Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das GALAXY- Projekt bringt den GALS-Design-Flow für Chip-Integration voran

21.07.2008
Europäische Kommission bestätigt erfolgreichen Projektstart

Im Juni 2008 hat die Europäische Kommission den erfolgreichen Projektstart des Projektes "GALS Interface for Complex Digital System Integration" (GALAXY) bestätigt und sich über die ersten Ergebnisse zufrieden gezeigt.

Das GALAXY-Projekt wird im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (2007-2013), Objective ICT-2007.3.3: Embedded System Design gefördert und noch bis Ende 2010 laufen.

Das Projekt wird von einem Konsortium durchgeführt, wobei das IHP (Deutschland) Konsortialführer ist. Von den insgesamt 4 Millionen EURO Projektumfang werden 2,9 Millionen EURO durch die Europäische Kommission gefördert; den Rest finanzieren die Projektpartner: IHP, Universität Manchester (GB), Universität Bologna (Italien), EPFL (Schweiz), Silistix (GB) und Infineon Technologies AG (Deutschland).

Das Projekt zielt auf einen integrierten Global-Asynchronous-Locally-Synchronous-Design-Flow (GALS) mit neuen Network-on-Chip-Architekturen (NoC). Im Projekt werden die Möglichkeiten des GALS-Ansatzes zur Lösung von Problemen der System-Integration evaluiert. Die Ergebnisse werden durch Implementierung eines komplexen drahtlosen Kommunikations-Systems demonstriert.

Hohe Komplexität und Performance sowie die Notwendigkeit zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der elektromagnetischen Interferenz (EMI) bedeuten für die Designer komplexer Chips sehr große Herausforderungen. Des Weiteren ergeben sich zusätzliche Herausforderungen im Embedded-System-Design durch die technische Entwicklung hin zur Nano-Technologie. Chip-set Entwerfer und System Ingenieure müssen sich immer mehr diesem Herausforderungen stellen. Die GALS-Design-Methodik ist dafür eine sehr vielversprechende Option.

Was bedeutet GALS? Momentan arbeitet die Mehrheit der digitalen Chips synchron; d.h. ein gemeinsames Taktsignal synchronisiert alle Einheiten. Es gibt aber Fälle, in denen Systemblöcke zwar intern synchron arbeiten, jedoch asynchron kommunizieren. In solchen Fällen besteht keine Notwendigkeit für ein gemeinsames Taktsignal, welches alle Blocke synchronisiert. Solche Systeme bezeichnet man als GALS-Systeme.

Im Rahmen des Projektes soll gezeigt werden, dass die GALS-Methodik leistungsfähige Lösungen für die System-Integration liefert. Ziel ist das GALS-System-Design durch Bereitstellung eines interoperablen Frameworks zu unterstützen, das zwischen bestehenden offenen oder kommerziellen CAD-Werkzeugen vermittelt. Zu erforschen sind darüber hinaus die Eigenschaften von GALS hinsichtlich bestehender Probleme der System-Integration sowie zur Reduzierung der EMI und des Energieverbrauchs.

Eine vielversprechende Ziel-Plattform wird im Bereich der NoCs gesehen. Innerhalb des Projektes werden unterschiedliche Ansätze zur Implementierung GALS-tauglicher NoC-Plattformen erforscht und mit voll-synchronen Implementierungen verglichen. Der NoC-Design-Flow wird dabei in den GALS-Design-Flow integriert.

Milos Krstic, Projekt-Koordinator am IHP, ist sicher: "Durch die Erweiterung der bestehenden Expertise in Richtung heterogener Design-Methoden stärkt das Projekt die Europäische Wettbewerbsfähigkeit. Für zukünftige komplexe Embedded-Systems wird die GALS-Technologie als Integrationstechnik eine große Rolle spielen."

Dr. Milos Krstic | IHP GmbH
Weitere Informationen:
http://www.galaxy-project.org
http://www.ihp-microelectronics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie