Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere von Smart-Wear bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften

27.06.2002


Fraunhofer ISST und Partner stellen Smart-Wear vor. Pressekonferenz am 6.7.2002 im Pressezentrum Lohrheide Stadion, Bochum Wattenscheid.


Wenn ein Startschuss auf den nächsten folgt, mehrere Disziplinen parallel stattfinden und Termine verschoben werden, ist die richtige Information noch wichtiger als sonst. Gerade Journalisten, die Profis im Bereich der Informationsvermittlung, sind auf eine gute Informationsversorgung angewiesen. Auf großen Sportereignissen gibt es eine Vielzahl von parallelen Wettkämpfen und Ereignissen, wie z. B. Pressekonferenzen und Siegerehrungen. Gleichzeitig ist eine hohe Mobilität auf dem Gelände erforderlich. Mit dem digitalen Begleiter Smart-Wear sind erstmals alle individuell benötigten Informationen in elektronischer Form und ortsunabhängig nutzbar. Smart-Wear ist Information hautnah.

Rund 35 Journalisten aus Funk, Fernsehen und Presse erleben die Weltpremiere von Smart-Wear im Rahmen der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften in Bochum-Wattenscheid vom 5. bis 7. Juli 2002 hautnah. Während der drei Tage tragen die Sportjournalisten "intelligente" Westen von Fraunhofer ISST und KSI. Auf das integrierte Endgerät werden die aktuellen Wettkampfinformationen drahtlos übertragen. Neben Zeitplänen, Ergebnissen und Rekorden werden ad hoc Meldungen, wie Terminverschiebungen und Pressekonferenzen, angeboten.


Die Informationsübertragung wird per Wireless-LAN realisiert. Projektleiter Carsten Lienemann vom Fraunhofer ISST Dortmund: "Durch die kabellose Informationsübermittlung, das geringe Gewicht und nicht zuletzt eine auf den jeweiligen Informationsbedarf hin optimierte Software wird ein hoher Bedienkomfort erzielt. Smart-Wear wird für die Journalisten der DM zu einer persönlichen Informationszentrale und ist somit eine echte Arbeitserleichterung." Prof. Hartmann, Geschäftsführer des KSI ergänzt: "Smart-Wear ist ein erster Ausblick auf die high tech fashion der Zukunft. Computer und Bekleidung werden immer stärker zusammenwachsen".

Partner

Smart-Wear ist unter der Leitung des Fraunhofer ISST mit starken Partnern entstanden. Das Fraunhofer ISST hat ein Kompetenzzentrum Informationslogistik etabliert, in dem Technologien für eine neue Qualität bei der individuellen Informationsversorgung entwickelt werden. Smart-Wear ist ein digitaler Begleiter und verbindet Informationslogistik mit wearable computing. Damit wird gezeigt, dass moderne Informationsdienste so einfach sein können, wie das Anziehen einer Weste. Smart-Wear ist in enger Kooperation mit dem KSI Klaus Steilmann Institut entstanden. Das KSI ist maßgeblich an der Entwicklung intelligenter Bekleidung beteiligt. Besonders zukunftsträchtige Forschungen umfassen z.B. die mobile Überwachung der Gesundheit und Sicherheitssysteme für Kinder. Für Smart-Wear hat das KSI Westen entworfen, die im Sinne der high tech fashion eine optimale Integration von IT in die Bekleidung gewährleisten. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband DLV, der in Deutschland die wichtigsten Leichtathletik Wettkämpfe organisiert, wird Smart-Wear jetzt erstmals eingesetzt.

Technische Lösungspartner auf der Infrastrukturseite sind Cisco Systems und Comcept Netzdienste, die gemeinsam das Wireless-LAN im Stadion in Bochum-Wattenscheid einrichten. Cisco Systems ist der weltweit führende Anbieter von Netzwerk-Lösungen für das Internet im Festnetz und Wireless Bereich. Comcept Netzdienste führt als Spezialist für Netzzugänge alle Arbeiten für die benötigte Infrastruktur durch. Im Bereich mobiler Endgeräte und Wireless-LAN Module zählen Palm und Intel zu den Technikpartnern. Palm ist einer der führenden Hersteller von Handheld-Computern und stellt passende Geräte zur Verfügung. Intel beteiligt sich an Smart-Wear in Form von Xircom Wireless-LAN Modulen. Content Partner sind WIGE DATA und der Sport-Informations-Dienst sid. WIGE DATA ist einer der führenden Daten- und Result-Dienstleister für Sportevents. Der sid ist eine weltweit tätige Nachrichtenagentur für die Sport Berichterstattung.

Weitere Anwendungsfelder

Für Smart-Wear gibt es innerhalb und außerhalb der Sportszene eine Vielzahl weiterer Anwendungsfelder, z.B. für den Einsatz rund um Großveranstaltungen, wie Musik-Events sowie für Messen, Museen und Kongresse. Daneben ist Smart-Wear überall dort sinnvoll, wo Information bedarfsgerecht, ortsunabhängig und leicht zugänglich verfügbar sein soll. Hierzu zählen u.a. Flughäfen, Bahnhöfe, Einkaufszentren und der Bereich Stadtmarketing.

Pressekonferenz

Fraunhofer ISST, KSI, DLV und Partner stellen sich der Öffentlichkeit:

6.7.2002 ab 13.30 Uhr, Pressezentrum Lohrheide Stadion
Lohrheide Straße 82
44866 Bochum-Wattenscheid

Im Pressezentrum haben Sie während der Wettkampftage an einem Informationsstand die Möglichkeit zu einem Smart-Wear Test und Interviews. Für Interviewanfragen möchten wir Sie bitten, sich vorab mit Frau Heuwinkel (02 31-9 76 77-4 11) oder Herrn Lienemann (-412) abzustimmen.


Dipl-Volkswirt Carsten Lienemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.smart-wear.de

Weitere Berichte zu: KSI Leichtathletik Smart-Wear Weltpremiere Wireless-LAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie