Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker entwickeln die Bibliothek der Zukunft

22.07.2002


Oldenburg. Bequem am eigenen PC Fachliteratur recherchieren und lesen, anstatt zeitaufwendig in der Bibliothek zu suchen - diese Zukunftsvision ist vielleicht schon bald Realität. Vier Institute und Forschungseinrichtungen haben dafür in einem gemeinsamen Projekt die Grundlagen geschaffen und ein System für die Produktion und den Vertrieb elektronischer Bücher entwickelt.

Am Projekt beteiligt sind:

  • das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS,
  • die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig (HTWK Leipzig),
  • die Gesellschaft für angewandte Software-technik mbH in München (FAST München),
  • sowie das Fachinformationszentrum Karlsruhe (FIZ).

Das Oldenburger Informatik-Institut OFFIS hat die Grundlagensoftware für den Internet-Shop und die dokumentenliefernde und verwaltende Software entwickelt. Daneben sorgen die Oldenburger Informatiker für den Systembetrieb. Finanziert wurde das Forschungsprojekt "eVerlage" vom Bundesministerium für Forschung und Bildung.

"Information hat heutzutage eine extrem kurze Halbwertszeit. Dies gilt für die Wissenschaft ebenso wie für andere Bereiche, sei es nun Wirtschaft, Rechtsprechung oder Medizin. Deshalb sind digitale Bibliotheken das ideale Medium für Profis in allen Bereichen, die schnell fachspezifische Informationen recherchieren müssen", erläutert dazu Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, der wissenschaftliche Leiter des Projektes bei OFFIS. "Information on demand" nennen dies die am Projekt beteiligten Informatiker. Darunter ist zu verstehen, sich direkt und sofort am Arbeitsplatz zu informieren, genau dann, wenn die Information gebraucht wird.

Auf diese Weise können Arbeits- und Lernprozesse erheblich effizienter organisiert werden. Wenn ein Student beispielsweise bei der Lektüre für eine Seminararbeit auf interessante neue Literaturhinweise stößt, könnte er bei einer elektronischen Bibliothek dem sofort nachgehen und innerhalb von wenigen Minuten im gesuchten Werk lesen. Außerdem ermöglichen elektronische Bücher über die Volltextsuche eine wesentlich präzisere Recherche. Darüber hinaus können mit diesem System auch multimediale Lernmittel über das Internet zugänglich gemacht werden.

Dies wird auch den Sektor Weiterbildung erheblich verändern. Berufstätige Menschen müssen heutzutage lebenslang lernen. Gleichzeitig wird der Zeit- und Termindruck immer höher. "Deshalb wird eine leicht zugängliche ’Information on demand’ auch für die Weiterbildung immer wichtiger werden.", meint Frank Oldenettel, Leiter des Projektteams bei OFFIS.

Das eigentliche Problem mit einem elektronischen Verlag ist weniger, ganze Bücher ins Internet zu stellen, sondern ein praktikables Verfahren der Bezahlung zu finden. Die Abrechnung muss einfach zu handhaben und sicher sein. Nur so kann sich das neue System durchsetzen. Das Ergebnis des Projektes stimmt optimistisch. Es wurden drei Abrechnungsverfahren in das System integriert: Die Geldkarte, die Bezahlung per Handy und die Bezahlung per Gutschein.

Die Geldkarte ist besonders für Bibliotheken geeignet, die ihren Lesern den elektronischen Leserservice bieten wollen. Der Nutzer muss dafür ein Lesegerät kaufen, das an den PC angeschlossen wird (Dieses Lesegerät wird ca. 50-100 Euro kosten). Geldkarten mit einer individuellen Pin-Nummer sind in Banken erhältlich und können dort aufgeladen werden. Häufig sind auch die EC-Karten schon mit einer Geldkartenfunktion ausgestattet. Der Nutzer kann sich mit einer Geldkarte über das Internet in das Bibliotheksportal einwählen, die gewünschte Literatur aufrufen und dann durch Eingabe der Pin-Nummer mit Geldkarte und Lesegerät bezahlen.

Bei der Bezahlung per Handy müssen Nutzer sich und ihre Bankverbindung für 5,- Euro registrieren lassen. Sobald sie registriert sind, geben sie im Internetportal ihre Handynummer ein. Wenige Sekunden später werden sie vom System angerufen und hören eine Ansage. Dann brauchen sie nur noch ihre individuelle Pin-Nummer eingeben und haben damit den Kauf bestätigt. Der verbrauchte Betrag wird dann vom Konto abgebucht.

Beim Gutschein handelt es sich um ein Prepaid-Verfahren, das heißt es können im Voraus Gutscheine mit vorbestimmten Werten bei eVerlage erworben werden. Mit einem darauf angegebenen Codeschlüssel kann dann Literatur gekauft werden.

Leihbibliotheken können elektronische Bücher genauso wie Papierbücher ihren Lesern kostenlos zur Verfügung stellen, wenn sie entsprechende Lizenzen kaufen. Je nachdem wie viel Geld sie für Lizenzen investieren, können sie dann entweder wie beim Papierbuch eine begrenzte Anzahl von Büchern zur Verfügung stellen, oder - was mit deutlich höheren Lizenzkosten verbunden ist - beliebig viele Exemplare zur Verfügung stellen. Die höheren Lizenzkosten bei unbegrenzter Anzahl sind notwendig, da Verlage ansonsten elektronische Bücher nicht wirtschaftlich vertreiben könnten.

An den Universitätsbibliotheken in Göttingen, Jena und Bielefeld wird das System eVerlage derzeit erprobt. Erfasst wurde dafür wissenschaftliche Fachliteratur aus den Bereichen Informatik, Physik, Chemie und Sozialwissenschaften.

Wer sich für das Projekt "eVerlage" interessiert, kann sich im Internet unter www.everlage.de informieren.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion: Udo Brandes OFFIS - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Escherweg 2 - 26121 Oldenburg Tel. (04 41) 97 22-107 Fax (04 41) 97 22 - 102

Udo Brandes | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/
http://www.offis.de udo.brandes@offis.de
http://www.everlage.de/

Weitere Berichte zu: Bezahlung GeldKarte Gutschein Lesegerät Pin-Nummer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau