Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Spaziergang durch das alte Pompeji

11.04.2008
Im Rahmen des EU-Projekts Cyberwalk wurde eine weltweit einzigartige Plattform für die Erkundung virtueller Welten entwickelt

Wie wäre es wohl, wenn Sie durch das historische Pompeji spazieren könnten, so wie es war bevor der Vesuv ausbrach? Eine faszinierende Vorstellung, die Forscher des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik in Tübingen jetzt Wirklichkeit werden lassen. Gemeinsam mit ihren Kollegen von der Technischen Universität München, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich sowie der Universität Rom haben sie eine Laufplattform entwickelt, auf der sich Menschen ungehindert in virtuellen Welten bewegen können: Der Cybercarpet ist das Ergebnis eines dreijährigen, von der Europäischen Kommission im Bereich zukunftsweisende Technologien geförderten Projekts, das die Wissenschaftler im Rahmen einer Pressekonferenz am 17. April 2008 in Tübingen vorstellen.



Die neue Plattform (rechts) erlaubt ungehindertes Gehen in virtuellen Welten (links eine Rekonstruktion des alten Pompeji).
Bild: ETH Zürich/Max-Planck-Gesellschaft

In den vergangenen Jahrzehnten hat es enorme Fortschritte im Bereich von Virtual Reality gegeben. Virtuelle Umgebungen können heute mit photorealistischen Grafiken, Hifi-Sound und sogar haptischen Erfahrungsmöglichkeiten wiedergeben werden. Nicht möglich war es bisher jedoch, sich in diesen virtuellen Welten ungehindert in alle Richtungen zu bewegen. In der Regel konnten die Nutzer per Maus oder Joystick durch diese Umgebungen navigieren oder mit einer Monitorbrille ausgestattet in einer Richtung auf einem Laufband marschieren. Das entspricht aber überhaupt nicht der natürlichen Art und Weise, wie wir uns in Städten oder Gebäuden bewegen und orientieren. Umgekehrt sind Virtuelle Welten eine geeignete Methode, um genau dieses Navigieren des Menschen unter quasi-natürlichen Bedingungen zu untersuchen. Für die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen beginnt deshalb die Arbeit auch erst jetzt.

Mit dem Cybercarpet steht ihnen die weltweit erste wirklich nutzbare sogenannte omnidirektionale Plattform zur Verfügung, auf der man ungehindert in jede Richtung durch virtuelle Umgebungen laufen kann. Die Konstruktion der Plattform lag in Händen von Forschern des Instituts für angewandte Mechanik der TU München. Sie fanden eine Reihe neuer mechanischer Lösungen für einen gleichmäßigen und sicheren Betrieb des Cybercarpets, der wie die überdimensionierte Kette eines Raupenbaggers aussieht. Dabei bestehen die Glieder dieser Kette aus einzelnen Laufbändern, die sich zusätzlich senkrecht zur Bewegungsrichtung der Raupenkette bewegen. Vorwärts-, Rückwärts- und Seitwärtsbewegungen ergeben in der Summe ein Fließband, dessen Fläche sich nun in alle Richtungen bewegt. Damit sich das Laufen auf der Plattform auch natürlich anfühlt, haben Wissenschaftler der Universität Rom einen Kontrollalgorithmus entwickelt, der die Reaktion des Laufbandes in Abhängigkeit vom Verhalten des Nutzers steuert. Die Beschleunigungen, denen der Nutzer ausgesetzt wird, sollen so gering wie möglich sein und ein normales Gehen zulassen. Maßgeblich für die Entwicklung dieses Algorithmus waren Ergebnisse aus Wahrnehmungsexperimenten am Tübinger Max-Planck-Institut. Theoretische Modelle für eine optimale Kontrolle der Plattform stammen von Informatikern der TU München - am Lehrstuhl für Steuerungs- und Reglungstechnik hat man bereits umfangreiche Erfahrung bei der Steuerung komplexer Robotersysteme gesammelt.

... mehr zu:
»Kybernetik »Pompeji

Damit die Versuchsperson nicht nach wenigen Schritten über den Rand der Plattform abstürzt, muss der Kontrollalgorithmus wissen, wo sich die Person auf der Plattform befindet. Dazu entwarfen Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich vom Institut für Bildverarbeitung ein Tracking-System. Dabei registrieren mehrere im Raum positionierte Kameras die Bewegung der Versuchsperson. Sie sind an ein Analyseprogramm gekoppelt, das nicht nur die Position der Probanden, sondern auch ihre Gesten bzw. Körperhaltung erkennt. Diese werden in Sekundenschnelle aufgezeichnet und analysiert. So kann der Rechner beispielsweise erkennen, wenn der Proband die Klinke einer virtuellen Tür betätigt.

Und die Welt, die sich dahinter verbirgt? Die stammt aus den Labors der Computer Vision Group der ETH Zürich. Die Forscher befragten Archäologen, besuchten die Ausgrabungsstätten in Italien und werteten Zeichnungen und Fotos aus, um ein möglichst realistisches Bild vom alten Pompeji 79 vor Christus und damit vor Ausbruch des Vesuvs zu entwerfen. Mit Hilfe ihrer Visualisierungssoftware können aber genauso gut futuristische Metropolen oder andere Umgebungen erzeugt werden. Möglich also, dass diese neue Laufplattform irgendwann einmal auch dazu dient, das Training von Sportlern zu unterstützen oder virtuelle Übungen zu gefährlichen Feuerwehreinsätzen zu ermöglichen. "Aber auch andere Einsatzmöglichkeiten sind durchaus denkbar", so Marc Ernst, der Leiter des EU-Projekts. "Zum Beispiel in der Medizin für die Rehabilitation von motorischen Störungen oder zur Unterstützung von Städteplanern und Architekten, die mit ihren Kunden die virtuellen Bauten schon einmal vorab begehen möchten."

Sollten Sie Lust bekommen haben, die Plattform selber einmal auszuprobieren - im Rahmen der Pressekonferenz am 17. April 2008 besteht die Möglichkeit dazu: Beginn um 11.00 Uhr im Seminarraum im Cyberneum, 2. Stock, Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Spemannstr. 44, 72076 Tübingen. Um Anmeldung bei Dr. Friederike Wolf-Oberhollenzer (siehe unten) wird gebeten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Friederike Wolf-Oberhollenzer
Agentur für Forschungsförderung AFWO GmbH, Tübingen
Tel.: +49 7071 964-590
Fax: +49 7071 964-591
E-Mail: wolf-oberhollenzer@afwo.de
Dr. Marc Ernst
Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
Tel.: +49 7071 601-644
Fax: +49 7071 601-616
E-Mail: marc.ernst@tuebingen.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Kybernetik Pompeji

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten