Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere von Smart-Wear bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften

27.06.2002


Fraunhofer ISST und Partner stellen Smart-Wear vor. Pressekonferenz am 6.7.2002 im Pressezentrum Lohrheide Stadion, Bochum Wattenscheid.


Wenn ein Startschuss auf den nächsten folgt, mehrere Disziplinen parallel stattfinden und Termine verschoben werden, ist die richtige Information noch wichtiger als sonst. Gerade Journalisten, die Profis im Bereich der Informationsvermittlung, sind auf eine gute Informationsversorgung angewiesen. Auf großen Sportereignissen gibt es eine Vielzahl von parallelen Wettkämpfen und Ereignissen, wie z. B. Pressekonferenzen und Siegerehrungen. Gleichzeitig ist eine hohe Mobilität auf dem Gelände erforderlich. Mit dem digitalen Begleiter Smart-Wear sind erstmals alle individuell benötigten Informationen in elektronischer Form und ortsunabhängig nutzbar. Smart-Wear ist Information hautnah.

Rund 35 Journalisten aus Funk, Fernsehen und Presse erleben die Weltpremiere von Smart-Wear im Rahmen der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften in Bochum-Wattenscheid vom 5. bis 7. Juli 2002 hautnah. Während der drei Tage tragen die Sportjournalisten "intelligente" Westen von Fraunhofer ISST und KSI. Auf das integrierte Endgerät werden die aktuellen Wettkampfinformationen drahtlos übertragen. Neben Zeitplänen, Ergebnissen und Rekorden werden ad hoc Meldungen, wie Terminverschiebungen und Pressekonferenzen, angeboten.


Die Informationsübertragung wird per Wireless-LAN realisiert. Projektleiter Carsten Lienemann vom Fraunhofer ISST Dortmund: "Durch die kabellose Informationsübermittlung, das geringe Gewicht und nicht zuletzt eine auf den jeweiligen Informationsbedarf hin optimierte Software wird ein hoher Bedienkomfort erzielt. Smart-Wear wird für die Journalisten der DM zu einer persönlichen Informationszentrale und ist somit eine echte Arbeitserleichterung." Prof. Hartmann, Geschäftsführer des KSI ergänzt: "Smart-Wear ist ein erster Ausblick auf die high tech fashion der Zukunft. Computer und Bekleidung werden immer stärker zusammenwachsen".

Partner

Smart-Wear ist unter der Leitung des Fraunhofer ISST mit starken Partnern entstanden. Das Fraunhofer ISST hat ein Kompetenzzentrum Informationslogistik etabliert, in dem Technologien für eine neue Qualität bei der individuellen Informationsversorgung entwickelt werden. Smart-Wear ist ein digitaler Begleiter und verbindet Informationslogistik mit wearable computing. Damit wird gezeigt, dass moderne Informationsdienste so einfach sein können, wie das Anziehen einer Weste. Smart-Wear ist in enger Kooperation mit dem KSI Klaus Steilmann Institut entstanden. Das KSI ist maßgeblich an der Entwicklung intelligenter Bekleidung beteiligt. Besonders zukunftsträchtige Forschungen umfassen z.B. die mobile Überwachung der Gesundheit und Sicherheitssysteme für Kinder. Für Smart-Wear hat das KSI Westen entworfen, die im Sinne der high tech fashion eine optimale Integration von IT in die Bekleidung gewährleisten. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband DLV, der in Deutschland die wichtigsten Leichtathletik Wettkämpfe organisiert, wird Smart-Wear jetzt erstmals eingesetzt.

Technische Lösungspartner auf der Infrastrukturseite sind Cisco Systems und Comcept Netzdienste, die gemeinsam das Wireless-LAN im Stadion in Bochum-Wattenscheid einrichten. Cisco Systems ist der weltweit führende Anbieter von Netzwerk-Lösungen für das Internet im Festnetz und Wireless Bereich. Comcept Netzdienste führt als Spezialist für Netzzugänge alle Arbeiten für die benötigte Infrastruktur durch. Im Bereich mobiler Endgeräte und Wireless-LAN Module zählen Palm und Intel zu den Technikpartnern. Palm ist einer der führenden Hersteller von Handheld-Computern und stellt passende Geräte zur Verfügung. Intel beteiligt sich an Smart-Wear in Form von Xircom Wireless-LAN Modulen. Content Partner sind WIGE DATA und der Sport-Informations-Dienst sid. WIGE DATA ist einer der führenden Daten- und Result-Dienstleister für Sportevents. Der sid ist eine weltweit tätige Nachrichtenagentur für die Sport Berichterstattung.

Weitere Anwendungsfelder

Für Smart-Wear gibt es innerhalb und außerhalb der Sportszene eine Vielzahl weiterer Anwendungsfelder, z.B. für den Einsatz rund um Großveranstaltungen, wie Musik-Events sowie für Messen, Museen und Kongresse. Daneben ist Smart-Wear überall dort sinnvoll, wo Information bedarfsgerecht, ortsunabhängig und leicht zugänglich verfügbar sein soll. Hierzu zählen u.a. Flughäfen, Bahnhöfe, Einkaufszentren und der Bereich Stadtmarketing.

Pressekonferenz

Fraunhofer ISST, KSI, DLV und Partner stellen sich der Öffentlichkeit:

6.7.2002 ab 13.30 Uhr, Pressezentrum Lohrheide Stadion
Lohrheide Straße 82
44866 Bochum-Wattenscheid

Im Pressezentrum haben Sie während der Wettkampftage an einem Informationsstand die Möglichkeit zu einem Smart-Wear Test und Interviews. Für Interviewanfragen möchten wir Sie bitten, sich vorab mit Frau Heuwinkel (02 31-9 76 77-4 11) oder Herrn Lienemann (-412) abzustimmen.


Dipl-Volkswirt Carsten Lienemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.smart-wear.de

Weitere Berichte zu: KSI Leichtathletik Smart-Wear Weltpremiere Wireless-LAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics