Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie bringt größte Speicher auf kleinstem Computerraum

01.07.2002


Neuer Grafikspeicher sorgt für schnellste 3D-Anwendungen in Notebooks

Infineon Technologies hat heute in München zwei neue Produkte vorgestellt, welche die Entwicklung noch schnellerer und leistungsfähiger Computersysteme und entsprechender Anwendungen vorantreiben. Ab sofort stellt Infineon ein außergewöhnlich kleines Speichermodul mit einer Kapazität von einem GByte als Produktionsmuster für Hardware-Hersteller zur Verfügung. Durch eine neuartige Technologie benötigen die "Registered DDR333 SDRAM Dual Inline Memory Modules" rund sechzig Prozent weniger Platz auf der Hauptplatine (Mainboard) als gegenwärtig eingesetzte Speicherlösungen. Außerdem hat Infineon für professionelle Anwender und Spiele-Fans einen neuen Grafikspeicher präsentiert, der die Leistung von 3D-Applikationen wesentlich verbessert und sich durch eine geringere Leistungsaufnahme auch ideal für Notebooks eignet.

Zielmarkt High-End-Server

Der neue 1-GByte-Arbeitsspeicher vereint 36 einzelne Speicherchips mit einer Kapazität von jeweils 256 Mbit auf einem Modul. Ein handelsüblicher Arbeitsspeicher von 256 MByte besteht derzeit aus sechzehn einzelnen Chips. Bei einer Speichererweiterung um ein GByte müssen derzeit gleich vier Speicherbänke auf der Hauptplatine belegt werden. Der von Infineon eingesetzte FBGA-Standard (Fine Pitch Ball Grid Array) der JEDEC (Joint Electronic Device Engineering Council - internationale Standardisierungsorganisation der Halbleiter-Industrie) ist die technische Basis dafür, dass die einzelnen Speicherchips kleiner gestaltet werden können. Bei dieser Technik werden die Anschlüsse flächig auf der Unterseite des Chips verteilt und nicht, wie sonst üblich, nur an den Seitenrändern. Somit finden auf einem Modul wesentlich mehr Speicherchips Platz. Primäre Anwendungsgebiete für den neuen Hochleistungs-Speicher liegen vor allem im Business-Bereich, zum Beispiel bei Computern im Netzwerkbereich, den sogenannten Servern. Voraussichtlich ab 2003 kann der Gigabyte-Arbeitsspeicher in den ersten Hardware-Produkten seine Bestimmung erfüllen.

Schnellste 3D-Grafik-Anwendungen jetzt auch für unterwegs

Mit dem neuen Grafikspeicher ermöglicht Infineon vor allem mobilen Computern eine kraftvolle Verarbeitung komplexer Grafikanwendungen. Grafik-Komponenten für Notebooks können heute wegen des begrenzten Platzangebots in besonders kompakten Gehäusen sowie wegen des hohen Energieverbrauchs von Prozessoren und Speicherchips nicht zu höchster Leistung auflaufen. Der neue Grafikspeicher von Infineon mit fortschrittlicher "Double Data Rate"-Technologie (DDR) kommt mit einem Drittel weniger Energie aus und erreicht mit einer maximalen Taktfrequenz von 450 MHz eine Bandbreite von 3,6 GByte pro Sekunde. Damit ist der neue Grafikspeicher die ideale Lösung für realitätsnahe und komplexe 3D-Grafikanwendungen auch für mobile Endgeräte. Infineon hat bei der Entwicklung des Grafikspeichers neue Wege beschritten: Während sich Grafikkartenhersteller in den vergangenen Jahren verstärkt auf die Beschleunigung der Grafik-Prozessoren konzentriert haben - was in immer höhere Leistungsaufnahme mündete - hat Infineon sich mit der Vergrößerung und Optimierung der Speichereinheit beschäftigt, um zusammen mit leistungsfähigen Grafik-Prozessoren eine bessere Gesamtperformance erzielen zu können.

Ralph Heinrich | Media Relations

Weitere Berichte zu: GByte Grafikspeicher Modul Speicherchip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften