Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-Spinnen erkunden feindliches Terrain

05.05.2008
Soldaten durch kleine Helfer weniger Gefahren ausgesetzt

Die US Army hat die Entwicklung von Mini-Robotern für Aufklärungszwecke in Auftrag gegeben. In Form von Spinnen und anderem Kleingetier sollen sie für Truppen feindliches oder unsicheres Terrain erkunden, sodass die Soldaten weniger direkten Gefahren ausgesetzt werden. Zwar startet das fünfjährige Projekt erst, doch könnten Prototypen noch in diesem Jahr an die Front gehen, berichtet die Daily Mail.

Geleitet wird das Forschungsprojekt vom internationalen Rüstungskonzern BAE Systems mit Hauptsitz in London. Neben BAE-Mitarbeitern werden speziell Forscher der US Army und aus dem akademischen Bereich beteiligt sein.

Im Rahmen der für das Projekt formierten Micro Autonomous Systems and Technology (MAST) Collaborative Technology Alliance werden Forscher an kleinen Robotern in Form von Spinnen, Insekten oder Schlangen arbeiten. So einzelgängerisch wie Spinnen sollen die Mini-Roboter nicht sein, hier dienen offenbar eher Insekten als Vorbild. Das Ziel sei, einen kleinen Schwarm der mikroautonomen Roboter bei Missionen zusammenarbeiten zu lassen, so Programm Manager Steve Scalera zur Daily Mail.

... mehr zu:
»Roboter »Spinne

Dabei könnten unterschiedliche Roboter für bestimmte Aufgaben zum Einsatz kommen, davon einige wirklich winzig, andere dagegen bis zu etwa 30 Zentimeter groß. Es bestehe die Hoffnung, auch fliegende und sich schlängelnde "Tiere" zu entwickeln. Ihre wesentliche Aufgabe wird unabhängig von der Fortbewegungsmethode die Gleiche sein. Als eine externe Sinneserweiterung für Soldaten sollen sie speziell zur Aufklärung dienen.

"Robotische Plattformen erweitern die Sinne und Reichweite eines Kämpfers. Sie stellen operative Möglichkeiten bereit, deren Erreichen ansonsten teuer, unmöglich, oder tödlich wäre", erklärt Joseph Mait, MAST Cooperative Agreement Manager des Army Research Laboratory. Insbesondere sollen die robotischen Aufklärer ihre Nutzer vor Gefahren schützen. Soldaten müssten etwa schwer zugängliche Höhlen oder Berge nicht selbst erkunden, sondern könnten dies ihren kleinen Helfern überlassen. Auch für den Einsatz im urbanen Bereich wären die Roboter von großem Wert. Gerade im Häuserkampf könnten sie beispielsweise helfen, Fallen oder Hinterhalten auszuweichen oder feindliche Verstecke aufzuspüren.

Am 38 Mio. Dollar schweren Projekt der MAST-Allianz sind neben BAE Systems dem Unternehmen zufolge insgesamt acht US-amerikanische Hochschulen beteiligt. Sie werden daran arbeiten, unter anderem die mechanischen Systeme für die Fortbewegung und deren Antrieb, die Sensorik und die Kommunikationstechnologie sowie die Navigations- und Kontrollsysteme der kleinen Roboter zu entwickeln und zu verbessern. Zwar ist das zunächst auf fünf Jahre anberaumte Projekt erst gestartet, doch zumindest die ersten krabbelnden Roboter sind offenbar schon weit gediehen. "Wir könnten sie innerhalb von sechs Monaten zu den Soldaten bringen und dann im weiteren Verlauf des Projekts weiterentwicken", so Scalera.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dailymail.co.uk
http://www.baesystems.com

Weitere Berichte zu: Roboter Spinne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie