bei komplexen Steuer- und Diagnosefunktionen zu erfüllen. Dazu müssen anspruchsvolle Rechnerarchitekturen mit High-Speed-Netzwerken verknüpft werden. Forscher von DaimlerChrysler haben nun gemeinsam mit Entwicklern der EADS die optische Datenübertragung bei elektronischen Geräten möglich gemacht. Sie haben eine kostengünstige Rückwandplatine (optische Backplane) entwickelt, die sich zur Zeit erfolgreich in der Flugerprobung befindet.

Bislang war der Einsatz von Lichtwellenleitern nur auf Hochgeschwindig-keitsnetze beschränkt, deren Datenübertragungsraten um ein Vielfaches höher als bei elektrischen Leitungen sind. Außerdem lassen sich mehrere optische Signale unterschiedlicher Wellenlänge gleichzeitig über einen Wellenleiter übertragen - ohne dass sie sich gegenseitig stören. Diese Vorteile sprachen dafür, das Verfahren der optischen Datenübertragung auch auf den sehr kurzen Entfernungen in Computern einzusetzen. Schließlich wird die Gesamtleistung eines Rechners durch die Geschwindigkeit begrenzt, mit der Daten zwischen einzelnen Prozessoren, Speicher und Peripherie ausgetauscht werden können. Moderne Mikroprozessoren haben heute Taktraten von über zwei Gigahertz, während galvanische Busse, über die die Daten ausgetauscht werden, nur mit Taktfrequenzen von kleiner 100 Megahertz betrieben werden können. Daher haben Forscher von DaimlerChrysler die Datenübertragung zwischen Prozessoren via Licht entwickelt und als erstes für die Luft- und Raumfahrt nutzbar gemacht. Entstanden ist eine optische Backplane, deren Kunststofflichtwellenleiter direkt auf Strukturteile von Flugzeugen aufgebracht werd en können, so dass zusätzliche Kabelbäume entfallen. Die Datenübertragung zwischen den Rechnerknoten und der Backplane erfolgt über eine neu entwickelte, kompakte Kontaktierung, die den hohen mechanischen Belastungen des Flugbetriebes standhält. Mit der optischen Backplane von DaimlerChrysler, die künftig unter der Handelsmarke "Blackplane" vertrieben wird, lassen sich Daten mit einer Übertragungsrate von 2,5 Gigabit pro Sekunde und Kanal transportieren. Die Experten gehen davon aus, dass sich die Kapazität eines einzigen Lichtwellenleiters in Zukunft auf bis zu 40 Gigabit pro Sekunde steigern lässt.

Tornado-Testflug erfolgreich
Als erstes findet die "Blackplane" Einsatz im Avionik-System für die Verarbeitung von Radar- und Display-Daten. Die Tauglichkeit dafür wurde im März bei Tornado-Testflügen unter Beweis gestellt. Das Testsystem bestand aus drei Rechnerknoten, die über eine auf der Flugzeugstruktur aufgebrachte optische Backplane Massendaten mit einer Rate von einem Gigabit pro Sekunde austauschten. Insgesamt wurde während der mehrstündigen Testflüge eine Datenmenge, die dem Inhalt von zirka 2000 CD-ROMs entspricht, übertragen. Selbst unter schwierigsten Flugbedingungen und höchsten Vibrationslasten (start, touch and go) traten keine Übertragungsfehler auf. Das entspricht einer physikalischen Fehlerrate von weniger als 10-12 im harten Betrieb. Damit konnte nachgewiesen werden, dass die von der DaimlerChrysler-Forschung entwickelte optische Backplane und deren Rechnerankopplung für die Luftfahrt einsatzreif ist.

Vielfältige Anwendungsbereiche
Auch in PKW-Steuergeräten dürften die flexiblen Wellenleiter künftig Einzug halten. In Flug- und Fahrzeugen kommt dabei ein weiterer Vorteil der Datenübertragung via Licht zum Tragen: Das Telefonieren mit dem Handy stellt kein Problem mehr dar, da optische Signale von elektrischen nicht gestört werden.

Darüber hinaus erschließen sich im High-End-PC-Bereich und sogar in der ursprünglich impulsgebenden Telekommunikationsbranche neue Anwendungsfelder: Anbieter von Vermittlungsstellen suchen heute nach einer kostengünstigen Alternative zu den dort eingesetzten kurzen Glasfasern. Dass gerade in dieser Branche erhebliches Anwendungspotenzial für die optische Backplane besteht, wird durch die Lizenzierung der Technologie für Telekommunikationsanwendungen an die Firma ERNI Elektroapparate GmbH Adelberg unter Beweis gestellt.

Patricia Piekenbrock | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie