Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Sie schon einmal durch einen Motor gewandert?

27.06.2002


Sie haben in Ihrem Unternehmen eine neue Industrieanlage entwickelt, aber Prospekte allein vermitteln potenziellen KäuferInnen der Anlage kaum einen verständlichen Eindruck? Das Institut für Wirtschaftsinformatik (WIN) kann Ihnen in diesem Fall behilflich sein: im CAVE der Universität Linz lassen sich mit Hilfe besonders ausgeklügelter Software Anlagen virtuell darstellen.

Somit können Sie Ihre KundInnen im CAVE z.B. durch Ihre neu entwickelte Sauerstoffanlage führen, ohne dass diese in der Realität tatsächlich schon existieren würde. Trotzdem lassen sich schon in dieser virtuellen Realität mögliche Vorzüge oder auch Mängel der Anlage erkennen, die von Ihnen noch vor der Produktion der Anlage genützt bzw. ausgemerzt werden können.

"Für die Erstellung solch einer Software sind an unserem Institut zwei Leute ein Jahr lang voll beschäftigt.", sagt o.Univ.Prof. Dr. Christian Stary vom WIN, Schwerpunkt Communications Engineering. "Wir könnten die Kapazitäten bei Bedarf auf jeden Fall ausbauen, denn wir haben für unsere Arbeit den riesigen Vorteil, als einzige Universität in Österreich einen eigenen CAVE am Campus zur Verfügung zu haben, der uns auch jeder Zeit offen steht." Vor kurzem wurde für den CAVE auch noch eine 3-D-Maus angeschafft, die das Arbeiten erleichtert, weil sie Bewegungen der Hand direkt in "Körperbewegungen" in der virtuellen Anlage umsetzt. In den nächsten Monaten wird von Seiten der Universität Linz noch weiter in die Aufrüstung des CAVE investiert werden, um seine Attraktivität für die Zusammenarbeit verschiedener Institute mit Industriebetrieben noch weiter zu erhöhen und noch mehr Möglichkeiten für die Forschung zu bieten.

Kontakt: Prof. Dr. Christian Stary, Institut für Wirtschaftsinformatik,
DW 7101, christian.stary@jku.at.

Daniela Christl | idw
Weitere Informationen:
http://www.jku.at/

Weitere Berichte zu: WIN Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten