Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker entwickeln die Bibliothek der Zukunft

22.07.2002


Oldenburg. Bequem am eigenen PC Fachliteratur recherchieren und lesen, anstatt zeitaufwendig in der Bibliothek zu suchen - diese Zukunftsvision ist vielleicht schon bald Realität. Vier Institute und Forschungseinrichtungen haben dafür in einem gemeinsamen Projekt die Grundlagen geschaffen und ein System für die Produktion und den Vertrieb elektronischer Bücher entwickelt.

Am Projekt beteiligt sind:

  • das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS,
  • die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig (HTWK Leipzig),
  • die Gesellschaft für angewandte Software-technik mbH in München (FAST München),
  • sowie das Fachinformationszentrum Karlsruhe (FIZ).

Das Oldenburger Informatik-Institut OFFIS hat die Grundlagensoftware für den Internet-Shop und die dokumentenliefernde und verwaltende Software entwickelt. Daneben sorgen die Oldenburger Informatiker für den Systembetrieb. Finanziert wurde das Forschungsprojekt "eVerlage" vom Bundesministerium für Forschung und Bildung.

"Information hat heutzutage eine extrem kurze Halbwertszeit. Dies gilt für die Wissenschaft ebenso wie für andere Bereiche, sei es nun Wirtschaft, Rechtsprechung oder Medizin. Deshalb sind digitale Bibliotheken das ideale Medium für Profis in allen Bereichen, die schnell fachspezifische Informationen recherchieren müssen", erläutert dazu Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, der wissenschaftliche Leiter des Projektes bei OFFIS. "Information on demand" nennen dies die am Projekt beteiligten Informatiker. Darunter ist zu verstehen, sich direkt und sofort am Arbeitsplatz zu informieren, genau dann, wenn die Information gebraucht wird.

Auf diese Weise können Arbeits- und Lernprozesse erheblich effizienter organisiert werden. Wenn ein Student beispielsweise bei der Lektüre für eine Seminararbeit auf interessante neue Literaturhinweise stößt, könnte er bei einer elektronischen Bibliothek dem sofort nachgehen und innerhalb von wenigen Minuten im gesuchten Werk lesen. Außerdem ermöglichen elektronische Bücher über die Volltextsuche eine wesentlich präzisere Recherche. Darüber hinaus können mit diesem System auch multimediale Lernmittel über das Internet zugänglich gemacht werden.

Dies wird auch den Sektor Weiterbildung erheblich verändern. Berufstätige Menschen müssen heutzutage lebenslang lernen. Gleichzeitig wird der Zeit- und Termindruck immer höher. "Deshalb wird eine leicht zugängliche ’Information on demand’ auch für die Weiterbildung immer wichtiger werden.", meint Frank Oldenettel, Leiter des Projektteams bei OFFIS.

Das eigentliche Problem mit einem elektronischen Verlag ist weniger, ganze Bücher ins Internet zu stellen, sondern ein praktikables Verfahren der Bezahlung zu finden. Die Abrechnung muss einfach zu handhaben und sicher sein. Nur so kann sich das neue System durchsetzen. Das Ergebnis des Projektes stimmt optimistisch. Es wurden drei Abrechnungsverfahren in das System integriert: Die Geldkarte, die Bezahlung per Handy und die Bezahlung per Gutschein.

Die Geldkarte ist besonders für Bibliotheken geeignet, die ihren Lesern den elektronischen Leserservice bieten wollen. Der Nutzer muss dafür ein Lesegerät kaufen, das an den PC angeschlossen wird (Dieses Lesegerät wird ca. 50-100 Euro kosten). Geldkarten mit einer individuellen Pin-Nummer sind in Banken erhältlich und können dort aufgeladen werden. Häufig sind auch die EC-Karten schon mit einer Geldkartenfunktion ausgestattet. Der Nutzer kann sich mit einer Geldkarte über das Internet in das Bibliotheksportal einwählen, die gewünschte Literatur aufrufen und dann durch Eingabe der Pin-Nummer mit Geldkarte und Lesegerät bezahlen.

Bei der Bezahlung per Handy müssen Nutzer sich und ihre Bankverbindung für 5,- Euro registrieren lassen. Sobald sie registriert sind, geben sie im Internetportal ihre Handynummer ein. Wenige Sekunden später werden sie vom System angerufen und hören eine Ansage. Dann brauchen sie nur noch ihre individuelle Pin-Nummer eingeben und haben damit den Kauf bestätigt. Der verbrauchte Betrag wird dann vom Konto abgebucht.

Beim Gutschein handelt es sich um ein Prepaid-Verfahren, das heißt es können im Voraus Gutscheine mit vorbestimmten Werten bei eVerlage erworben werden. Mit einem darauf angegebenen Codeschlüssel kann dann Literatur gekauft werden.

Leihbibliotheken können elektronische Bücher genauso wie Papierbücher ihren Lesern kostenlos zur Verfügung stellen, wenn sie entsprechende Lizenzen kaufen. Je nachdem wie viel Geld sie für Lizenzen investieren, können sie dann entweder wie beim Papierbuch eine begrenzte Anzahl von Büchern zur Verfügung stellen, oder - was mit deutlich höheren Lizenzkosten verbunden ist - beliebig viele Exemplare zur Verfügung stellen. Die höheren Lizenzkosten bei unbegrenzter Anzahl sind notwendig, da Verlage ansonsten elektronische Bücher nicht wirtschaftlich vertreiben könnten.

An den Universitätsbibliotheken in Göttingen, Jena und Bielefeld wird das System eVerlage derzeit erprobt. Erfasst wurde dafür wissenschaftliche Fachliteratur aus den Bereichen Informatik, Physik, Chemie und Sozialwissenschaften.

Wer sich für das Projekt "eVerlage" interessiert, kann sich im Internet unter www.everlage.de informieren.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion: Udo Brandes OFFIS - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Escherweg 2 - 26121 Oldenburg Tel. (04 41) 97 22-107 Fax (04 41) 97 22 - 102

Udo Brandes | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/
http://www.offis.de udo.brandes@offis.de
http://www.everlage.de/

Weitere Berichte zu: Bezahlung GeldKarte Gutschein Lesegerät Pin-Nummer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten