Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zufällige Suche für schnelle Ergebnisse in P2P-Netzen

09.07.2002


US-Forscher optimieren Methode für mehrere Mio. Netzwerkknoten

Die Leistungsfähigkeit von Peer-to-Peer-Netzwerke kann durch einen zufälligen Abfragemodus verbessert werden. Nach den Ergebnissen eines Forschungsteams von der Princton University, University of California in Berkeley sowie von AT&T und Cisco sollten nur wenige "Walker", die an zufällig ausgewählte Netzwerkknoten verschickt werden, bessere Ergebnisse bringen, als eine Abfrageflut an alle Netzwerkknoten. Wie der britische Fachdienst Newscientis berichtet, könnte mit der Methode Netzwerke mit mehreren Mio. PCs funktionieren.

Das US-Forschungsteam simulierte unterschiedliche Computer-Netzwerke mit einem eigenen Softwaremodell. Die Wissenschafter hoffen damit verteilte Lösung für rechenintensive Anwendungen zu ermöglichen. Bei gegenwärtigen P2P-Netzen wie Gnutella wird bei einer Suche das Netz mit einer Flut von Anfragen überschwemmt, gleichzeitig sink so die Leistung. Die "Walker" wandern dagegen bei ihrer Suche nach einer bestimmten Datei auf einer zufälligen Route von einem Netzwerkknoten zum nächsten. Die optimale Anzahl der Walker soll dabei zwischen 16 und 64 betragen. Die Suche kann verkürzt werden, indem häufig verlangte Dateien mehrmals an unterschiedlichen und zufällig gewählten Orten im Netz abgespeichert werden.

Walker haben allerdings den Nachteil, dass sie nach ungewöhnlichen Dateien auch länger suchen. Schließlich müssten die wenigen Suchprogramme im schlechtesten Fall alle Nodes im P2P-Netz besuchen. Bei dem Modell wurden auch nicht die unterschiedlichen Übertragungsgeschwindigkeiten und Rechenleistungen der einzelnen Netzknoten berücksichtigt. Die Gruppe hatte ihre Ergebnisse erstmals auf der 16. Annual ACM International Conference on Supercomputing in New York vorgestellt.

Dominik Schebach | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Netzwerkknoten P2P-Netz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie