Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testfahrt in der Hohen Tatra: Forscher untersuchen den Einsatz des Satellitensystems Galileo bei Eisenbahnen

03.06.2008
Es ist eine Premiere unter rauen Bedingungen: 1000 Meter über dem Meeresspiegel führen Wissenschaftler am 6. Juni ein Eisenbahnzug vor, der mit einem neuen, satellitengestützten Verfahren geortet wird.

Ein Regionalzug testet ab dann ein Jahr lang im Nationalpark Hohe Tatra in der Slowakei das Ortungssystem auf seine Praxistauglichkeit. Die 30 Kilometer lange Strecke durch das Hochgebirge stellt durch alpines Klima und die geographischen Besonderheiten hohe Herausforderungen an die Technik.

Ziel ist es, den Bahnverkehr durch den Einsatz der Satellitenortung sicherer und gleichzeitig kostengünstiger zu gestalten.

Anders als beim Navigationsgerät im Auto kann die Ortung bei Zügen über deren Sicherheit entscheiden. Sie dient nicht nur der Zusatzinformation des Fahrers, sondern beeinflusst zum Beispiel die Abstandshaltung, die Geschwindigkeitsüberwachung und die Gleisfreimeldung. Vor diesem Hintergrund haben Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig, des DLR Braunschweig und der Universität Karlsruhe gemeinsam mit Industriepartnern ein fahrzeugautarkes Ortungsmodul konzipiert. Sensoren am Fahrzeug erfassen Details der Schienenbefestigungen und der Weichenanlagen.

... mehr zu:
»Galileo »Verkehrssicherheit

Ein Satellitenempfänger und eine digitale Karte des Schienennetzes ermöglichen erstmals die genaue Positionsbestimmung von Zügen, ohne dass, wie bisher üblich, technische Einrichtungen an der Eisenbahnstrecke vorhanden sein müssen. Damit sollen in Zukunft Sicherungsaufgaben effizienter realisiert werden.

Die Position muss dazu genau und sicher bestimmt werden können. Um dies nachzuweisen, wird ein Vergleichssystem benötigt. Das Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik der Technischen Universität Braunschweig hat hierfür ein unabhängiges Ortsreferenzsystem entwickelt, das mit einer Genauigkeit im Dezimeterbereich arbeitet. Das Braunschweiger Forscherteam untersucht seit langem den Einsatz satellitenbasierter Systeme zur Ortung im Verkehr. Die satellitenbasierten Ortungstechnologien sollen zeitgleich mit dem Ausbau von Galileo bis zur Einsatzreife weiterentwickelt werden.

In dem Gesamtprojekt arbeiten Forscher aus der TU Braunschweig (Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik unter der Leitung von Prof. Eckehard Schnieder), dem DLR Braunschweig (Institut für Verkehrssystemtechnik unter der Leitung von Prof. Karsten Lemmer), der Universität Karlsruhe (Institut für Mess- und Regelungstechnik unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Stiller) und Bombardier Transportation zusammen. Die slowakischen Eisenbahnen und die Braunschweiger Partneruniversität Zilina unterstützen das wissenschaftlich-industrielle Konsortium vor Ort. Das Forschungsvorhaben mit dem Namen "DemoOrt" wird mit über einer Million Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Im Rahmen der internationalen Eisenbahnkonferenz ZEL 2008 in Zilina wird der Testzug am 6. Juni 2008 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. 80 Expertinnen und Experten aus europäischen Eisenbahnunternehmen und Forschungseinrichtungen, der Europäischen Galileo-Agentur (GSA), des Internationalen Eisenbahnverbandes (UIC) und Ausrüsterfirmen haben sich zum Konferenztag am 6. Juni 2008 in Stary Smokovec angemeldet. Sie informieren sich über den Stand von Galileo, die Anforderungen und Einsatzmöglichen bei Eisenbahnen und nehmen anschließend an einer Demonstrationsfahrt mit dem Ortungs- und Referenzsystem auf der Teststrecke teil.

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Eckehard Schnieder
Technische Universität Braunschweig
Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik
Langer Kamp 8
D-38106 Braunschweig
Tel.: +49 531 391 3317
Fax.: +49 531 391 5197
sek@iva.ing.tu-bs.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.iva.ing.tu-bs.de/
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Berichte zu: Galileo Verkehrssicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten