Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Intelligente Weste« für Sportjournalisten

12.07.2002



Weltpremiere für Smart-Wear bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften. Erstmals wurden Sportjournalisten mit einem digitalen Begleiter in Form einer Weste ausgestattet - und waren so stets über alles im Bilde. Smart-Wear ist Information hautnah.


Bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften 2002, die am vergangenen Wochenende (5.-7. Juli) in Bochum-Wattenscheid stattfanden, avancierten die Sportjournalisten selbst zum Medienereignis. Etwa 35 Journalisten aus Funk, Fernsehen und Printmedien testeten erstmals Smart-Wear. Auch Ministerpräsident Wolfgang Clement und der Bochumer Oberbürgermeister Stüber probierten die »intelligente Weste« an. Dieser digitale Begleiter ist ein großer Fortschritt für die Arbeit der Journalisten, denn er macht erstmals alle individuell benötigten Informationen in elektronischer Form und ortsunabhängig nutzbar. Bei großen Sportereignissen finden parallel eine Vielzahl von Wettkämpfen, Siegerehrungen und Pressekonferenzen statt. Ständig verschieben sich Startzeiten und Interviewtermine. Wenn ein Startschuss auf den nächsten folgt, an einem Ende des Sportplatzes Hochsprung, am anderen Ende Kugelstoßen und auf der Tribüne Interviews stattfinden, ist aktuelle Information noch wichtiger als sonst, damit der Journalist zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist.

In die »intelligente Weste« ist ein Endgerät integriert, das drahtlos alle aktuellen Wettkampfinformationen empfängt. Bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften waren das Zeitpläne, Ergebnisse, Rekorde und ad hoc Meldungen, wie Terminverschiebungen und Pressekonferenzen. Die Informationsübertragung erfolgt per Wireless-LAN. Anschauen kann der Journalist die Informationen auf einem kleinen Handheld-Computer.


Smart-Wear ist in enger Kooperation des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST mit dem KSI Klaus Steilmann Institut entstanden. Das ISST hat die Informationslogistik, das KSI die Westen entworfen, die eine optimale Integration von Informationstechnologie in die Bekleidung gewährleisten. Technikpartner waren Cisco Systems und Comcept Netzdienste, die das Wireless-LAN im Stadion in Bochum-Wattenscheid gemeinsam eingerichtet haben, sowie die Hersteller Palm und Intel für Mobile Endgeräte und Wireless-LAN Module. Die Inhalte lieferten WIGE DATA und der Sport-Informations-Dienst sid.

»Smart-Wear hat den Journalisten die benötigten Informationen schnell und unabhängig vom Aufenthaltsort geliefert. Damit waren die Teilnehmer überall auf dem Gelände gut informiert. Das begeisterte Echo der Anwender zeigt, dass Smart-Wear den Informationsbedürfnissen gerecht wird«, fasst Projektleiter Carsten Lienemann vom Fraunhofer ISST Dortmund die Erfahrungen beim ersten Härtetest der intelligenten Weste zusammen. Prof. Hartmann, Geschäftsführer des KSI ergänzt: »Smart-Wear ist Hightech-fashion. Am KSI arbeiten wir an der Symbiose von Computer und Bekleidung. Dieses Konzept hat auf den Deutschen Meisterschaften seinen Praxistest mit großem Erfolg bestanden.«

Für intelligente Kleidung eröffnen sich viele Anwendungsfelder. Nicht nur bei allen Großveranstaltungen wie Musik-Events, Messen, Museen und Kongressen. Smart-Wear ist überall dort sinnvoll, wo Information bedarfsgerecht, ortsunabhängig und leicht zugänglich verfügbar sein soll. Eine smarte Weste kann auch auf Flughäfen, Bahnhöfen oder Einkaufszentren dafür sorgen, dass wir immer im Bilde sind.

Carsten Lienemann | Presseinformation

Weitere Berichte zu: KSI Meisterschaft Smart-Wear Sportjournalist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz