Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Sicherheits-Forscher als Hacker im Internet: Attacken gegen IT-Systeme von Kunden

11.07.2002


Eigentlich erforschen und entwickeln sie Hightech-Lösungen für mehr Internet-Sicherheit, die jungen Wissenschaftler des Trierer Instituts für Telematik. Doch einige wechseln jetzt die Fronten: Als Hacker werden sie künftig versuchen, durch Schlupflöcher in Computer-Netzwerke von Firmen einzudringen - allerdings nur, wenn die Unternehmen sie dazu beauftragen. Ein sogenanntes "Tiger Team" soll mit den gleichen Werkzeugen und Tricks, wie Hacker sie anwenden, Schwachstellen in der elektronischen Abwehr der Auftraggeber aufdecken. Dadurch können die Unternehmen ihre Schutzmaßnahmen verbessern. Derzeit tüftelt ein Trierer Tiger-Team an elektronischen Attacken auf eine renommierte Bank.


"Unser Tiger-Team kann beim Kunden unabhängig und zuverlässig ermitteln, wie sicher dessen eigene Abwehr wirklich ist. Zudem sind wir nicht betriebsblind, sondern gehen sehr unbefangen an unsere Aufgaben heran", beschreibt der Direktor des gemeinnützigen Instituts für Telematik e.V., Professor Christoph Meinel (48), die Vorteile der Vorgehensweise seiner Institution. Mit gängigen Routinen, aber auch mit selbst entwickelten Verfahren klopfen die Trierer Wissenschaftler EDV-Systeme auf Schlupflöcher ab.

Manche Auftraggeber favorisieren nach Meinels Worten kostengünstige Basis-Prüfungen. Mit Sicherheitsscannern lassen die Trierer "Anti-Hacker" dann automatisierte Tests ablaufen und prüfen mit rund 1000 Einzelattacken, ob das IT-System einer Firma gegenüber Angriffen aus dem Internet anfällig ist. "Manchmal wird ein Angriff konkret durchgespielt. In anderen Fällen wird lediglich nach bestimmten Softwarepaketen und deren Versionen gesucht, von denen man weiß, dass sie Sicherheitslücken aufweisen", verrät der Trierer Institutsleiter. Seine Telematik-"Tiger" sind aber auch für das "Social Engineering" gerüstet, bei dem man versucht, über die Schwachstelle Mensch in das System einzudringen.


"Nicht immer kommt man mit automatisierten Basis-Checks genügend weit", betont Meinel, der auch Lehrstuhlinhaber (C4) für Informatik an der Uni Trier ist. Sein gemeinnützig, unabhängig und wirtschaftsnah arbeitendes Institut für Telematik stellt sich deshalb auch auf die außergewöhnlich hohen Sicherheits-Ansprüche von Firmen und Behörden mit komplexeren IT-Infrastrukturen und -Anwendungen ein: "Hier sind sehr spezifische Tests erforderlich, die jeweils den Gegebenheiten angepasst werden müssen". Alle Aktivitäten der angeheuerten Trierer Eindringlinge werden protokolliert und in einer Präsentation den zuständigen Fachabteilungen der Kunden vorgelegt. Nach einer Analyse der Sicherheits-Mängelliste schlägt das Institut für Telematik dann Konzepte zur Behebung der Schwachstellen vor. "Mit Hilfe von Schulungsmaßnahmen fördern wir zudem vorsorglich das Sicherheitsbewusstsein der Abteilungen - vom Vorgesetzten bis zu den Anwendern", ergänzt Prof. Meinel. Sein Institut hat übrigens Anfang des Jahres einen Erfinderpreis bekommen für ein patentiertes Sicherheitsschleusen-System, das Online-Hackern wirksam das Handwerk legt.


Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de

Weitere Berichte zu: Attacke IT-System Schlupflöcher Schwachstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie