Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie bringt größte Speicher auf kleinstem Computerraum

01.07.2002


Neuer Grafikspeicher sorgt für schnellste 3D-Anwendungen in Notebooks

Infineon Technologies hat heute in München zwei neue Produkte vorgestellt, welche die Entwicklung noch schnellerer und leistungsfähiger Computersysteme und entsprechender Anwendungen vorantreiben. Ab sofort stellt Infineon ein außergewöhnlich kleines Speichermodul mit einer Kapazität von einem GByte als Produktionsmuster für Hardware-Hersteller zur Verfügung. Durch eine neuartige Technologie benötigen die "Registered DDR333 SDRAM Dual Inline Memory Modules" rund sechzig Prozent weniger Platz auf der Hauptplatine (Mainboard) als gegenwärtig eingesetzte Speicherlösungen. Außerdem hat Infineon für professionelle Anwender und Spiele-Fans einen neuen Grafikspeicher präsentiert, der die Leistung von 3D-Applikationen wesentlich verbessert und sich durch eine geringere Leistungsaufnahme auch ideal für Notebooks eignet.

Zielmarkt High-End-Server

Der neue 1-GByte-Arbeitsspeicher vereint 36 einzelne Speicherchips mit einer Kapazität von jeweils 256 Mbit auf einem Modul. Ein handelsüblicher Arbeitsspeicher von 256 MByte besteht derzeit aus sechzehn einzelnen Chips. Bei einer Speichererweiterung um ein GByte müssen derzeit gleich vier Speicherbänke auf der Hauptplatine belegt werden. Der von Infineon eingesetzte FBGA-Standard (Fine Pitch Ball Grid Array) der JEDEC (Joint Electronic Device Engineering Council - internationale Standardisierungsorganisation der Halbleiter-Industrie) ist die technische Basis dafür, dass die einzelnen Speicherchips kleiner gestaltet werden können. Bei dieser Technik werden die Anschlüsse flächig auf der Unterseite des Chips verteilt und nicht, wie sonst üblich, nur an den Seitenrändern. Somit finden auf einem Modul wesentlich mehr Speicherchips Platz. Primäre Anwendungsgebiete für den neuen Hochleistungs-Speicher liegen vor allem im Business-Bereich, zum Beispiel bei Computern im Netzwerkbereich, den sogenannten Servern. Voraussichtlich ab 2003 kann der Gigabyte-Arbeitsspeicher in den ersten Hardware-Produkten seine Bestimmung erfüllen.

Schnellste 3D-Grafik-Anwendungen jetzt auch für unterwegs

Mit dem neuen Grafikspeicher ermöglicht Infineon vor allem mobilen Computern eine kraftvolle Verarbeitung komplexer Grafikanwendungen. Grafik-Komponenten für Notebooks können heute wegen des begrenzten Platzangebots in besonders kompakten Gehäusen sowie wegen des hohen Energieverbrauchs von Prozessoren und Speicherchips nicht zu höchster Leistung auflaufen. Der neue Grafikspeicher von Infineon mit fortschrittlicher "Double Data Rate"-Technologie (DDR) kommt mit einem Drittel weniger Energie aus und erreicht mit einer maximalen Taktfrequenz von 450 MHz eine Bandbreite von 3,6 GByte pro Sekunde. Damit ist der neue Grafikspeicher die ideale Lösung für realitätsnahe und komplexe 3D-Grafikanwendungen auch für mobile Endgeräte. Infineon hat bei der Entwicklung des Grafikspeichers neue Wege beschritten: Während sich Grafikkartenhersteller in den vergangenen Jahren verstärkt auf die Beschleunigung der Grafik-Prozessoren konzentriert haben - was in immer höhere Leistungsaufnahme mündete - hat Infineon sich mit der Vergrößerung und Optimierung der Speichereinheit beschäftigt, um zusammen mit leistungsfähigen Grafik-Prozessoren eine bessere Gesamtperformance erzielen zu können.

Ralph Heinrich | Media Relations

Weitere Berichte zu: GByte Grafikspeicher Modul Speicherchip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie