Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker entwickeln die Bibliothek der Zukunft

22.07.2002


Oldenburg. Bequem am eigenen PC Fachliteratur recherchieren und lesen, anstatt zeitaufwendig in der Bibliothek zu suchen - diese Zukunftsvision ist vielleicht schon bald Realität. Vier Institute und Forschungseinrichtungen haben dafür in einem gemeinsamen Projekt die Grundlagen geschaffen und ein System für die Produktion und den Vertrieb elektronischer Bücher entwickelt.

Am Projekt beteiligt sind:

  • das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS,
  • die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig (HTWK Leipzig),
  • die Gesellschaft für angewandte Software-technik mbH in München (FAST München),
  • sowie das Fachinformationszentrum Karlsruhe (FIZ).

Das Oldenburger Informatik-Institut OFFIS hat die Grundlagensoftware für den Internet-Shop und die dokumentenliefernde und verwaltende Software entwickelt. Daneben sorgen die Oldenburger Informatiker für den Systembetrieb. Finanziert wurde das Forschungsprojekt "eVerlage" vom Bundesministerium für Forschung und Bildung.

"Information hat heutzutage eine extrem kurze Halbwertszeit. Dies gilt für die Wissenschaft ebenso wie für andere Bereiche, sei es nun Wirtschaft, Rechtsprechung oder Medizin. Deshalb sind digitale Bibliotheken das ideale Medium für Profis in allen Bereichen, die schnell fachspezifische Informationen recherchieren müssen", erläutert dazu Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, der wissenschaftliche Leiter des Projektes bei OFFIS. "Information on demand" nennen dies die am Projekt beteiligten Informatiker. Darunter ist zu verstehen, sich direkt und sofort am Arbeitsplatz zu informieren, genau dann, wenn die Information gebraucht wird.

Auf diese Weise können Arbeits- und Lernprozesse erheblich effizienter organisiert werden. Wenn ein Student beispielsweise bei der Lektüre für eine Seminararbeit auf interessante neue Literaturhinweise stößt, könnte er bei einer elektronischen Bibliothek dem sofort nachgehen und innerhalb von wenigen Minuten im gesuchten Werk lesen. Außerdem ermöglichen elektronische Bücher über die Volltextsuche eine wesentlich präzisere Recherche. Darüber hinaus können mit diesem System auch multimediale Lernmittel über das Internet zugänglich gemacht werden.

Dies wird auch den Sektor Weiterbildung erheblich verändern. Berufstätige Menschen müssen heutzutage lebenslang lernen. Gleichzeitig wird der Zeit- und Termindruck immer höher. "Deshalb wird eine leicht zugängliche ’Information on demand’ auch für die Weiterbildung immer wichtiger werden.", meint Frank Oldenettel, Leiter des Projektteams bei OFFIS.

Das eigentliche Problem mit einem elektronischen Verlag ist weniger, ganze Bücher ins Internet zu stellen, sondern ein praktikables Verfahren der Bezahlung zu finden. Die Abrechnung muss einfach zu handhaben und sicher sein. Nur so kann sich das neue System durchsetzen. Das Ergebnis des Projektes stimmt optimistisch. Es wurden drei Abrechnungsverfahren in das System integriert: Die Geldkarte, die Bezahlung per Handy und die Bezahlung per Gutschein.

Die Geldkarte ist besonders für Bibliotheken geeignet, die ihren Lesern den elektronischen Leserservice bieten wollen. Der Nutzer muss dafür ein Lesegerät kaufen, das an den PC angeschlossen wird (Dieses Lesegerät wird ca. 50-100 Euro kosten). Geldkarten mit einer individuellen Pin-Nummer sind in Banken erhältlich und können dort aufgeladen werden. Häufig sind auch die EC-Karten schon mit einer Geldkartenfunktion ausgestattet. Der Nutzer kann sich mit einer Geldkarte über das Internet in das Bibliotheksportal einwählen, die gewünschte Literatur aufrufen und dann durch Eingabe der Pin-Nummer mit Geldkarte und Lesegerät bezahlen.

Bei der Bezahlung per Handy müssen Nutzer sich und ihre Bankverbindung für 5,- Euro registrieren lassen. Sobald sie registriert sind, geben sie im Internetportal ihre Handynummer ein. Wenige Sekunden später werden sie vom System angerufen und hören eine Ansage. Dann brauchen sie nur noch ihre individuelle Pin-Nummer eingeben und haben damit den Kauf bestätigt. Der verbrauchte Betrag wird dann vom Konto abgebucht.

Beim Gutschein handelt es sich um ein Prepaid-Verfahren, das heißt es können im Voraus Gutscheine mit vorbestimmten Werten bei eVerlage erworben werden. Mit einem darauf angegebenen Codeschlüssel kann dann Literatur gekauft werden.

Leihbibliotheken können elektronische Bücher genauso wie Papierbücher ihren Lesern kostenlos zur Verfügung stellen, wenn sie entsprechende Lizenzen kaufen. Je nachdem wie viel Geld sie für Lizenzen investieren, können sie dann entweder wie beim Papierbuch eine begrenzte Anzahl von Büchern zur Verfügung stellen, oder - was mit deutlich höheren Lizenzkosten verbunden ist - beliebig viele Exemplare zur Verfügung stellen. Die höheren Lizenzkosten bei unbegrenzter Anzahl sind notwendig, da Verlage ansonsten elektronische Bücher nicht wirtschaftlich vertreiben könnten.

An den Universitätsbibliotheken in Göttingen, Jena und Bielefeld wird das System eVerlage derzeit erprobt. Erfasst wurde dafür wissenschaftliche Fachliteratur aus den Bereichen Informatik, Physik, Chemie und Sozialwissenschaften.

Wer sich für das Projekt "eVerlage" interessiert, kann sich im Internet unter www.everlage.de informieren.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion: Udo Brandes OFFIS - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Escherweg 2 - 26121 Oldenburg Tel. (04 41) 97 22-107 Fax (04 41) 97 22 - 102

Udo Brandes | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/
http://www.offis.de udo.brandes@offis.de
http://www.everlage.de/

Weitere Berichte zu: Bezahlung GeldKarte Gutschein Lesegerät Pin-Nummer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie