Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschungsprojekt "PhotonicRoadSME" unter der Beteiligung von OptecNet Deutschland e.V. gestartet

16.07.2008
OptecNet Deutschland e.V. und sieben weitere Partner beteiligen sich an dem EU-Forschungsprojekt "PhotonicRoadSME" im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms zum Thema Nanophotonik und deren zukünftiger Bedeutung insbesondere für KMUs.

Zielsetzung des Projektes ist die Identifizierung von Trends im Forschungs- und Entwicklungsbereich und deren Verknüpfung mit zukünftigen Produkten und potenziellen Anwendungen. Hierzu werden Technologie-Roadmaps insbesondere mit Bezug zu KMUs erstellt.

OptecNet Deutschland e.V., der Zusammenschluss der Kompetenznetze Optische Technologien in Deutschland, beteiligt sich an dem EU-Forschungsprojekt "PhotonicRoadSME" im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms zum Thema Nanophotonik und deren zukünftiger Bedeutung insbesondere für KMUs. Insgesamt beteiligen sich acht Partner aus fünf Nationen (Deutschland, Spanien, Frankreich, Polen und Finnland) an dem Forschungsprojekt, das vom Steinbeis Europa Zentrum in Karlsruhe koordiniert wird.

Zielsetzung des Projektes ist die Identifizierung von Trends im Forschungs- und Entwicklungsbereich und deren Verknüpfung mit zukünftigen Produkten und potenziellen Anwendungen. Hierzu werden Technologie-Roadmaps insbesondere mit Bezug zu KMUs erstellt.

Drei Schlüsseltechnologien stehen bei der Untersuchung besonders im Fokus: Materialien für die Nanophotonik, neuartige Komponenten und Systeme sowie damit verbundene Fertigungsverfahren. Hierzu kommen die vier Anwendungsbereiche: Informations- und Kommunikationstechnologie, Life Science, Umwelt und Sicherheitstechnik.

Viele KMUs und Start-Ups sind traditionell als Zulieferer oder Produzenten von hochtechnologischen Produkten tätig. Um in diesen Märkten auch weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben, müssen die Firmen die zukünftigen Entwicklungen in die Vermarktungsstrategien ihrer Produkte einbeziehen.

Unter Berücksichtigung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse werden technische und wirtschaftliche Trendentwicklungen ermittelt. Ebenso werden die Bereiche identifiziert, in welchen weiterführende Forschungsmaßnahmen notwendig sind oder die ein großes Problemlösungspotenzial besitzen. In einem zweiten Schritt werden die entwickelten Roadmaps mit den Bedürfnissen und Gegebenheiten der KMUs gespiegelt, um den Wissenstransfer im Bereich Photonik innerhalb Europas für die unterschiedlichen Industriebereiche zu ermöglichen.

Die Ergebnisse der Roadmaps werden mit den Ansichten führender Wirtschaftsexperten und Wissenschaftlern aus Europa und Drittländern verglichen und bewertet.

Kontakt:
OptecNet Deutschland e.V. / OpTech-Net e.V.
Dipl.-Ing. Dirk Kalinowski
Tel.: +49 203 3 79 46 58
E-Mail: kalinowski@optech-net.de

Katharina Jaklin | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicroad.eu
http://www.optecnet.de/news/nachrichten/2008/eu-forschungsprojekt

Weitere Berichte zu: EU-Forschungsprojekt KMU Nanophotonik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE