Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hollywood auf dem Handy

05.07.2002


Mobilfunk: Filme auf dem Weg in die mobile Welt – Finnische Firmen und Jamba zeigen Software

Wieder sollen die Bilder laufen lernen – diesmal auf Handys und Organizern. So genannte Micromovies sollen Konsumenten und Produzenten nicht zuletzt in die UMTS-Zukunft locken.


Musikclips, Filmtrailer und Homemovies, Java-Games und Cartoons, so versprechen Mobilfunkbetreiber und Inhalte-Produzenten, werden den Kunden künftig das Leben versüßen. Noch weiß allerdings niemand genau, welche Art von mobilem Content sich durchsetzen wird. „Es ist eine echte Pionierzeit und unmöglich abzuschätzen, wohin das Rennen geht“, so Stefan Nyul von der Mobil Scope AG, einer Tochter des angeschlagenen Spieleentwicklers Phenomedia.

Auf dem Kurzfilmfestival im finnischen Tampere sind alljährlich auch technische Trends zu sehen – diesmal die so genannten Micromovies. In einem Einkaufszentrum konnte das Publikum sich im März Organizer samt Kopfhörer ausleihen, um Musikvideos, Animationen oder experimentelle Filme zu bewundern. „Anfangs wurden Micromovies von den Besuchern als albern und nutzlos betrachtet“, resümiert Medienwissenschaftlerin Heli Rantavuo die Reaktionen, „am Ende der Woche waren die Leute neugierig und angetan.“

Allerdings konnten auf den Minidisplays nur visuell reduzierte Kurzfilme mit einfacher Handlung überzeugen. Mit einem TFT-Bildschirm mit 4096 Farben, wie ihn z.?B. das neue Samsung SGH-T100 aufweist, ist ein klares, kontrastreiches Bild möglich. Der Filmemacher Jason Wishnow sieht in einer eigenen Ästhetik, geprägt von wenigen Details und kurzer Dauer, dafür mit Großaufnahmen und Animationen, eine Zukunft für Micromovies. „Am interessantesten sind Arbeiten, die speziell für das Organizer-Format hergestellt werden.“

Solchen Anforderungen genügen Flash-Filme. Seitdem Macromedia es 1997 mit der vektorbasierten Technologie ermöglicht hat, bewegte Bilder samt Ton von geringem Datenvolumen zu erzeugen, experimentieren Filmemacher mit den Möglichkeiten von Flash. Auf dem European Media Art Festival im niedersächsischen Osnabrück waren einige dieser „XS-Movies“, ein Wortspiel aus „access“ (Zugang) und „extra small“, zu sehen. Festivalleiter Alfred Rotert ist davon überzeugt, dass sich aus den Flash-Filmen noch reduziertere Ansätze entwickeln werden für spätere UMTS-Applikationen.

„Die Industrie wäre sehr dumm, wenn sie diese Chance vertut“, meint Bruno Felix vom niederländischen Submarine-Channel. Die unabhängige Produktionsfirma stellt Cross-Media-Produkte für Fernsehen und Internet her. Auf der Website findet sich z.?B. die Animation von „Mr. Kahoona“, ein indischer Weiser, der dem Surfer mit Rat und Tat beiseite steht. Er soll bald auch aufs Handy gelangen. „Wir glauben nicht so sehr ans Geschichtenerzählen per Mobiltelefon“, erläutert Felix, „sondern an Kommunikationsprozesse.“

Persönliche „Mood-Clips“ oder SMS-Nachrichten samt kurzen Homemovie-Sequenzen – so stellt der Niederländer sich die Zukunft von Bewegtbildern auf dem Handy vor: als reine Peer-to-Peer-Kommunikation. Für Hannu Nieminen, Mitarbeiter des Nokia Research Centre in Finnland, sind das „Teilen von Gefühlsmomenten“ und der „Spaß mit Freunden“ ausschlaggebend für den Erfolg von Bewegtbildern auf dem Mobiltelefon.

Grund genug für Portalspezialist Jamba sich zu engagieren. Die Berliner haben Anfang Juni einen Video-Player für javafähige Handys vorgestellt. Zunächst ist er nur für Nutzer des Nokia 7650 aus dem WAP-Angebot herunterladbar.

Aus Finnland stammt eine Video-Software, die der Spezialist Hantro vor wenigen Tagen präsentierte – natürlich auch für das neue Nokia. Das Besondere: Bei der Entwicklung für die Symbian OS-Plattform wurde sowohl mit dem International Multimedia Telecommunications Consortium als auch mit dem MPEG-4 Industry Forum zusammengearbeitet. Interoperabilität sei so gewährleistet, heißt es aus Finnland. Die Videoclips können als MMS versendet werden oder an eine E-Mail angehängt werden.

H. MERSCHMANN | VDI nachrichten.com

Weitere Berichte zu: Animation Handy Micromovies Nokia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise