Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Intelligente Weste« für Sportjournalisten

12.07.2002



Weltpremiere für Smart-Wear bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften. Erstmals wurden Sportjournalisten mit einem digitalen Begleiter in Form einer Weste ausgestattet - und waren so stets über alles im Bilde. Smart-Wear ist Information hautnah.


Bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften 2002, die am vergangenen Wochenende (5.-7. Juli) in Bochum-Wattenscheid stattfanden, avancierten die Sportjournalisten selbst zum Medienereignis. Etwa 35 Journalisten aus Funk, Fernsehen und Printmedien testeten erstmals Smart-Wear. Auch Ministerpräsident Wolfgang Clement und der Bochumer Oberbürgermeister Stüber probierten die »intelligente Weste« an. Dieser digitale Begleiter ist ein großer Fortschritt für die Arbeit der Journalisten, denn er macht erstmals alle individuell benötigten Informationen in elektronischer Form und ortsunabhängig nutzbar. Bei großen Sportereignissen finden parallel eine Vielzahl von Wettkämpfen, Siegerehrungen und Pressekonferenzen statt. Ständig verschieben sich Startzeiten und Interviewtermine. Wenn ein Startschuss auf den nächsten folgt, an einem Ende des Sportplatzes Hochsprung, am anderen Ende Kugelstoßen und auf der Tribüne Interviews stattfinden, ist aktuelle Information noch wichtiger als sonst, damit der Journalist zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist.

In die »intelligente Weste« ist ein Endgerät integriert, das drahtlos alle aktuellen Wettkampfinformationen empfängt. Bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften waren das Zeitpläne, Ergebnisse, Rekorde und ad hoc Meldungen, wie Terminverschiebungen und Pressekonferenzen. Die Informationsübertragung erfolgt per Wireless-LAN. Anschauen kann der Journalist die Informationen auf einem kleinen Handheld-Computer.


Smart-Wear ist in enger Kooperation des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST mit dem KSI Klaus Steilmann Institut entstanden. Das ISST hat die Informationslogistik, das KSI die Westen entworfen, die eine optimale Integration von Informationstechnologie in die Bekleidung gewährleisten. Technikpartner waren Cisco Systems und Comcept Netzdienste, die das Wireless-LAN im Stadion in Bochum-Wattenscheid gemeinsam eingerichtet haben, sowie die Hersteller Palm und Intel für Mobile Endgeräte und Wireless-LAN Module. Die Inhalte lieferten WIGE DATA und der Sport-Informations-Dienst sid.

»Smart-Wear hat den Journalisten die benötigten Informationen schnell und unabhängig vom Aufenthaltsort geliefert. Damit waren die Teilnehmer überall auf dem Gelände gut informiert. Das begeisterte Echo der Anwender zeigt, dass Smart-Wear den Informationsbedürfnissen gerecht wird«, fasst Projektleiter Carsten Lienemann vom Fraunhofer ISST Dortmund die Erfahrungen beim ersten Härtetest der intelligenten Weste zusammen. Prof. Hartmann, Geschäftsführer des KSI ergänzt: »Smart-Wear ist Hightech-fashion. Am KSI arbeiten wir an der Symbiose von Computer und Bekleidung. Dieses Konzept hat auf den Deutschen Meisterschaften seinen Praxistest mit großem Erfolg bestanden.«

Für intelligente Kleidung eröffnen sich viele Anwendungsfelder. Nicht nur bei allen Großveranstaltungen wie Musik-Events, Messen, Museen und Kongressen. Smart-Wear ist überall dort sinnvoll, wo Information bedarfsgerecht, ortsunabhängig und leicht zugänglich verfügbar sein soll. Eine smarte Weste kann auch auf Flughäfen, Bahnhöfen oder Einkaufszentren dafür sorgen, dass wir immer im Bilde sind.

Carsten Lienemann | Presseinformation

Weitere Berichte zu: KSI Meisterschaft Smart-Wear Sportjournalist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit