Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere von Smart-Wear bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften

27.06.2002


Fraunhofer ISST und Partner stellen Smart-Wear vor. Pressekonferenz am 6.7.2002 im Pressezentrum Lohrheide Stadion, Bochum Wattenscheid.


Wenn ein Startschuss auf den nächsten folgt, mehrere Disziplinen parallel stattfinden und Termine verschoben werden, ist die richtige Information noch wichtiger als sonst. Gerade Journalisten, die Profis im Bereich der Informationsvermittlung, sind auf eine gute Informationsversorgung angewiesen. Auf großen Sportereignissen gibt es eine Vielzahl von parallelen Wettkämpfen und Ereignissen, wie z. B. Pressekonferenzen und Siegerehrungen. Gleichzeitig ist eine hohe Mobilität auf dem Gelände erforderlich. Mit dem digitalen Begleiter Smart-Wear sind erstmals alle individuell benötigten Informationen in elektronischer Form und ortsunabhängig nutzbar. Smart-Wear ist Information hautnah.

Rund 35 Journalisten aus Funk, Fernsehen und Presse erleben die Weltpremiere von Smart-Wear im Rahmen der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften in Bochum-Wattenscheid vom 5. bis 7. Juli 2002 hautnah. Während der drei Tage tragen die Sportjournalisten "intelligente" Westen von Fraunhofer ISST und KSI. Auf das integrierte Endgerät werden die aktuellen Wettkampfinformationen drahtlos übertragen. Neben Zeitplänen, Ergebnissen und Rekorden werden ad hoc Meldungen, wie Terminverschiebungen und Pressekonferenzen, angeboten.


Die Informationsübertragung wird per Wireless-LAN realisiert. Projektleiter Carsten Lienemann vom Fraunhofer ISST Dortmund: "Durch die kabellose Informationsübermittlung, das geringe Gewicht und nicht zuletzt eine auf den jeweiligen Informationsbedarf hin optimierte Software wird ein hoher Bedienkomfort erzielt. Smart-Wear wird für die Journalisten der DM zu einer persönlichen Informationszentrale und ist somit eine echte Arbeitserleichterung." Prof. Hartmann, Geschäftsführer des KSI ergänzt: "Smart-Wear ist ein erster Ausblick auf die high tech fashion der Zukunft. Computer und Bekleidung werden immer stärker zusammenwachsen".

Partner

Smart-Wear ist unter der Leitung des Fraunhofer ISST mit starken Partnern entstanden. Das Fraunhofer ISST hat ein Kompetenzzentrum Informationslogistik etabliert, in dem Technologien für eine neue Qualität bei der individuellen Informationsversorgung entwickelt werden. Smart-Wear ist ein digitaler Begleiter und verbindet Informationslogistik mit wearable computing. Damit wird gezeigt, dass moderne Informationsdienste so einfach sein können, wie das Anziehen einer Weste. Smart-Wear ist in enger Kooperation mit dem KSI Klaus Steilmann Institut entstanden. Das KSI ist maßgeblich an der Entwicklung intelligenter Bekleidung beteiligt. Besonders zukunftsträchtige Forschungen umfassen z.B. die mobile Überwachung der Gesundheit und Sicherheitssysteme für Kinder. Für Smart-Wear hat das KSI Westen entworfen, die im Sinne der high tech fashion eine optimale Integration von IT in die Bekleidung gewährleisten. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband DLV, der in Deutschland die wichtigsten Leichtathletik Wettkämpfe organisiert, wird Smart-Wear jetzt erstmals eingesetzt.

Technische Lösungspartner auf der Infrastrukturseite sind Cisco Systems und Comcept Netzdienste, die gemeinsam das Wireless-LAN im Stadion in Bochum-Wattenscheid einrichten. Cisco Systems ist der weltweit führende Anbieter von Netzwerk-Lösungen für das Internet im Festnetz und Wireless Bereich. Comcept Netzdienste führt als Spezialist für Netzzugänge alle Arbeiten für die benötigte Infrastruktur durch. Im Bereich mobiler Endgeräte und Wireless-LAN Module zählen Palm und Intel zu den Technikpartnern. Palm ist einer der führenden Hersteller von Handheld-Computern und stellt passende Geräte zur Verfügung. Intel beteiligt sich an Smart-Wear in Form von Xircom Wireless-LAN Modulen. Content Partner sind WIGE DATA und der Sport-Informations-Dienst sid. WIGE DATA ist einer der führenden Daten- und Result-Dienstleister für Sportevents. Der sid ist eine weltweit tätige Nachrichtenagentur für die Sport Berichterstattung.

Weitere Anwendungsfelder

Für Smart-Wear gibt es innerhalb und außerhalb der Sportszene eine Vielzahl weiterer Anwendungsfelder, z.B. für den Einsatz rund um Großveranstaltungen, wie Musik-Events sowie für Messen, Museen und Kongresse. Daneben ist Smart-Wear überall dort sinnvoll, wo Information bedarfsgerecht, ortsunabhängig und leicht zugänglich verfügbar sein soll. Hierzu zählen u.a. Flughäfen, Bahnhöfe, Einkaufszentren und der Bereich Stadtmarketing.

Pressekonferenz

Fraunhofer ISST, KSI, DLV und Partner stellen sich der Öffentlichkeit:

6.7.2002 ab 13.30 Uhr, Pressezentrum Lohrheide Stadion
Lohrheide Straße 82
44866 Bochum-Wattenscheid

Im Pressezentrum haben Sie während der Wettkampftage an einem Informationsstand die Möglichkeit zu einem Smart-Wear Test und Interviews. Für Interviewanfragen möchten wir Sie bitten, sich vorab mit Frau Heuwinkel (02 31-9 76 77-4 11) oder Herrn Lienemann (-412) abzustimmen.


Dipl-Volkswirt Carsten Lienemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.smart-wear.de

Weitere Berichte zu: KSI Leichtathletik Smart-Wear Weltpremiere Wireless-LAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie